TuS N-Lübbecke bedankt sich bei scheidenden Spielern mit Collagen
Abschied beim TuS mit Sonderapplaus

Lübbecke (WB/mas). Nach der Partie gegen die SG Flensburg-Handewitt hieß es Abschied nehmen beim TuS N-Lübbecke. Jan Wesemann, Tim Remer, Nils Torbrügge, Pontus Zetterman, Piotr Grabarczyk, Ante Kaleb, Rene Gruszka, und Physiotherapeut Patrick Heuer. werden den Verein nach dieser Saison verlassen.

Montag, 28.05.2018, 11:26 Uhr aktualisiert: 28.05.2018, 15:06 Uhr
Zum Abschied eine Fotocollage: Teammanager Zlatko Feric (Vierter von links) und Geschäftsführer Torsten Appel (Vierter von rechts) bedanken sich bei (von links) Jan Wesemann, Tim Remer, Nils Torbrügge, Pontus Zetterman, Piotr Grabarczyk, Ante Kaleb, Rene Gruszka und Patrick Heuer für ihre Zeit beim TuS N-Lübbecke. Auch Maskottchen Luzitus ist mit dabei. Foto: Thomas F. Starke
Zum Abschied eine Fotocollage: Teammanager Zlatko Feric (Vierter von links) und Geschäftsführer Torsten Appel (Vierter von rechts) bedanken sich bei (von links) Jan Wesemann, Tim Remer, Nils Torbrügge, Pontus Zetterman, Piotr Grabarczyk, Ante Kaleb, Rene Gruszka und Patrick Heuer für ihre Zeit beim TuS N-Lübbecke. Auch Maskottchen Luzitus ist mit dabei. Foto: Thomas F. Starke

Um die Abgänge herum hatte der TuS-Kader zusammen mit einigen Fans einen Halbkreis gebildet. Von dort aus und natürlich von den noch gut besetzten Rängen gab es verdienten Applaus für einige verdiente Spieler.

Besonders laut wurde es beim Abgang von Tim Remer. Der derzeit verletzte Niederländer hatte zwölf Jahre lang das Lübbecker Trikot getragen. »Ich habe alles gegeben, was ich hatte und was ich konnte. Meine Familie und ich hatten ein schönes Leben in Lübbecke. Ich bin stolz auf die Zeit und werde sie nie vergessen«, sagte Remer. »Tim, danke für alles«, unterstrich TuS-Geschäftsführer Appel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5773023?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
Eben noch Helden des Alltags, jetzt Hartz-IV-Aufstocker
Eine Frau an einer Kasse in einem Supermarkt. Rund eine Million Menschen müssen in Deutschland ihr niedriges Einkommen mit Hartz IV aufstocken.
Nachrichten-Ticker