Handball: Zweitligist TuS N-Lübbecke gewinnt 30:16 (16:7) gegen den TV Emsdetten
TuS glänzt gegen Ziercke-Team

Lübbecke (WB). Das war eine klare Ansage: Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke hat das Testspiel gegen den Zweitliga-Rivalen TV Emsdetten am Mittwochabend deutlich mit 30:16 (16:7) gewonnen. Nach 60 kurzweiligen Minuten in der Kreissporthalle freuten sich die TuS-Verantwortlichen über den Sieg und eine überzeugende Leistung.

Mittwoch, 16.09.2020, 19:54 Uhr aktualisiert: 16.09.2020, 20:06 Uhr
Wieder fit: Roman Becvar überzeugte mit dem TuS N-Lübbecke am Mittwochabend gegen den TV Emsdetten. Foto: Ingo Notz
Wieder fit: Roman Becvar überzeugte mit dem TuS N-Lübbecke am Mittwochabend gegen den TV Emsdetten. Foto: Ingo Notz

Der TuS begann mit Rezar im Tor und Skroblien, Spohn, Becvar, Dräger, Ebner und Strosack im Feld. Der trotz seiner Handgelenksprobleme überraschend – dank einer entsprechenden Manschette – doch schon wieder einsatzfähige Leos Petrovsky nahm zunächst auf der Bank Platz. Seine Kollegen auf der Platte zeigten vom ersten Spielzug an, dass sie sich für dieses Spiel einiges vorgenommen hatten. Tom Skroblien und Dominik Ebner brachten den TuS mit jeweils zwei frühen Treffern schnell in Führung, Ein gehaltener Siebenmeter von Rezar half zuätzlich, mit dem Tor von Marvin Mundus schon früh mit drei Treffern vorne zu liegen, Bagaric und Mundus hatten kurz zuvor den ebenfalls wieder einsatzfähigen Roman Becvar und Dominik Ebner abgelöst. Lübbecke agierte aggressiv und zielstrebig und sorgte in der Emsdettener Hintermannschaft mit etlichen Positionswechsel-Wirbeln und auffällig vielen „No-Look-Pässen“ für gesteigertes Stresspotenzial.

Leos Petrovsky konnte mit einer Schiene trotz Verletzung schon wieder mitwirken.

Leos Petrovsky konnte mit einer Schiene trotz Verletzung schon wieder mitwirken. Foto: Ingo Notz

Ex-Lübbecker Konstantin Madert verhindert eine höhere TVE-Niederlage

Der ehemalige Lübbecker Konstantin Madert, der die Kreissporthalle aus seiner Zeit im TuS-Trikot (2007-2010) aus dem „Eff-Eff“, allerdings auch deutlich lauter als beim Test ohne Fans kennt, hatte zwischen den Pfosten des TVE-Gehäuses einiges zu tun und hielt den Rückstand mit einigen guten Paraden halbwegs im Rahmen. Nach dem 9:5 (17.) drehten die Lübbecker allerdings konsequent an der Tempo- und Torschraube und erhöhten ihre Führung dank einer starken Defensivleistung und konzentrierter Abschlüsse über 11:5 (Petreikis/19.), Ebner und Becvar in Unterzahl und ohne Torwart auf 13:6. Noch in der ersten Hälfte führte diese gute Leistung der Hausherren dazu, dass der TuS erstmals mit zehn Toren Vorsprung führte, ehe es mit einem 16:7 in die Halbzeit ging. Im zweiten Abschnitt nutzte Emir Kurtagic die Möglichkeit, weiteren Spielern seines Kaders Spielpraxis zu geben. Das muntere Wechselspiel änderte nichts am Unterhaltungswert der Partie, wenn auch die Quoten aus den ersten 30 Minuten weder im Angriff noch in der Abwehr ganz gehalten werden konnten. Zum klaren Sieg reichte es dennoch.

An alter Wirkungsstätte unter „Dauerbeschuss“: Emsdettens Torwart Konstantin Madert (rechts).

An alter Wirkungsstätte unter „Dauerbeschuss“: Emsdettens Torwart Konstantin Madert (rechts).

Gegen Leipzig ist es Freitag noch eine Stufe höher, aber der Weg stimmt!

Rolf Hermann (Sportlicher Leiter TuS N-Lübbecke)

Nach 60 Minuten blieb die Anzeige nach einem abschließenden Heber von „Specki“ Speckmann bei 30:16 stehen. Ein Ergebnis, mit dem sich Lübbeckes Sportliche Leiter Rolf Hermann zufrieden zeigte: „Das war eine gute Leistung, sehr diszipliniert!“ Ein Grund für den Fortschritt gegenüber den vorherigen Tests: „Wir haben viel geredet und aufgearbeitet!“ Kein Grund aber, sich auf der starken Leistung auszuruhen: „Da muss jetzt Konstanz rein in so eine Art des Spiels. Gegen Leipzig ist es Freitag noch eine Stufe höher, aber der Weg stimmt!“

Ex-TuS-Coach Aaron Ziercke gibt mittlerweile beim TV Emsdetten die Richtung vor.

Ex-TuS-Coach Aaron Ziercke gibt mittlerweile beim TV Emsdetten die Richtung vor. Foto: Ingo Notz

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7587874?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker