Sa., 01.02.2020

Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke plant seinen neuen Kader Genz geht – Baumgärtner kommt

Florian Baumgärtner wechselt zum TuS N-Lübbecke.

Florian Baumgärtner wechselt zum TuS N-Lübbecke. Foto: WB

Lübbecke (WB). Florian Baumgärtner ist das neue Gesicht des TuS N-Lübbecke für den rechten Rückraum. Der Linkshänder kommt vom VfL Gummersbach und hat bei den Ostwestfalen einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben. Einen weiteren Abgang gibt es allerdings auch: Jó Gerrit Genz wird den TuS zum Saisonende auf eigenen Wunsch verlassen.

Mit Florian Baumgärtner kommt ein erfahrener Bundesligaspieler zum TuS N-Lübbecke. 154 Mal bewies er sich in den beiden höchsten deutschen Spielklassen, davon 98 Mal in der ersten Handball-Bundesliga. Gemeinsam mit Dominik Ebner wird Florian Baumgärtner das Duo im rechten Rückraum bilden. „Durch die Verpflichtung von Florian ist es uns gelungen, mit Florian einen Shooter und mit Dominik einen Spieler mit starkem Eins-gegen-Eins-Spiel im rechten Rückraum zu haben“, sagte Rolf Hermann und betonte gleichzeitig die „Variabilität“, über die der TuS auch weiterhin verfüge.

"

Die Gespräche mit Emir und Rolf waren sehr gut und ich bin sicher, dass wir gemeinsam erfolgreich sein werden.

Florian Baumgärtner (Neuzugang TuS N-Lübbecke)

"

„‘Baumi‘ hat deutlich signalisiert, dass er zu uns möchte. Dies war unter anderem für uns ausschlaggebend, ihm zuzusagen“, ergänzt Hermann die Personalie. „Ich freue mich riesig, nach Lübbecke zu kommen. Mit Rolf und Emir treffe ich auf zwei, die ich bereits kenne. Besonders positiv sehe ich der Arbeit mit Emir entgegen, mit dem ich schon in Gummersbach gut zusammengearbeitet habe“, sagte Florian Baumgärtner. „Die Gespräche mit Emir und Rolf waren sehr gut und ich bin sicher, dass wir gemeinsam erfolgreich sein werden“, äußerte sich Baumgärtner weiter zu seiner neuen sportlichen Herausforderung. Der 24-jährige Rückraumspieler wurde in der Jugend bei den Rhein-Neckar Löwen ausgebildet (2007 bis 2013) und wechselte anschließend in die zweite Mannschaft des FC Barcelona (2013 bis 2015). Nach zwei Jahren in Spanien schloss er sich zum 1. Juli 2015 dem VfL Gummersbach an, wo er für die kommenden zwei Jahre auch ein Zweitspielrecht für den TuS Ferndorf besaß. Nach fünf Jahren im Oberbergischen zieht es den gebürtigen Heidelberger nun nach Lübbecke.

Genz sieht seine Zukunft in Hamm

Jó Gerrit Genz wird den TuS N-Lübbecke dagegen auf eigenen Wunsch verlassen. Er folgt seinem aktuellen Kapitän Marian Orlowski zum ASV Hamm und erhält dort einen Zweijahresvertrag, der sowohl in der 1. als auch in der 2. Handball-Bundesliga gilt. Hamms Geschäftsführer Franz Dressel zeigte sich bei der Verkündung des Wechsels auf der Homepage der Hammer von Genz‘ Qualitäten überzeugt: „Wir freuen uns, dass sich Jo Gerrit trotz interessanter Angebote von anderen Vereinen als auch von Nettelstedt für uns entschieden hat. Nicht zuletzt die positive Empfehlung von Marian Orlowski war ausschlaggebend für seinen Wechsel.“ Genz gibt die Komplimente zurück und freut sich auf seinen neuen Arbeitgeber: „Hamm spielt eine starke Saison und ist aktuell auf Aufstiegskurs. Auch insgesamt hat sich der ASV in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Dieser Prozess ist noch nicht beendet und daran will ich teilhaben. Auch ich möchte mich persönlich weiterentwickeln, dafür sehe ich in Hamm die besten Voraussetzungen.“

"

Deshalb haben wir Jo Gerrit Genz verpflichtet, der perfekt in das Spielerprofil von Michael Lerscht passt.

Franz Dressel (Geschäftsführer ASV Hamm)

"

Der 24-Jährige spielt nach Stationen beim CVJM Oberwiehl und dem TSV Bayer Dormagen seit 2016 für den TuS N-Lübbecke, für den er unter anderem auch 34 Erstligapartien absolvierte. Mit der Verpflichtung von Genz steht fest, dass Stefan Lex den ASV zum Saisonende verlassen wird, bestätigte Franz Dressel in der Mitteilung der Hammer: „Nach Rücksprache mit Michael Lerscht wurde klar, dass er einen anderen Spielertypen als Stefan Lex benötigt. In der Spielanlage sind sich Stefan Lex und Jan von Boenigk zu ähnlich. Deshalb haben wir Jo Gerrit Genz verpflichtet, der perfekt in das Spielerprofil von Michael Lerscht passt. Bedanken möchte ich mich bei Stefan Lex für sein professionelles Verhalten. Er hat mir die ernstgemeinte Zusage gegeben, sich bis zum letzten Spieltag bedingungslos einzusetzen, damit wir die gesteckten Ziele gemeinsam erreichen.“ Nach der Nichtweiterverpflichtung von Oliver Milde, der den ASV nach zwei Jahren verlassen wird, sind die Rückraumstellen beim ASV für die kommende Spielzeit abschließend besetzt, erklärt Dressel.

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7231608?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F