Fußball-Bezirksliga: TuS Dielingen besiegt den SC Blau Weiß Vehlage 3:0
Hitziges Derby: Dielingen schlägt eiskalt zu

Dielingen (WB). Erster Derbysieg und erster Saisonsieg für den TuS Dielingen: Mit einem 3:0 (2:0) gegen den SC Blau Weiß Vehlage ist dem TuS Dielingen der Befreiungsschlag in der Fußball-Bezirksliga geglückt. Vehlage hat die Derby-Niederlage dabei teuer bezahlt: Neben den drei Punkten hat das Joerend-Team auch noch zwei Stammspieler verletzt verloren.

Sonntag, 20.09.2020, 20:39 Uhr aktualisiert: 20.09.2020, 20:42 Uhr
Max Dyck feiert seinen Treffer zum 2:0 für Dielingen. Foto: Ingo Notz
Max Dyck feiert seinen Treffer zum 2:0 für Dielingen. Foto: Ingo Notz

Beide Mannschaften waren mit jeweils einem Pluspunkt in die Partie gegangen. Dennoch: Die Rollen waren klar verteilt. Der TuS Dielingen war trotz seiner Personalprobleme der Favorit, Vehlage wollte sich aus einer stabilen Defensive und der Außenseiterrolle heraus im Konterglück probieren und nach Möglichkeit nicht mit leeren Händen zurück nach Hause fahren.

Tristan Groß erzielt das 1:0

Die Strategie der Gäste ging, trotz offensichtlicher Feldüberlegenheit der Gastgeber, auch eine halbe Stunde lang auf. Dann aber leistete sich Verteidiger Matthias Ewert einen folgenschweren Fehltritt im wahrsten Wortsinn: Sein Luftloch sorgte dafür, dass der Ball mitsamt Tristan Groß aus abseitsverdächtiger Position plötzlich frei vor Vehlages Keeper Thorsten Korejtek auftauchte. Der Pfiff von Schiedsrichter Dominik Kapetschny blieb aus – die Chance ließ sich der frühere Stürmer Groß nicht nehmen und versenkte eiskalt zum 1:0 für die Blau-Gelben.

Maxim Dyck trifft zum 2:0

In der Folge nahmen die Ruppigkeiten weiter zu, was der spielerischen Klasse des Derbys nicht gerade zuträglich war. Einer, der an vielen kleinen Nickligkeiten und Foulspielen, aktiv oder als Leidtragender, beteiligt war, wurde in der 32. Minute zum Hauptdarsteller: Dielingens spielender Co-Trainer Maxim Dyck profitierte von einem Fehler Benny Rossels, der einen Lupfer über Daniel Kamolz nicht unter Kontrolle bekam mit der Folge, dass Sekunden später der nächste Dielinger frei von Korejtek auftauchte – und erneut eiskalt versenkte. Nach Tristan Groß war es diesmal Maxim Dyck, der den Defensivriegel der Vehlager durchbrochen hatte und Dielingen 2:0 in Führung schoss. Als Krönung setzte Dyck noch einen Jubel direkt vor Benny Rossel auf das Tor drauf – ab da wurde die eh schon hektische Partie noch unfreundlicher. Die Folge: Zehn Minuten lang schienen die Verbalduelle die sportlichen auf dem Feld zu überlagern und auf diese abzufärben – am Rande gewohnter Derbyemotionen. Ein richtiger Spielfluss kam so kaum zustande – wovon natürlich die führende Mannschaft mehr profitierte als Vehlage. Bei den Blau-Weißen stand Heißsporn „Matze“ Ewert kurz vorm Platzverweis und wechselte sich lieber selbst aus.

SC Vehlage braucht einen Krankenwagen

Im zweiten Abschnitt wurde die Partie auch nicht besser – aber für Vehlage noch schmerzhafter: Der eingewechselte Miguel Pache machte bei einem luftigen Zweikampf die Bekanntschaft mit einem Hinterkopf eines Dielingers und musste nach einer kurzen Behandlung vor Ort schließlich mit einem Nasenbeinbruch vom Feld – ein Krankenwagen brachte ihn vorsorglich ins Krankenhaus. Da auch Kevin Joerend nach einem harten Einsteigen angeschlagen übers Feld humpelte, war der Widerstand der Gäste gebrochen. In der Schlussphase erhöhte Dielingens eingewechselter Comebacker Yannick Bisanz mit einem Kopfballtor noch auf 3:0 – entschieden war die Partie zu dem Zeitpunkt längst.

Über verdient oder nicht verdient müssen wir nicht diskutieren!

Carsten Schubert (Trainer TuS Dielingen)

„Über verdient oder nicht verdient müssen wir nicht diskutieren“, freute sich Dielingens Coach Carsten Schubert über den ersten Sieg, durch den es für den TuS ins Mittelfeld der Tabelle gegangen ist. Vehlage findet sich nach der zweiten Niederlage des Spieljahres auf einem Abstiegsplatz wieder – schlimmer wiegen aber die personellen Ausfälle von Pache und vor allem von Kevin Joerend. „Am Ende wollten wir nur noch ohne weitere Verletzte vom Platz kommen“, hatten die Punktverluste für Vehlages Trainer Ernie Joerend nur eine nebensächliche Bedeutung.

TuS Dielingen: Bednar – Onur Gören, Uslu, Böhm, Unrau, Groß, David Schmidt (66. Hoolt), Bal (79. Ferreira Da Costa), Borchardt, Dyck (74. Keßmann), Kamolz (84. Bisanz).

SC Blau Weiß Vehlage: Korejtek – Kevin Joerend, Benjamin Rossel, Ewert (42. Pehlivan), Gerke (46. Pache/86. Hellweg), Celik, Phil Joerend, Cengiz, Marlon Joerend, Duru, Giovanni Ronzetti.

Tore: 1:0 (32.) Tristan Groß, 2:0 (40.) Maxim Dyck, 3:0 (90.) Yannick Bisanz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593915?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029430%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker