Fußball-Bezirksliga: TuS fertigt überforderten FSC Eisbergen mit 6:0 ab
Dielingen genießt den Nachmittag

Stemwede (WB). Wenn es drauf ankommt, sind sie da: Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Dielingen haben ein Ausrufezeichen gesetzt und den FSC Eisbergen mit 6:0 (4:0) abgefertigt. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nun acht Punkte.

Sonntag, 24.02.2019, 20:16 Uhr aktualisiert: 24.02.2019, 20:20 Uhr
Der Mann des Spiels: Dreifach-Torschütze Giovanni Ronzetti holt sich die Gratulation seiner Dielinger Mitspieler ab. Foto: Marc Schmedtlevin
Der Mann des Spiels: Dreifach-Torschütze Giovanni Ronzetti holt sich die Gratulation seiner Dielinger Mitspieler ab. Foto: Marc Schmedtlevin

In der Vorwoche hatten die Dielinger die erste Hälfte noch verschlafen, dieses Mal präsentierten sie sich hellwach. Eine beruhigende 4:0-Führung zur Pause kommt heraus, wenn bei einem Team beinahe alles gelingt und beim anderen quasi alles schief läuft.

Den ersten Treffer markierten die Dielinger nach sieben Minute. Nach einer Ecke lauerte Winter-Zugang Vitalij Loginov am langen Pfosten und ließ den Ball per Kopf über die Linie kullern. »So richtig gut getroffen habe ich ihn nicht, das Tor war ein bisschen glücklich«, gab »Logi«, der eine herausragende Heimpremiere abliferte, zu. Der erste Beleg für das Glück des Tüchtigen an diesem Sonntag.

TuS trifft, FSC verschießt

Munter ging es weiter. Denn immer dann, wenn Dielingen dem Eisberger Strafraum nahe kam, wurde es gefährlich. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde zog Giorgio Ronzetti in Richtung Tor, wurde gefoult und es gab Elfmeter. Bruder Giovanni verwandelte sicher zum 2:0. Ganz anders sah es nur zwei Minuten später auf der Gegenseite aus, nachdem Ali Döpke FSC-Angreifer Fabian Steinmann zu Fall gebracht hatte. Beim Ausführen des Strafstoßes rutschte Andriko Salein aus und der Ball trudelte weit links am Tor vorbei.

Das Unheil nahm aus Sicht des Aufsteigers aus Eisbergen seinen Lauf. Giorgio Ronzetti vollendete aus dem Lauf sehenswert in die lange Ecke zum 3:0 (29.) und zwei Minuten später erhöhte Giovanni Ronzetti nach hervorragender Vorarbeit von Tristan Groß über die rechte Seite auf 4:0 (31.). Vorausgegangen war ein herrlicher Diagonalball von Loginov in den Rücken der FSC-Abwehr. »Es freut mich, wenn im Training Einstudiertes auch im Spiel umgesetzt wird. Wir wollen schnell im Mittelfeld spielen und dann die langen Bälle in die Tiefe suchen«, sagte Trainer Sebastian Schmidt.

Noch leichter wurde es für dessen Team, als der gleiche Spielzug mit dem langen Pass auf die rechte Seite erneut funktionierte. Groß war wieder durch, wurde dann aber gefoult. Marc Oelmann sah zurecht die gelb-rote Karte (38.).

Schmidt will die Null halten

In der zweiten Hälfte mussten sich die Dielinger den Vorwurf gefallen lassen, nicht noch ein bisschen konsequenter agiert zu haben. Mit noch etwas mehr Druck wäre sicherlich ein noch deutlicherer Sieg möglich gewesen. Beim Stand von 4:0 und einem Spieler mehr einen Gang herunterzufahren, war aber eine normale Reaktion. »Ich habe den Jungs gesagt, dass wir hinten auf jeden Fall die Null halten wollen«, berichtete Schmidt von seiner Kabinenansprache, an die sich gehalten wurde. Torhüter Yannick Bednar verlebte eine ruhige zweite Hälfte ohne ernsthafte Prüfung.

Zug zum Tor entwickelten die Dielinger auch noch. Zunächst war es Loginov, der per Volley knapp den nächsten Treffer verpasste (46.). Einfacher hatte es dann der eingewechselte Gibril Jammeh, der nach Ronzetti-Hereingabe aus kurzer Distanz nur noch zum 5:0 abstauben musste (63.). Den Schlusspunkt setzte Giovanni Ronzetti, der einen weiteren Strafstoß (Foul an Jammeh) verwandelte (87.)

TuS Dielingen: Bednar – Böhm (71. Ferreira), Bisanz, Döpke, Stagge, Uslu (65. Seyhan), Loginov, Groß (60. Jammeh), Schomäker, Giovanni Ronzetti, Giogio Ronzetti Tore: 1:0 Loginov (7.), 2:0 Giovanni Ronzetti (19. Elfmeter), 3:0 Giorgio Ronzetti (29.), 4:0 Giovanni Ronzetti (31.), 5:0 Jammeh (63.), 6:0 Giovanni Ronzetti (87., Elfmeter)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6417971?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029430%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker