Mo., 19.08.2019

Die Füchse Berlin verteilen Komplimente nach der Pokal-Partie. Lindberg macht Lübbecke zum Mitfavoriten

Daumen hoch für eine tolle DHB-Pokal-Leistung: TuS-Trainer Emir Kurtagic.

Daumen hoch für eine tolle DHB-Pokal-Leistung: TuS-Trainer Emir Kurtagic. Foto: Schmedtlevin

Lübbecke (WB/mas). Die Form scheint zu stimmen: Mit seinem Auftritt im DHB-Pokal und der nur ganz knappen Niederlage gegen die Füchse Berlin hat der TuS N-Lübbecke bleibenden Eindruck hinterlassen – auch beim Gegner.

Berlins Matchwinner Hans Lindberg, der in der Schlussphase die entscheidenden Treffer für sein Team erzielte, gestand ein: »Wir sind sicherlich auch etwas glücklich weitergekommen. Allerdings war der TuS N-Lübbecke auch ein wirklich schwerer Gegner und zählt zu den Favoriten um den Aufstieg in die erste Handball-Bundesliga.« Auch Deutschlands Nationalspieler Paul Drux fand lobende Worte: »Lübbecke hat es stark gemacht und entpuppte sich als kein einfacher Gegner.«

Prüfung bestanden

Die Aussagen des hochklassigen Gegners waren nur ein schwacher Trost für einen Pokal-Fight ohne Happy End. Doch mit Blick nach vorne dürften die Lübbecker eine Menge aus dem Wochenende mitgenommen haben. »Wir sollten Selbstvertrauen getankt haben. Schließlich haben wir gerade in der Abwehr die Prüfung gegen eine Weltklasse-Mannschaft bestanden«, sagte TuS-Trainer Emir Kurtagic.

Er sehe sich zusammen mit seiner Mannschaft nach rund sechs Wochen Vorbereitungszeit auf einem guten Weg und habe die Hoffnung auf einen guten Start in die Zweitliga-Saison. Die beginnt am Samstag (19 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die DJK Rimpar Wölfe. Erfolgreich gestaltet werden könne diese Partie aber nur mit dem Aufbieten größter Leidenschaft – so wie am Sonntag gegen die Füchse. »Wir können jetzt mit dem Spiel gegen Berlin zufrieden sein, wir dürfen uns aber noch lange nicht zufrieden geben«, mahnt Kurtagic.

"

Von uns werden in der Liga ganz andere Sachen verlangt.

Emir Kurtagic

"

In der zweiten Liga werde auf das TuS-Team anderer Handball zukommen. Erfahrungsgemäß agieren die gegnerischen Abwehrreihen noch etwas körperbetonter und vor allem unkonventioneller als beispielsweise die des Europapokal-Teilnehmers Füchse Berlin. »Von uns werden in der Liga ganz andere Sachen verlangt«, sagte Kurtagic, der seine Spieler jetzt auch wieder auf eine andere Rolle einstellen muss. Ab Samstag ist nämlich der TuS der Favorit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6860571?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F