Handball
TuS-Star trotzt dem Qualifikationschaos

Lübbecke -

Bundesliga-Pause, aber keine Handball-Pause: Roman Becvar und Benas Petreikis vom Zweitligisten TuS N-Lübbecke sind in den vergangenen Tagen für ihre Nationalmannschaften im Einsatz gewesen. Das große Ziel: die Qualifikation für die nächste Europameisterschaft.

Montag, 15.03.2021, 16:30 Uhr aktualisiert: 15.03.2021, 16:38 Uhr
Surft nun auch im Nationalteam auf einer Erfolgswelle: Benas Petreikis.
Surft nun auch im Nationalteam auf einer Erfolgswelle: Benas Petreikis.

Nach dem sicheren 28:20-Sieg gegen die Färöer Inseln hat Tschechien in der EM-Qualifikation die Standortbestimmung mit 27:28 beim weiter ungeschlagenen Tabellenführer Russland verloren. Im Kampf um den zweiten Platz läuft es derzeit auf ein Duell zwischen der Ukraine und Tschechien hinaus. „Es wurden sehr viele Spieler nicht freigegeben und dafür haben halt viele aus der tschechischen Liga gespielt, deshalb war das Spiel mehr als gut. Gegen Russland war es für uns so, dass wir hingefahren sind, um ein gutes Spiel zu machen und nicht hoch zu verlieren. Es war dann mehr, als wir erwartet haben, wir hätten uns für das Spiel einen Punkt verdient und sogar auch zu gewinnen“, blickte Becvar vor der Revanche-Chance am Sonntag auf das Duell mit den Russen zurück. Im zweiten Anlauf gelang den Tschechen dann auch ein Punktgewinn, das zweite Spiel endete am Sonntagabend mit einem 27:27-Unentschieden.

Die ganze Woche war schon chaotisch, was ich noch nie erlebt habe. Wir mussten am Dienstag in Israel spielen, aber nach unserem Spiel mit dem TuS gegen Dresden bekam ich eine Nachricht, dass alle Flugtickets nach Israel abgesagt sind. Das Spiel wurde auch abgesagt und wir wussten bis vorgestern noch nicht, ob wir gestern zu Hause spielen.

Benas Petreikis

Ebenfalls am Wochenende im Länderspieleinsatz war Benas Petreikis. Der Litauer, dessen Team in der Qualifikation bisher noch punktlos war, hatte in der vergangenen Woche allerdings weniger zu tun als Becvar, da die erste Partie gegen Israel verlegt wurde. „Die ganze Woche war schon chaotisch, was ich noch nie erlebt habe. Wir mussten am Dienstag in Israel spielen, aber nach unserem Spiel mit dem TuS gegen Dresden bekam ich eine Nachricht, dass alle Flugtickets nach Israel abgesagt sind. Das Spiel wurde auch abgesagt und wir wussten bis vorgestern noch nicht, ob wir gestern zu Hause spielen.“ Auf das Spiel freute sich Benas Petreikis, ohne aber eine genaue Einschätzung der Kräfteverhältnisse zu wagen: „Wir haben gegen Israel vor zwei Jahren gespielt und haben deutlich gewonnen. Aber jetzt haben sie eine ganz neue und junge Mannschaft mit ein paar Spielern aus unserer Liga. Das ist eine gut eingespielte Mannschaft mit viel Selbstvertrauen“, ging Petreikis auch mit einer gesunden Portion Respekt in das Länderspiel gestern Nachmittag. Vor dem direkten Duell hatten beide Mannschaften noch keinen Punkt in der Qualifikation gesammelt. Portugal und Island scheinen in dieser Gruppe derzeit die besten Karten für die Qualifikation zur Europameisterschaft zu haben. Litauen hat sich mit dem 31:28-Sieg gegen Israel die ersten Punkte gesichert und liegt nur noch zwei Zähler hinter Island.

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7868377?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7868377?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
Arminia verdient sich das 0:0
Voller Einsatz: DSC-Kapitän Fabian Klos (links) im Luftduell mit Lucas Tousart
Nachrichten-Ticker