Was für ein Pech: Der TuS Stemwede muss Internationales Turnier erneut absagen
Covid-19 stoppt Stemwede-U19

Stemwede (WB). Vollbremsung statt Neustart: Das internationale U19-Fußballturnier des TuS Stemwede wird in diesem Jahr erneut, und damit zum zweiten Mal in Folge ausfallen. Wie viele andere Veranstaltungen und Wettbewerbe, kann auch das Traditionsturnier in Zeiten des Corona-Virus nicht durchgeführt werden.

Dienstag, 17.03.2020, 16:18 Uhr aktualisiert: 17.03.2020, 16:38 Uhr
Auf rasante Szenen in Duellen internationaler Teams müssen die Zuschauer in diesem Jahr verzichten. Das Stemweder U19-Fußballfest kann erneut nicht steigen. Foto: Stefan Pollex
Auf rasante Szenen in Duellen internationaler Teams müssen die Zuschauer in diesem Jahr verzichten. Das Stemweder U19-Fußballfest kann erneut nicht steigen. Foto: Stefan Pollex

Die Gesundheit aller hat allerhöchste Priorität.

Wolfgang Rosengarten, Turnierleitung

„Auch wenn nicht abzusehen ist, wie sich die Situation bis zu unserem Turnierwochenende im Mai entwickelt, wäre es für uns als Turnierveranstalter zum jetzigen Zeitpunkt grob fahrlässig und unverantwortlich, an den Turnierplänen festzuhalten. Die Gesundheit aller hat allerhöchste Priorität“, sagt Wolfgang Rosengarten aus der Turnierleitung. Die insgesamt schon 42. Auflage des Stemweder A-Jugend-Turniers sollte vom 22. bis 24. Mai in Wehdem sowie am Eröffnungstag auch beim Turnierkooperationspartner SuS Holzhausen ausgetragen werden.

Schon 2019 musste das Stemweder U19-Turnier, nach mehr als vier Jahrzehnten ohne Unter­brechung, pausieren. Damals hatten sich die Veranstalter allerdings aus eigenen Stücken zu diesem Schritt entschieden, da der Termin (an Pfingsten) zu ungünstig lag, um ein ­adäquates Teilnehmerfeld auf die Beine zu stellen. Dass die Turnierpläne in diesem Jahr durch höhere Gewalt ausgebremst werden, ist zwar nicht zu ändern, durch die Vorgeschichte nun aber doppelt bitter.

Die Vorbereitungen waren bereits weit fortgeschritten, aber die Turnierabsage ist unumgänglich und im Sinne der Allgemeinheit absolut nötig.

Rainer Kröger, Turnierleitung

„Unsere Vorbereitungen waren bereits weit fortgeschritten, aber die Turnierabsage ist unumgänglich und im Sinne der Allgemeinheit absolut nötig“, unterstreicht auch Rainer Kröger aus der Turnierleitung. „Fußball ist und bleibt die schönste Nebensache der Welt. Gesundheit und Menschenleben gehen aber immer vor.“

Das Turnierteam um Wolfgang Rosengarten (links).

Das Turnierteam um Wolfgang Rosengarten (links). Foto: Pollex

Nach der Absage 2019 hatte der TuS Stemwede wieder ein Fußballfest auf die Beine stellen wollen. Das Himmelfahrts-Wochenende im Mai hatten sich die Macher als geeigneten Termin herausgesucht. Acht namhafte Teams, darunter drei Bundesligisten, sollten das Feld bestücken. Doch nach dem Ausbruch der Corona-Epidemie hatte sich das erneute Aus der Veranstaltung abgezeichnet.

Zu viele Fragezeichen um Teilnehmer – Team aus Japan musste absagen

„Man weiß zum jetzigen Zeitpunkt ja gar nicht, ob die Teams, die schon zugesagt hatten, im Mai hätten kommen können“, erklärt Jan-Philipp Ehlers, Mitglied des Turnierteams. „Es gibt einfach zu viele Fragezeichen.“ Dabei hatten die Stemweder zuvor alle Hebel in Bewegung gesetzt, um der 42. Auflage einen schillernden Anstrich zu verpassen. So hatte der TuS auch ein Team aus Hiroshima an der Angel. Ehlers: „Einen japanischen Teilnehmer hatten wir noch nie beim Turnier, das wäre ein echter Exot gewesen. Sie haben uns dann aber schon vor einigen Wochen mitgeteilt, dass sie aufgrund der Corona-Entwicklung nicht kommen können.“

Nächstes Jahr muss es dann klappen.

Jan-Philipp Ehlers, Turnierteam

Probleme dieser Art nahmen zuletzt zu. Durch die Saisonunter­brechung hatten zuletzt auch die Bundesligisten die Zusage ihrer U19-Teams in Frage gestellt. So spielen die Werder-Talente noch um die Deutsche Meisterschaft und sind auch im Pokal vertreten. Sollte die Saison eine Fortsetzung finden, drohen somit zusätzliche Überschneidungen.

Die Corona-Krise könnte im Mai, so ist zu befürchten, auch in Deutschland noch nicht ausgestanden sein – extreme Reisebeschränkungen inklusive. „Es ist fraglich, ob zu der Zeit Veranstaltungen überhaupt schon wieder erlaubt sind“, sagt Jan-Philipp Ehlers. Dem Stemweder A-Jugend-Turnier mit internationalem Anstrich wird somit gleich auf mehrere Weise die Grundlage entzogen.

Das Turnierteam spricht die Absage der 42. Auflage mit großem Bedauern aus. „Zumal erst in dieser Woche die Plakate in und um Stemwede aufgehängt wurden. Die müssen wir jetzt überkleben lassen“, sagt Ehlers. Fest steht aber: Stemwedes Macher wollen sich weder von Corona noch vom erneuten Turnier-Aus in die Knie zwingen lassen. Sie starten einen neuen Angriff. Ehlers: „Nächstes Jahr muss es klappen.“

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7331396?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029430%2F
Arminia und der Karten-Ärger
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker