Do., 12.09.2019

HSG Altenbeken/Buke geht mit sieben Neuzugängen in die Saison Reif für das Aufstiegsrennen?

Von Markus Schlotjunker

Altenbeken (WB/ma). Kann Altenbeken/Buke in der neuen Saison um den Aufstieg mitspielen? Rang drei in der vorigen Serie war die beste Platzierung, die die HSG in der Handball-Verbandsliga jemals erreicht hat. Zwischenzeitlich schnupperten die Spieler sogar am Aufstieg.

Nach dem Ende der Saison verabschiedeten sich mit Rückraumspieler Benedikt Goesmann und Rechtsaußen Daniel Wiemann allerdings zwei absolute Leistungsträger und Torgaranten in den handballerischen Ruhestand. Zuvor hatte sich schon Linksaußen Florian Schröder zurückgezogen und Yannic Hennemann sich eine Knieverletzung zugezogen, die so schwerwiegend ist, dass es weiterhin offen ist, wann er wieder auflaufen kann.

"

Das mannschaftliche Gefüge muss stimmen.

Jan Schwensfeger

"

Auf der anderen Seite sind sieben Spieler neu bei der HSG dabei, so dass also schon ein kleiner personeller Umbruch stattgefunden hat. Nicht nur deswegen ist für Trainer Jan Schwensfeger, der die Mannschaft in der Hinrunde der vergangenen Spielzeit übernommen hatte, besonders eins wichtig: »Teamspirit. Es nutzt nichts, wenn jemand einen bekannten Namen hat – das mannschaftliche Gefüge muss stimmen, dann sind wir erfolgreich.« Felix Bahrenberg (von Drittligist Team Handball Lippe) und Nerdin Vunic (spielte in der 1. bosnischen Liga) sind aber Spieler, die gleich Verantwortung übernehmen sollen.

Los geht die neue Saison ausgerechnet bei der HSG Hüllhorst (Sa., 17 Uhr). Ein gutes Omen? Vor einem Jahr hieß der erste Gegner ebenfalls Hüllhorst und wurde mit 26:16 aus der Halle geschossen. Damals wurde ein Erfolgsserie gestartet und reichte es zu 15:1 Punkten in den ersten acht Spielen. »Genau so etwas bräuchten wir wieder. Wenn wir in den ersten drei, vier Spielen erfolgreich sind, kann das die ganze Saison prägen«, meint Trainer Schwensfeger, der aber auch sagt, dass seine neuformierte Mannschaft noch ein paar Partien unter Wettkampfbedingungen braucht, um sich zu finden. »Da helfen alle Testspiele nichts, die Wahrheit liegt auf dem Platz«, erklärt der Coach. Getestet hat die HSG meist gegen höherklassige Gegner. Dabei zahlte der Verbandsligist zwar häufig Lehrgeld, »aber an solchen Herausforderungen wächst man«, ist Schwensfeger sicher. Niederlagen gab es gegen Oberligist TuS Möllbergen (26:30) und Drittligist TuS Spenge (32:38) sowie am vergangenen Samstag nach starker erster Hälfte (12:13) beim Oberligisten TSG Altenhagen (20:26). Gewonnen wurde gegen die Lemgoer Bundesliga-A-Jugend. »In all den Spielen haben wir uns mit teilweise kleinem Kader gut geschlagen, nur beim stark besetzten Klostermann-Cup in Rödinghausen, wo wir Letzter wurden, nicht«, fasste Schwensfeger zusammen.

"

Die Wahrheit liegt auf dem Platz.

Jens Schwensfeger

"

Der Coach hatte sich auf die Vorbereitung gefreut, fand aber aus verschiedenen Gründen (Urlaub, berufliche Verpflichtungen, Verletzung) oftmals nur eine kleine Truppe in der Schulsporthalle vor. Dennoch wurden im Angriff ein paar neue Konzepte, beziehungsweise Auftakthandlungen einstudiert. Wichtiger als die Offensive war aber die Verbesserung der Abwehr. In der Vorsaison hatte die HSG zu viele Gegentore bekommen, daher lag und liegt der Fokus im Training auf deren Minimierung. Schwensfeger will zwar nicht zu viel verraten, aber zumindest, dass seine Mannschaft in der Zusammensetzung des Innenblocks variabler geworden ist. Aufbauend auf die gewohnte 6:0-Formation soll das Zentrum dicht gemacht werden. »Wir haben einige Pärchen gebildet, die wir flexibel einsetzen«, erklärt der Coach.

Ob die Arbeit fruchtet, werde man sehen, deswegen möchte Schwensfeger auch kein Ziel ausgeben, eine ähnliche Platzierung wie in der Vorsaison soll es aber werden. Topfavorit ist für den Trainer Absteiger Harsewinkel.

Der Kader: Christian Harst, Thomas Stennes, Niklas Nolte (TV Bissendorf-Holte) – Erik Fornefeld, Lennart Unkell, Felix Bahrenberg (Team Handball Lippe), Marin Vitic, Pascal Richter (TuS Sennelager), Hendrik Schubert, Jannik Grebe, Nerdin Vunic (Bosnien), Michael Schadomsky, Alexander Jungeilges, Dennis Güldner (HSG II), Linus Kruse (TuS Bramsche), Jan Wendte (HSG Osnabrück), Florian Weißelstein, Malte Werning

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6919466?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850650%2F