Reitturnier in Delbrück: Lokalmatador Henning Athens überzeugt
Berenbrinker und Welschof top

Delbrück. Sehnsüchtig erwartet, war der Saisonstart der Reiter beim RV Graf Sporck Delbrück ein voller Erfolg. Trotz der verordneten Corona-Maßnahmen, wozu auch eine Durchführung des Turniers ohne Zuschauer zählte, waren die Reiter hoch zufrieden.

Montag, 22.06.2020, 05:00 Uhr
Matthias Berenbrinker vom RV Paderborn siegt mit Stakko Air im M*- und S*-Springen. Hier zu sehen mit Schimmel Clint. Foto: Julia Pongratz
Matthias Berenbrinker vom RV Paderborn siegt mit Stakko Air im M*- und S*-Springen. Hier zu sehen mit Schimmel Clint. Foto: Julia Pongratz

An zwei Tagen mit Springsport und und einem Dressurtag hatten die Reiterinnen und Reiter aus dem Kreis Paderborn und darüber hinaus die Gelegenheit, ihre Pferde in Prüfungen bis zur schweren Klasse unter Wettkampfbedingungen vorzustellen. Dabei waren gleich zwei Reiter aus dem Kreis Paderborn herausragend.

Matthias Berenbrinker (RV Paderborn) präsentierte sich mit seinem Wallach Stakko Air bereits in Bestform. Zuerst siegte er am Donnerstag im M*-Springen mit einer fehlerfreien Runde und rund drei Sekunden Vorsprung. Am Freitag zeigte er dann sogar der starken nationalen Reiterschaft, was in ihm steckt und siegte mit dem Stakkato-Sohn im S*-Springen, vor der Nationenpreisreiterin Katrin Eckermann mit Van Bambelby. Mit Andreas Tölle gelang einer weiteren lokalen Größe der Sprung auf das Podest im S-Springen. Mit Carl-Cocalino ritt der Westenholzer auf den Bronze-Rang. „Ich war sehr überrascht, wie gut es für mich gelaufen ist,“ freut sich Berenbrinker nach seinen Erfolgen, „während ich am Donnerstag noch ruhig geritten bin, habe ich es am Freitag im S-Springen schon auf eine schnelle Runde angelegt. Dass es direkt der Sieg wird, hätte ich selbst nicht erwartet bei dieser Konkurrenz.“

Der zweite Springreiter, der besonders auf sich aufmerksam machte, war der Delbrücker Henning Athens. Mit seinen Pferden Ceodora und Tenterhofs Cantuccini sammelte er hochkarätige Platzierungen. Er belegte den Silberrang im M*-Springen, erreichte Platz sechs im M**-Springen und den zehnten Rang im S*-Springen. Ein mehr als gelungener Auftritt des talentierten Nachwuchsreiters vor heimischer Kulisse.

„Das Feedback der Reiter war von allen Seiten positiv,“ berichtet Dennis Westerhorstmann vom RV Delbrück, „dieses Late Entry Turnier war für uns ein Versuchsballon. Eventuell kann es noch ähnliche Veranstaltungen bei uns geben. Das werden wir aber erst nach diesem Wochenende entscheiden. Ohne das tolle ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder wäre so ein Turnier auf jeden Fall gar nicht möglich.“

Im Dressurviereck waren es ebenfalls die regionalen Reiter, die die Prüfungen dominierten. Katharina Hemmer vom RV Altenautal platzierte ihre Vierbeiner von der Dressurpferde M bis zur S*-Dressur und stellte ihre teilweise jungen Pferde überzeugend vor.

Lia Welschof hatte dann ihren Auftritt in der S*-Dressur. Mit ihrem Routinier Don Windsor ging die Hövelhoferin direkt in Führung mit 72,262 Prozent. Am Ende ging sie mit ihrem zweiten Pferd und Nachwuchshoffnung First Class ins Rennen und übertraf sich selbst. Mit 73,532 Prozent belegte sie Platz eins und zwei in dieser stark besetzten Prüfung. Bronze sicherte sich Ivan Nieto Sanches mit Sacre Fleur mit 70,873 Prozent knapp vor seinen Vereinskolleginnen Katharina Hemmer und Pia Piotrowski.

Alle Ergebnisse unter: www.equi-score.com.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7460684?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850628%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker