Herren-Verbandsligist Altenbeken/Buke hat einen großen Umbruch hinter sich
Goesmann und Wiemann sind zurück

Altenbeken (WB/ma). Auch beim Handball-Verbandsligisten HSG Altenbeken/Buke, der am Samstag (17.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen SuS Oberaden die Saison eröffnet, hat sich bedingt durch die besonderen Umstände in diesem Jahr einiges geändert.

Dienstag, 29.09.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 29.09.2020, 16:52 Uhr
Rückraumspieler Hendrik Schubert ist der neue Sportlicher Leiter bei der HSG Altenbeken/Buke. Foto: Markus Schlotjunker
Rückraumspieler Hendrik Schubert ist der neue Sportlicher Leiter bei der HSG Altenbeken/Buke. Foto: Markus Schlotjunker

Zunächst einmal ist die HSG neu eingruppiert worden. Aus ehemals zwei Verbandsliga-Staffeln à 14 Mannschaften wurden wegen des vermehrten Aufstiegs per Wildcard-Vergabe nun drei – zwei Staffeln mit elf, eine Staffel mit zwölf Mannschaften. Aus jeder Staffel steigt der Erstplatzierte auf und jeweils drei steigen ab. Die HSG tritt neu in Staffel 2 an und trifft nun nicht mehr auf Gegner aus den Handballkreisen Bielefeld-Herford oder Minden-Lübbecke, sondern auf Teams aus dem Kreis Gütersloh, dem Münsterland und dem Ruhrgebiet.

Krouß und Jebram sind neu

Personell wurde ein großer Umbruch vollzogen. Sieben Spieler haben sich aus beruflichen Gründen oder weil sich ihr Lebensmittelpunkt verändert hat, aus dem Verbandsliga-Team zurückgezogen: Malte Werning (HC Steinheim), Florian Weißelstein (FC Schalke 04), Felix Bahrenberg (CVJM Rödinghausen), Pascal Richter, Michael Schadomsky, Jan Wendte und Christian Harst. Demgegenüber stehen folgende Neuzugänge und Rückkehrer: Nach einem Jahr Handball-Pause sind Benedikt Goesmann und Daniel Wiemann zurück. Goesmann ist ein HSG-Urgestein, geht immer dahin, wo es wehtut, und kann im Rückraum flexibel eingesetzt werden. Wiemann war in der Serie 2018/19 Kapitän und Topscorer der HSG und wird auf Rechtsaußen mit Dennis Güldner ein Duo bilden. Neu dabei sind Torwart René Krouß (VfL Gummersbach) und Kreisläufer Moritz Jebram (Handball Bad Salzuflen). Der große und athletische Krouß wurde in der Gummersbacher Jugendakademie ausgebildet.

Ex-Weltmeister als neuer Co-Trainer

Der neue und einzige Kreisläufer Jebram spielte in der Jugend in der Nachwuchsabteilung des TBV Lemgo, wo er später auch etwas Bundesliga-Luft schnuppern durfte. Stammspieler war er aber im Drittliga-Team der Lipper, bevor er über Bad Salzuflen zur HSG kam, bei der er auch im Abwehr-Mittelblock spielen wird. Bald wieder spielen wollen auch die Rekonvaleszenten Erik Fornefeld und Yannic Hennemann, dessen Bruder Henric ebenfalls zum Kader zählt.

Aus dem HSG-Nachwuchs stehen Nils Bilanzola, Benedict Stumpenhagen, Fynn Schröder, Stefan Bussmann, Marvin Block und Sebastian Hellmann im erweiterten Kader. Auch auf der Bank gab es einen Zugang. Der frühere russische Weltklassespieler und Weltmeister 1993, Andrey Antenovich, der seit 1994 in Deutschland lebt und als Trainer aktiv ist, wurde neuer Co-Trainer von Headcoach Jan Schwensfeger. Zudem löste Hendrik Schubert den Sportlichen Leiter Udo Schröder ab und hat Martin Fornefeld als Stellvertreter. Betreuer ist Franz-Josef Grebe.

HSG: Thomas Stennes, René Krouß – Dennis Güldner, Daniel Wiemann, Alexander Jungeilges, Jannik Grebe, Benedikt Goesmann, Hendrik Schubert, Henric Hennemann, Marin Vitic, Lennart Unkell, Nerdin Vunic, Moritz Jebram, Erik Fornefeld, Yannic Hennemann

Trainer: Jan Schwensfeger

Co-Trainer: Andrey Antenovich

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7608576?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850650%2F
Große Zweifel an Ausgangssperren
Der Entwurf zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes löst bei Bundestagsabgeordneten aus OWL keine Jubelstürme aus
Nachrichten-Ticker