Delbrücker SC: Die Neuzugänge und auch Co-Trainer Jürgen Fortmeier sind gut integriert. Eine Coronaeinschränkung ärgert aber Trainer Detlev Dammeier.
„Alle haben Bock“

Delbrück  (WB/MH). Gut zwei Wochen vor dem wahrscheinlichen Start in die Westfalenligasaison 2020/21 hat Delbrücks Trainer Detlev Dammeier die Zügel in der Vorbereitung angezogen. Dem Ligastart blickt der 51-Jährige gewohnt entspannt entgegen.

Donnerstag, 20.08.2020, 15:30 Uhr aktualisiert: 20.08.2020, 15:50 Uhr
Neu beim Fußball-Westfalenligisten Delbrücker SC, von links: Co-Trainer Jürgen Fortmeier, Dustin Gräwe, Kevin Holz, Marius Obergassel, Anthony Schumann, Justin Reineke, Lennard Voß, Pascal Claren, Hasan Dere und Cheftrainer Detlev Dammeier. Foto: Mark Heinemann
Neu beim Fußball-Westfalenligisten Delbrücker SC, von links: Co-Trainer Jürgen Fortmeier, Dustin Gräwe, Kevin Holz, Marius Obergassel, Anthony Schumann, Justin Reineke, Lennard Voß, Pascal Claren, Hasan Dere und Cheftrainer Detlev Dammeier. Foto: Mark Heinemann

„Das Bild der Liga hat sich komplett verändert. Neue Mannschaften, fünf Absteiger, mehr Spiele. Es wird interessant zu sehen, wie sich das bis zur Winterpause entwickelt“, sagt Dammeier. 18 statt 15 Teams wie noch in der vorigen Spielzeit umfasst die Westfalenliga Staffel 1 nun. Das heißt: vier Spiele mehr. Dazu sind sieben Teams komplett neu in der Liga. Der finanziell gut aufgestellte Verein Preußen Espelkamp ist ebenso aufgestiegen wie der SC Peckeloh, SV Mesum und SC Westfalia Kinderhaus. Dazu kommen die SpVgg Erkenschwick, der Lüner SV und der TuS Sinsen, die aus der Staffel 2 gewechselt sind und dort bis zum Saisonabbruch im Ligamittelfeld postiert waren. „Ich denke, dass in der Liga einiges los sein wird, und traue uns eine gute Rolle zu. Ein Favorit sind wir aber nicht“, stellt Dammeier klar. Dabei hat der DSC in der Transferperiode durchaus erfahrene Kräfte geholt. Justin Reineke gehörte zu Beginn der vorigen Saison zum Profikader des SC Paderborn und kam in der U21 in der Oberliga zum Einsatz. Hasan Dere und Dustin Gräwe bringen aus Roland Beckum Westfalenligaerfahrung mit, Kevin Holz spielte mit dem SV Lippstadt sogar in der Regionalliga. Allerdings hat der 26-Jährige gerade erst eine Kreuzbandverletzung auskuriert und braucht noch etwas Zeit. Pascal Claren kam vom Landesligisten FC Kaunitz, Anthony Schumann, Lennard Voß und Marius Obergassel wurden aus der eigenen U19 hochgezogen. Auch Mattis Klomfaß, der fast neun Monate verletzt war, ist wieder auf dem Trainingsplatz und sozusagen ein weiterer Neuzugang.

Jan bleibt ein Teil des Teams

Selbst Jan Paterok hat bislang die Vorbereitung mitgemacht. „Er wird aber Ende August seinen Studienplatz in den USA antreten. Jan bleibt immer ein Teil des Teams. Das weiß er. Die Mannschaft präsentiert sich schon sehr homogen. Die Neuzugänge haben sich schnell eingefunden. Dadurch, dass wir einige gestandene Spieler geholt haben, hat sich der Konkurrenzdruck in den einzelnen Mannschaftsteilen erhöht, was förderlich ist. Ich denke, dass der Kader jetzt so bestehen bleibt“, sagt Dammeier.

Im ersten Testspiel gab es einen 4:1-Erfolg bei TuS Brake, der nun von Dammeiers ehemaligem „Co“ Carsten Johanning trainiert wird. Als Nachfolger präsentierte Delbrück vor ein paar Wochen den bisherigen U19-Trainer Jürgen Fortmeier. Für Dammeier ist der 38-jährige B-Lizenzinhaber immer noch eine gute Wahl: „Wir kannten uns und haben gute Gespräche bezüglich der Position geführt. Jürgen kennt einige Spieler, teilweise hat er sie selbst trainiert. Natürlich ist das Training einer Herrenmannschaft nochmal etwas anderes, aber er arbeitet sich ein. Wir sind auf einem guten Weg.“

Und Corona? Großartig beeinträchtig sieht Dammeier die Sommervorbereitung nicht. „Es war vielmehr zu spüren, dass alle wieder total Bock auf Fußball hatten. Natürlich haben wir über das Verhalten und die Hygienevorschriften gesprochen. Ich gehe davon aus, dass alle Spieler verantwortungsbewusst genug sind.“ Dam-meier könnte also aktuell rundherum zufrieden sein, wären da nicht die Regelungen zu den Auswechslungen. „Dass wir aktuell nur vier Mal wechseln dürfen, verstehe ich nicht. Es sind Feiern mit bis zu 150 Personen in geschlossenen Räumen möglich, aber auf einem Fußballplatz an der freien Luft gibt es diese Grenze. Es tut mir für die Spieler leid, die dann draußen bleiben müssen. Wir versuchen zu dosieren, damit jeder seine Einsatzzeiten bekommt.“ Ligastart ist für den DSC am Sonntag, 6. September, mit einem Auswärtsspiel beim VfL Theesen.

Der neue Kader

Neuzugänge: Kevin Holz (SV Lippstadt), Justin Reineke (SC Paderborn 07), Hasan Dere, Dustin Gräwe (beide SC Roland Beckum), Pascal Claren (FC Kaunitz), Lennard Voß, Marius Obergassel, Anthony Schumann (alle U19).

Abgänge: Sergio Pinto (Hövelhofer SV), Zoltan Pataki (SV Lippstadt), Daniel Schatz (SuS Boke), Alexander Vogel (GW Anreppen), David Assad (unbekannt), Jan Paterok (Studium USA)

Torwart: Daryoush Hosseini, Anthony Schumann

Abwehr: Jean-Pierre Dingerdissen, Patryk Plucinski, Tobias Henksmeier, Marius Obergassel, Daniel Austenfeld, Lennard Voss

Mittelfeld: Sebastian Walter, Dustin Gräwe, Mattis Klomfaß, Niklas Huschen, Lennard Rolf, Malte Grashoff, David Assad, Bastian Just, Pascal Claren, Hasan Dere

Sturm: Oliver Cylkowski, Jannik Welkener, Maximilian Teipel

Trainer: Detlev Dammeier (3. Saison)

Co-Trainer: Jürgen Fortmeier (1. Saison)

Favoriten: keine

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7543382?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850628%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker