Sa., 10.11.2018

Bezirksliga: Dielingen und Vehlage mit Heimspielen Blick nach vorn – nicht zurück

Dielingens Dirk Schomäker (vorne, im Duell mit Vehlage) droht aufgrund einer Fußverletzung auszufallen.

Dielingens Dirk Schomäker (vorne, im Duell mit Vehlage) droht aufgrund einer Fußverletzung auszufallen. Foto: Schmedtlevin

Stemwede/Espelkamp (WB/Kru). Gut gelaunt und voller Zuversicht gehen die beiden Altkreis-Bezirksligisten in ihre bevorstehenden Hausaufgaben. Während der TuS Dielingen seine Erfolgsserie gegen den TuS Brake fortsetzen will, hofft der SC BW Vehlage gegen Titelaspirant TuS Bruchmühlen auf eine Überraschung.

TuS Dielingen - TuS Brake . Für Sebastian Schmidt und seine Kicker sind die Bielefelder ein unbeschriebenes Blatt. »Und schaut man auf ihre Ergebnisse, dann auch ein schwer durchschaubarer Gegner. Die hauen Bruchmühlen mit 5:2 weg, gehen dann aber in Salzuflen mit 0:4 unter. Mit Sportwetten könnte man mit denen keinen Staat machen. Da weiß man ja nie, was in der Tüte steckt«, macht sich der Dielinger Coach gar nicht viel Gedanken über den Gegner. Nach zwei Siegen und einem Remis sind die Zweifel innerhalb des Teams wieder dem Selbstvertrauen gewichen. »Man merkt, dass der Spaß wieder da ist«, so Schmidt. »Das ist wie in einem Kreislauf. Hast du Spaß, wird gut trainiert. Wer gut trainiert, hat Erfolg. Und wer Erfolg hat, hat mehr Spaß. Bei uns stimmt dieser Kreislauf derzeit einfach.« Allerdings weiß auch er beim Blick in die Tabelle, dass der Abstand zum ersten Abstiegsplatz, den derzeit Aufsteiger FSC Eisbergen inne hat, nur drei Punkte beträgt. »Wir sagen aber nicht, dass das Glas halbleer, sondern halbvoll ist. Ins vordere Mittelfeld ist es auch nicht mehr so weit.« Die jüngste Partie in Vehlage fand Schmidt nicht so gut. »Mit Ausnahme der Tatsache, dass wir 45 Minuten in Unterzahl haben spielen müssen.« Das Gespräch unter Männern, zu dem man sich vor dem Salzuflen-Spiel getroffen hatte, habe den Schritt in die richtige Richtung bewirkt. »Das Mannschaftsgefüge stimmt wieder, auch die Einstellung einzelner Spieler. Und endlich kommt auch der letzte Pass wieder an.« Gegen Brake fehlen wird Marc Böhm nach seiner fünften gelben Karte. Hinter Dirk Schomäker (Fuß) und Giorgio Ronzetti (Wade) stehen kleine Fragezeichen. Schmidt: »Ich denke aber, dass sie spielen werden.«

Aufsteiger gegen Topteam

SC BW Vehlage - TuS Bruchmühlen . Eigentlich sind die Rollen klar verteilt, denn die Gäste galten – nicht zuletzt aufgrund der Verstärkungen im Sommer – als der Topfavorit auf den Titel. Doch kurz vor Hinrundenschluss beträgt der Rückstand auf den FC Bad Oeynhausen schon sieben Punkte. Einen weiteren Stolperer kann sich Bruchmühlen nicht mehr leisten. Und Aufsteiger Vehlage würde dem großen TuS wohl nur zu gern in die Suppe spucken. »Nur nicht wieder ein Unentschieden«, so BW-Trainer Heinrich Dyck. »Ich würde auch einen unverdienten Sieg nehmen.« Er wird ungeachtet des Gegners wieder das eigene Spiel forcieren. Mit einem immer stärker werdenden Watschagan Harutjunjan. »Watschi ist inzwischen wohl wieder bei 80, 90 Prozent. Im Topform hat jeder Gegner mit ihm seine Probleme. Wir haben für ihn ja nicht umsonst zehn Millionen Ablöse bezahlt.« Fehlen wird indes Patrick Rossel nach seiner zehnten gelben Karte. »Zehn gelbe Karten in zwölf Spielen – das kann nicht an den Schiedsrichtern liegen. Er muss im Spiel endlich mal weniger labern.« Fragezeichen stehen noch hinter Dominik Schütz und dem nach seiner roten Karte wieder spielberechtigten Jan-Guido Dyck (beide Oberschenkelzerrung).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6179174?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029430%2F