Kreisliga A: Union Varl startet mit extremem Altersgefälle im Kader in die Saison
Alte und Junge in einem Boot

Rahden (WB). Mit einem verjüngten Kader geht Fußball-A-Ligist SpVgg Union Varl die kommende Saison an. „Wir haben einen Umbruchprozess vor uns. Der Klassenerhalt ist das Ziel“, sagt Florian Haase, der den Saisonstart am 6. September angesichts der nicht ausgestandenen Corona-Pandemie für zu früh hält: „Ich hätte bis 2021 gewartet“, sagt der Coach.

Donnerstag, 20.08.2020, 10:12 Uhr aktualisiert: 20.08.2020, 10:14 Uhr
Umbruchprozess bei Union Varl: Trainer Florian Haase (links) und sein neuer Co-Trainer Luke Jackson (rechts) setzen mit (von links) Steven Windhorst, Bjarne Hohmeier, Fynn Sporleder, Lauritz Brokmann und Linus Schlottmann auf fünf Neuzugänge aus der eigenen A-Jugend. Auf externe Verstärkungen wurde beim A-Ligisten verzichtet. Foto: Pollex
Umbruchprozess bei Union Varl: Trainer Florian Haase (links) und sein neuer Co-Trainer Luke Jackson (rechts) setzen mit (von links) Steven Windhorst, Bjarne Hohmeier, Fynn Sporleder, Lauritz Brokmann und Linus Schlottmann auf fünf Neuzugänge aus der eigenen A-Jugend. Auf externe Verstärkungen wurde beim A-Ligisten verzichtet. Foto: Pollex

Neben fußballerischen Dingen nahm das Thema Teambuilding bei den Varlern in der Vorbereitung einen wichtigen Schwerpunkt ein. So trommelte Haase seine Mannschaft am vergangenen Wochenende zu einem dreitägigen Trainingslager zusammen. Neben schweißtreibenden Einheiten auf dem Platz stand auch eine Kanu-Tour auf dem Dümmer auf dem Programm. „Untergegangen ist keiner“, ver­sichert Haase.

Das Altersgefälle ist extrem. Das hatte ich so noch nie. Es ist wie eine Schulklasse, in der Fünftklässler und Abiturienten gemeinsam unterrichtet werden. Die muss man alle in einen Lehrplan bekommen.

Union-Coach Florian Haase

Schiffbruch wollen die Varler auch in der Spielzeit 2020/2021 nicht erleiden. Entscheidend: Um bei mindestens drei und im schlimmsten Fall sogar bis zu sechs Absteigern in der 18er-Staffel am Ende über dem Strich zu stehen, muss die Mannschaft schnell eine ­Sprache sprechen. Hier setzt Haase aus gutem Grund den Hebel an: „Das Altersgefälle ist extrem. Das hatte ich so noch nie. Wir haben fünf A-Jugendliche dazubekommen, auf der anderen Seite stehen die Jungs aus den alten Varler Bezirksliga-Zeiten“, sagt der B-Lizenz-Inhaber und zieht einen interessanten Vergleich: „Es ist wie eine Schulklasse, in der Fünftklässler und Abiturienten gemeinsam unterrichtet werden. Die muss man alle in einen Lehrplan bekommen.“

Gehört mittlerweile zur „alten Garde“: Andre Lange ging für Union schon in den goldenen Bezirksliga-Zeiten auf Torejagd. Jetzt führt er die neue junge Generation im Kader an.

Gehört mittlerweile zur „alten Garde“: Andre Lange ging für Union schon in den goldenen Bezirksliga-Zeiten auf Torejagd. Jetzt führt er die neue junge Generation im Kader an. Foto: Pollex

Nach vier Jahren beim VfL Frotheim war Haase 2019 zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. Die erste Saison in Varl entwickelte sich aber nicht wie erhofft: Nach der Hinrunde standen die Varler nur im unteren Tabellendrittel. Die geplante Aufholjagd in der zweiten Saisonhälfte musste wegen Corona abgeblasen werden – Union wurde am Ende als Tabellen-13. gewertet. Kaum eine Rolle spielte dabei Rückkehrer Michael Hohnstedt: Der langjährige Regionalliga-Kicker konnte aufgrund seiner zeitintensiven Co-Trainer-Aufgabe beim BSV Rehden nur sporadisch aushelfen. Das wird in der Saison 2020/2021 wohl nicht anders sein. „Michael ist mehr Stand-By-Spieler“, sagt Haase.

Zweikampf im Tor um die Redeker-Nachfolge

Schwer wiegt der Verlust von Marcel Redeker: Varls Nummer eins ist zum Landesligisten RW Maaslingen abgewandert. Um seine Nachfolge im Tor bewerben sich Sebastian Heuser (28/vorher zweite Mannschaft) und Nachwuchstalent Fynn Sporleder aus der eigenen A-Jugend. „Sebastian fühlt sich wieder fit genug. Es wird ein Zweikampf zwischen den Beiden“, sagt Haase.

Ebenfalls positiv: Mit dem bisherigen A-Jugend-Coach Luke Jackson hat Haase einen Co-Trainer dazugewonnen. „Mit einer Doppelspitze im Trainerteam habe ich schon in Frotheim sehr gute Erfahrungen gemacht. Außerdem kennt Luke natürlich die jungen Spieler“, könnte das den Umbruchprozess beschleunigen.

Rückkehr in Normalbetrieb findet Haase „befremdlich“

Auch wenn Haase sich freut, sich wieder mit Inbrunst seinem Hobby widmen zu können, hat der Saisonstart in Corona-Zeiten für den Versicherungsberater auch einen faden Beigeschmack. „Es fühlt sich befremdlich an, dass es bald wieder losgehen soll. Während die Kinder in der Schule Maske tragen müssen, jagen wir wieder über den Fußballplatz“, sagt Haase nachdenklich und gibt zu verstehen, dass er mit der Rückkehr in den Meisterschaftsbetrieb an Stelle der Verbände bis 2021 gewartet hätte. „Ich halte es für zu früh. Man hätte fürs Erste auch Freundschaftsspiele ansetzen können. Leute, die nicht fußballaffin sind und jetzt Kritik üben, kann ich verstehen.“

Corona-Gefahr: Varler gehen mit gutem Beispiel voran

Die Corona-Gefahr nimmt der Coach weiterhin sehr ernst. „Wir sind bei Union sehr darauf bedacht, die Dinge einzuhalten. Wir haben eine Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit.“ Ein Beispiel: Vor Trainingseinheiten verteilen sich die Spieler zum Umziehen auf mehrere Kabinen. Haase: „Jeder zweite Platz und jede zweite Dusche sind bei uns abgeklebt.“ In der am 6. September beginnenden Saison wollen sich die Varler zudem an den Vorschlägen des Kreisvorstandes orientieren. „Zu Auswärtsspielen werden wir umgezogen hinfahren“, sagt Haase.

Der Kader

Abgänge: Hichem Talbi (Trainer Damen Union Varl), Tobias Rüter (pausiert), Marcel Redeker (RW Maaslingen) . Neuzugänge: Sebastian Heuser, Oliver Röhe (beide 2. Mannschaft), Fynn Sporleder, Linus Schlottmann, Bjarne Hohmeier, Lauritz Brokmann, Steven Windhorst (alle eigene A-Jugend). Tor: Sebastian Heuser, Fynn Sporleder .Abwehr: Marvin Koch, Patrick Spreen, Leon Viermann, Bjarne Hohmeier, Ben Rehling, Sören Ihlenfeld, Daniel Pöttker, Steven Windhorst, Nico Wehbrink, Laurenz Schäffer, Jan Schwettmann .Mittelfeld/Angriff: Pascal Meier, Oliver Röhe, Arif Arifoglou, Lauritz Brokmann, Dominik Wehbrink, Linus Schlottmann, Fabian Ihlenfeld, Tobias Wentland, Jens Meier, Andre Lange, Marcel Pohlmann, Jan Streich, Michael Hohnstedt, Jonas Hörnschemeyer. Trainer: Florian Haase (2. Jahr). Co-Trainer: Luke Jackson (neu/vorher A-Jugend). Titelfavorit: VfL Frotheim.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7543204?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker