Motorsport: Bürener „Setup-Wizzard Racing Team“ holt auf Anhieb Klassensieg
Wenn der Nürburgring das „zweite Zuhause“ ist

Büren (WB). Pure Freude bei der Bürener CP Tech GmbH: Das Unternehmen hat mit dem eigenen „SetupWizzard Racing Team“ in der VLN-Langstreckenserie am Nürburgring den Titel in der Klasse SP6 gewonnen. Diese Meisterschaft bildete den krönenden Abschluss für ein erfolgreiches Motorsportjahr mit einer überzeugenden Teilnahme am 24-Stunden-Rennen am Nürburgring sowie insgesamt fünf VLN-Rennsiegen in Folge.

Mittwoch, 18.12.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 18.12.2019, 05:02 Uhr
Titel in der VLN-Rennserie am Nürburgring in der Klasse SP6: das Setup-Wizzard Racing Team bei der Jahresssiegerehrung, von links: Dimosthenis Tsoulfas, Isabel Kruchen, Lukas Moesgen, Dr. Michael Czyborra, Vivien Timm, Clemens Pietzkowski und Mario Schuhbauer. Foto: Jan Brucke/VLN
Titel in der VLN-Rennserie am Nürburgring in der Klasse SP6: das Setup-Wizzard Racing Team bei der Jahresssiegerehrung, von links: Dimosthenis Tsoulfas, Isabel Kruchen, Lukas Moesgen, Dr. Michael Czyborra, Vivien Timm, Clemens Pietzkowski und Mario Schuhbauer. Foto: Jan Brucke/VLN

„Dass wir direkt in der ersten Saison als Rennteam den VLN-Klassentitel holen, ist absolut großartig und ein Riesenerfolg für alle Beteiligten“, freute sich CP Tech-Geschäftsführer Thomas Casey. „Der Nürburgring hat sich mittlerweile zu einem zweiten Zuhause für uns entwickelt, in dem wir als Team gemeinsam unser Können unter Beweis stellen.“

Für das Bürener SetupWizzard Team pilotierten im Laufe der VLN-Saison vier Fahrer den einzelangefertigten Porsche 991 GT3 CUP: Dr. Mathias Hüttenrauch, Dr. Michael Czyborra, Hannes Plesse und Patrick Huismann. Insgesamt gingen bei der Langstreckenmeisterschaft in jedem Rennen mehr als 150 Fahrzeuge an den Start.

CP-Mitarbeiter Hannes Plesse hat nicht nur als Fahrer einen großen Anteil am Titelerfolg. Er ist als Leiter Entwicklung Eigenprodukte auch verantwortlich für eine entscheidende technische Komponente: den Einsatz des CP-eigenen Systems Setup-Wizzard. Mit diesem mobilen Fahrwerksvermessungssystem können Mechaniker die optimale Fahrwerkseinstellung finden, die für maximalen Grip der Reifen und damit für höhere Geschwindigkeiten sorgt.

Das System ermöglicht selbst Last-Minute-Änderungen direkt an der Rennstrecke. Ein immenser Vorteil. „Das System bietet ein leichtes Handling in Aufbau und Nutzung und ermöglicht vor allem präzise und schnelle Ergebnisse. Das ideale Gesamtpaket aus Benutzerfreundlichkeit, Genauigkeit und Geschwindigkeit“, erklärt Plesse. Mittlerweile wird das System von zahlreichen Teams in Motorsportserien wie der Formel E, der Langstrecken- und Rallye-Weltmeisterschaft, der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft (DTM) oder auch in der Ferrari-Challenge erfolgreich eingesetzt.

CP sorgte schon 2018 für Furore in der internationalen Automobilbranche: Das Unternehmen wurde vom globalen Motorsport-Dachverband FIA als erster Lieferant des neuentwickelten Cockpitschutzsystems „Halo“ anerkannt. Dieses System verbessert seitdem signifikant die Sicherheit der Fahrer und findet sich in allen Boliden der Formel 1, 2 und F E. Weitere Infos: www.setupwizzard.com.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137111?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850633%2F
FC Bayern überrollt Barça - Nach irrem 8:2 auf Endspielkurs
Der FC Bayern München hatte keine Mühe mit dem FC Barcelona und erreichte locker das Halbfinale.
Nachrichten-Ticker