Zweitligist vereinbart für Mittwoch stattdessen Derby gegen GWD vor leeren Rängen
Corona-Sorgen: TuS sagt Spenge-Test ab

Lübbecke (WB). Vom Praktikant zum Festangestellten: Rolf Hermann ist bereits seit Mai nun auch offiziell Sportlicher Leiter beim TuS N-Lübbecke. Nach einem Jahr zum „Reinschnuppern“ hat Hermann die frisch gedruckte Visitenkarte im Portemonnaie. Und über mangelnde Arbeit kann sich der erfahrene Ex-Profi nicht beschweren, denn wohl noch nie war eine Saisonvorbereitung so nervenaufreibend und anstrengend wie in dem von der Corona-Pandemie überschatteten Jahr 2020. „Wir sind hier in der Geschäftsstelle alle am Rotieren“, sagt Hermann.

Freitag, 21.08.2020, 21:38 Uhr aktualisiert: 21.08.2020, 21:40 Uhr
Maximaler Schutz für die Spieler: Valentin Spohn tritt am Mittwoch mit dem TuS N-Lübbecke nicht gegen den TuS Spenge an. Der Drittligist führt keine Corona-Testungen durch, das ist dem heimischen Zweitligisten zu heikel. Gegner ist stattdessen GWD Minden. Foto:
Maximaler Schutz für die Spieler: Valentin Spohn tritt am Mittwoch mit dem TuS N-Lübbecke nicht gegen den TuS Spenge an. Der Drittligist führt keine Corona-Testungen durch, das ist dem heimischen Zweitligisten zu heikel. Gegner ist stattdessen GWD Minden.

Angefangen vom verlangten Hygienekonzept, bei dessen mühevoller Erarbeitung sich der TuS zusammen mit dem gemeinsamen Hallen-Nutzer GWD Minden auf der Zielgeraden befindet, über das Organisieren der regelmäßigen Corona-Tests für die Spieler bis zur heiklen und alles andere als einfachen Zuschauer-Frage müssen etliche Baustellen abgearbeitet werden, die es in normalen Zeiten nicht gibt. Aufgrund der sich ständig verändernden Lage sei im Moment „nichts in Stein gemeißelt. Viel ändert sich von Tag tu Tag“, wie Hermann unterstreicht.

Zu heikel: Drittligist Spenge führt keine Corona-Testungen durch

Dazu passt die Absage des eigentlich für kommenden Mittwoch geplanten Testspiels der Zweitliga-Handballer in der Kreissporthalle gegen Drittligist TuS Spenge. Hintergrund: Spenge führt – im Gegensatz zum TuS N-Lübbecke – keine Corona-Tests für seine Spieler durch.

„Verpflichtend ist das nur für Vereine der 1. und 2. Liga und eigentlich erst vom 1. September an. Wir haben aber schon eher damit begonnen, wöchentlich zu testen“, sagt Rolf Hermann, der Verständnis dafür hat, dass Spenge die Kosten für die freiwilligen Testungen nicht auf sich nehmen will. Die Konsequenz ist aber: Das Duell kann nicht steigen.

„Die aktuellen Corona-Zahlen in Deutschland sind für unseren Spielbetrieb schon besorgniserregend“, erklärt Hermann. Daher wolle man kein unnötiges Risiko eingehen. Der Gegner habe für die Absage Verständnis gezeigt.

Risikominimierung: Derby gegen GWD hinter verschlossenen Türen

Auf Spielpraxis muss die Mannschaft von Emir Kurtagic dennoch nicht verzichten: Statt Spenge wird am Mittwoch Erstligist GWD Minden zum ersten Derby der Vorbereitung vorbeischauen. Schlechte Nachricht für die auf heißen Kohlen sitzenden Fans: Das Freundschaftsspiel wird um 20 Uhr vor leeren Rängen angepfiffen. „Die Türen bleiben verschlossen“, sagt Rolf Hermann. Dabei wären aufgrund der aktuellen Bestimmungen bis zu 300 Besucher zugelassen. Doch mit Blick auf die steigende Corona-Kurve hierzulande geht der TuS auch hier auf Nummer sicher. Gleiches gilt für den Spielothek-Cup Mitte September, der ebenfalls vor leeren Rängen ausgetragen wird und als Live-Stream im Internet läuft.

40. Geburtstag: Emir Kurtagic bringt Kuchen mit

Bereits an diesem Samstag bestreitet der TuS N-Lübbecke ein internes Trainingsspiel bei Kooperationspartner LIT Nordhemmern (17 Uhr). Der Test beim Drittligisten findet ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nicht mitwirken kann TuS-Neuzugang Florian Baumgartner: Der Linkshänder steigt aufgrund von Verletzungsproblemen am Montag wieder ins Training ein.

Gute Laune herrschte beim TuS auch nach dem Abschlusstraining: Emir Kurtagic, der am Freitag seinen 40. Geburtstag feierte, gab für die Mannschaft ein Essen aus. Zuvor hatte der Coach in der Geschäftsstelle Kuchen vorbeigebracht.

Wir wollen in Corona-Zeiten kurze Wege haben und viel vor Ort machen.

Rolf Hermann, Sportlicher Leiter, über die Wahl der Testspiel-Gegner

Gleich zwei Testspiele hat Rolf Hermann derweil mit seinem Ex-Verein ausgemacht: Am kommenden Freitag, 28. August, empfängt der TuS N-Lübbecke den TBV Lemgo. Eine Woche vor dem Saisonstart am Freitag, 26. September, kommt es zum Wiedersehen in Lemgo. Hermann: „Wir wollen in Corona-Zeiten kurze Wege haben und versuchen, viel vor Ort zu ­machen“, sagt der Sportliche Leiter.

Dass sich am festgelegten Termin für den Saisonstart (2./3. Oktober) vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung noch etwas ändern könnte, glaubt Hermann derweil nicht: „Das wäre fatal für unsere Sportart. Der Spielbetrieb muss stattfinden. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass an diesen Terminen gerüttelt wird.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7545923?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
Neuhaus fordert mehr Selbstvertrauen
DSC-Trainer Uwe Neuhaus
Nachrichten-Ticker