Do., 17.10.2019

Roman Becvar hat einen ordentlichen Start als neuer Spielmacher des TuS N-Lübbecke hingelegt Als Führungsspieler akzeptiert

Sommer-Zugang Roman Becvar hat bisher große Spielanteile von Trainer Emir Kurtagic bekommen. Der Tscheche ist als Mittelmann der Kopf des TuS-Teams. Er will selbst aber noch torgefährlicher werden.

Sommer-Zugang Roman Becvar hat bisher große Spielanteile von Trainer Emir Kurtagic bekommen. Der Tscheche ist als Mittelmann der Kopf des TuS-Teams. Er will selbst aber noch torgefährlicher werden. Foto: Oliver Krato

Von Marc Schmedtlevin

Lübbecke (WB). Erleichterung? Ja! Zufriedenheit? Keinesfalls! Beim TuS N-Lübbecke hat der Heimsieg gegen den TV Hüttenberg zwar die Stimmung wieder ein bisschen gelöst, am Leistungslimit angekommen ist der Handball-Zweitligist aber noch lange nicht. »Entspannt können wir nicht sein«, sagt Spieler Roman Becvar vor der Partie bei der SG BBM Bietigheim am Samstag (Anwurf 18.30 Uhr).

Das TuS-Team hatte in dieser Woche wieder mehr Spaß bei den Einheiten. Dafür hatte der doppelte Punktgewinn daheim gegen Hüttenberg (25:20) nach zuvor drei Niederlagen am Stück gesorgt. Ein Schritt in die richtige Richtung, auf den in den kommenden Wochen nun aufgebaut werden soll. »Ich bin mir sicher: Wenn wir 60 Minuten Vollgas geben, werden die Ergebnisse auch dauerhaft besser«, sagt Roman Becvar, der die bisher kassierten Minuspunkte auch überhaupt nicht mit sich vereinbaren konnte: »Ich hasse verlieren nämlich.«

Trotz des bisher so wechselhaften Serienverlaufs sei im Lübbecker Spiel keinesfalls alles schlecht. »Wir trainieren wirklich gut«, versichert Becvar. Lediglich Kleinigkeiten seien bei den Niederlagen ausschlaggebend gewesen: »Es ist ja nicht so, dass wir uns keine Chancen erspielen. Wir hatten sie in jedem Spiel, haben sie nur nicht immer genutzt. Es sind manchmal individuelle Entscheidungen, die kann man nicht trainieren.« Jeder einzelne Spieler müsse sich deswegen während einer Partie manchmal noch stärker hinterfragen, ob er den Abschluss oder lieber den Pass zum Mitspieler wähle.

Vorlagengeber und Torschütze

Genau vor dieser Wahl steht auch Becvar bei quasi jedem Angriff seiner Mannschaft. Der tschechische Nationalspieler gibt als Mittelmann den TuS-Takt vor. In Erscheinung tritt er bisher vor allem als Initiator. »Nur« 13 eigene Treffer stehen bislang auf Becvars Konto. Auch nach dessen Geschmack könnten es ein paar mehr sein: »In meiner Dresdener Zeit habe ich zu sehr auf meine Mitspieler geachtet und für sie gespielt. Jetzt muss ich einen Weg finden – für die anderen spielen und auch selbst die Würfe nehmen.« Wichtig sei es dabei vor allem, die Nebenleute noch besser kennenzulernen und zusammen mit ihnen taktische Variationen zu erarbeiten.

Trainer Emir Kurtagic ist mit dem Start seines Schützlings in Lübbecke jedenfalls zufrieden. Becvar werde von den Teamkollegen absolut akzeptiert und habe schnell die Rolle eines Führungsspielers eingenommen. »Das spricht für Roman. Er hat meine Erwartungen erfüllt«, sagt Kurtagic, der bei seinem Wunschspieler des Frühjahrs sportlich aber noch Luft nach oben sieht: »Nach zwölf Wochen beim TuS kann natürlich noch nicht alles klappen, das wäre nicht normal.« Auch in Sachen Abwehrarbeit müsse sich Becvar steigern. Dann könne der Spielmacher besser in das Tempospiel eingebunden werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7006488?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F