Fr., 21.02.2020

Handball: TuS N-Lübbecke will gegen Dormagen die Niederlage aus dem Hinspiel korrigieren „Wir haben richtig Spaß“

TuS-Kapitän Marian Orlowski hat seine Verletzung aus der Winterpause überwunden und hofft am Samstag auf den nächsten Heimsieg.

TuS-Kapitän Marian Orlowski hat seine Verletzung aus der Winterpause überwunden und hofft am Samstag auf den nächsten Heimsieg. Foto: Krato

Von Hans Peter Tipp

Lübbecke (WB). Drei Spiele, drei Siege: Die Bilanz des TuS N-Lübbecke seit der Winterpause könnte besser nicht sein. An diesem Samstag will der Handball-Zweitligist seine jüngste Erfolgsserie gegen den Tabellenachten TSV Bayer Dormagen (19 Uhr/Merkur Arena) weiter ausbauen. An die deutliche 24:31-Niederlage im Hinspiel am vierten Spieltag erinnert sich Kapitän Marian Orlowski aber überhaupt nicht gern.

„Das war ein Spiel, in dem wir am Ende alles versucht haben, vielleicht zu viel gewollt haben, zu hektisch waren und zu schnell abgeschlossen haben, weil wir in der Deckung gar keinen Zugriff bekommen haben“, sagte der 26-Jährige am Donnerstag. Sein Trainer Emir Kurtagic, der unmittelbar nach dem Niederlage in Dormagen von einer „missratenen Partie“ sprach, bezeichnete das Hinspiel jetzt beim obligatorischen Pressegespräch als „unser vielleicht schlechtestes Spiel der Hinrunde“.

Orlowski blickte trotzdem noch einmal kurz zurück. „Wir haben in Dormagen viele Schlagwürfe kassiert und viele Kreisanspiele. Und wenn die Deckung nicht steht, ist man vorn in Zugzwang, jedes Mal treffen zu müssen. Das haben wir leider nicht getan. Deshalb sind meine Erinnerungen an dieses Spiel leider keine guten. Aber an diesem Samstag unternehmen wir aber alles, um dieses Bild zu korrigieren“, verspricht der Handballprofi.

"

Wir haben uns als Mannschaft entwickelt.

TuS-Kapitän Marian Orlowski

"

Schließlich haben sich die Zeiten in Lübbecke geändert, und der TuS von heute hat nicht mehr all zu viel mit dem TuS aus dem Hinspiel zu tun. Spätestens seit der Winterpause scheinen sich die Rot-Schwarzen vom Wiehen neu erfunden zu haben. „Wir haben uns als Mannschaft entwickelt“, bestätigte jetzt auch Orlowski. Drei Siege in Folge gegen Emsdetten , Coburg und in Krefeld , vor allem aber die Klasseleistung im jüngsten Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Coburg – haben das Team von Trainer Emir Kurtagic enger denn je zusammengeschweißt und zudem das Selbstvertrauen wachsen lassen.

„Weil alles besser eingespielt ist, haben wir jetzt auch die Sicherheit, dass wir in den Phasen, in denen es nicht so gut läuft, nicht mehr so schnell nervös werden. Es macht einfach Riesenspaß, zu sehen, was in uns steckt“, sagte Orlowski: „Gegen Coburg war es unglaublich. In anderthalb Jahren in Lübbecke habe ich das noch nie so erlebt wie an diesem Tag. Wir haben sicherlich unseren Teil dazu beigetragen, die Zuschauer mitzunehmen. Aber die Zuschauer haben uns alles auch zurückgegeben. Dieses Miteinander muss auch unser Ziel für das Spiel gegen Dormagen sein.“

Voraussetzung für einen weiteren Erfolg und ein weiteres gemeinschaftliches Handballerlebnis mit den Fans wird es jedoch sein, dass die Abwehr, auf die sich der TuS vor fünf Monaten in Dormagen noch nicht wie gewünscht verlassen konnte, wieder so funktioniert wie zuletzt. „Die Abwehr ist unser Anker“, betonte Orlowski am Donnerstag: „Dieser Anker gibt uns Sicherheit und auch eine gewisse Lockerheit.“ Orlowski weiter: „Wir wissen, dass Dormagen Stärken im Eins-gegen-Eins hat und dass sie den Ball unglaublich gut laufen lassen. Aber darauf sind wir vorbereitet. Wir werden versuchen, diese Spielweise zu unterbrechen, um dann mit Tempo nach vorn zu spielen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7279269?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F