Mo., 18.03.2019

Delbrücker 4:0 (1:0)-Sieg über den SV Spexard klingt deutlicher, als er war Nicht gut – aber effizient

Gianluca Mazza (links) erzielt beim Delbrücker 4:0-Sieg mit einem schönen Fernschuss das zwischenzeitliche 2:0.

Gianluca Mazza (links) erzielt beim Delbrücker 4:0-Sieg mit einem schönen Fernschuss das zwischenzeitliche 2:0. Foto: Mark Heinemann

Von Mark Heinemann

Delbrück (WB). Das Endergebnis klingt souveräner, als es war. Der Delbrücker SC bleibt in der Westfalenliga im Fußballjahr 2019 zwar ungeschlagen, der 4:0 (1:0)-Heimerfolg gegen den SV Spexard war aber einer aus der Kategorie schmeichelhaft.

»Das war eine Partie, die wir nicht hätten gewinnen müssen. Das hätte auch ganz anders ausgehen können, aber so ist das mal im Fußball. Wir haben es auch schon andersherum erlebt«, fasste Co-Trainer Carsten Johanning zusammen.

"

Das hätte auch ganz anders ausgehen können.

Carsten Johanning

"

Die Gäste präsentierten sich auf dem Delbrücker Kunstrasen von Beginn an angriffslustig. Während der DSC überwiegend behäbig agierte, stand das Team aus dem Kreis Gütersloh defensiv kompakt und schaltete offensiv schnell um. Nach zehn Minuten hatte Spexard den ersten Abschluss, Delbrücks Torwart Daryoush Hosseini war jedoch unten und parierte den Ball. »Wir waren in der kompletten ersten Halbzeit nicht im Spiel. Das war schwach«, lautete Johannings eindeutiges Urteil. Der DSC kann sich beim Spexarder Unvermögen bedanken, dass sie zahlreiche Szenen nicht sauber zu Ende spielten und somit die Führung gleich mehrfach liegen ließen. »Es ist auch Fußball, dass wir die klarste Szene der ersten Halbzeit haben und dann auch noch in Führung gehen«, sagte Johanning. Christian Volmari passte in den Lauf von Gianluca Mazza, der in der Mitte Zoltan Pataki fand. Delbrücks Angreifer stand zentral vor dem Tor, schloss aber überhastet ab und der Ball flog über den Kasten (38. Min.). Vier Minuten später zappelte der Ball aber doch im Netz. Lukas Cramer drosch einen Freistoß auf das Tor. Der wurde abgefälscht und es stand 1:0 (42.).

"

Daryoush gehört mit zu den besten Torhütern der Liga.

Carsten Johanning

"

Nach der Pause kamen die Delbrücker wacher auf den Platz zurück, hatten aber auch weiterhin den Fußballgott und einen guten Torwart auf ihrer Seite. Hosseini lenkte eine Spexarder Chance an die Latte. Von dort sprang der Ball an den Pfosten, wo ihn schließlich Volmari klären konnte (52.). »Daryoush gehört mit zu den besten Torhütern der Liga. Das hat man heute wieder gesehen«, lobte Johanning. Delbrücker Aktionen blieben auch danach Stückwerk. Wenn etwas funktionierte, dann aber auch richtig. Mazza zog aus 25 Metern ab und nagelte den Ball zum 2:0 unter die Latte (74.). »Danach gingen die Spexarder Köpfe runter«, meinte Johanning. Die Partie wurde für den DSC nun deutlich angenehmer und das nutzten die Gastgeber konsequent. Nach einem Konter flankte Lennard Rolf auf den langen Pfosten, dort traf Pataki aus spitzem Winkel zum 3:0 (79.). Hosseini hielt weiter die Null (82.), dann machte Pataki mit einem direkt verwandelten Freistoß den Deckel drauf (84.). »Es hatte sich unter der Woche abgezeichnet, dass wir offensiv gut treffen. Schön, dass das auch im Spiel klappt«, so Johanning. Der DSC rückt mit 27 Punkten auf den achten Tabellenplatz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6478750?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850628%2F