Badminton-Oberligist SC BW Ostenland siegt im Topspiel und im Derby
Ein perfektes Wochenende

Ostenland (WB/en). Besser hätte dieser Doppelspieltag für Badminton-Oberligist SC BW Ostenland nicht laufen können. Erst entschieden die Blau-Weißen das Gipfeltreffen mit dem bis dahin verlustpunktfreien TuS Friedrichsdorf mit 5:3 für sich, dann legte das Team um Spielertrainer Dominik Ahlheit ein 6:2 im „kleinen Derby“ gegen die Reserve des BC Phönix Hövelhof nach.

Dienstag, 20.10.2020, 03:00 Uhr
Badminton-Oberligist SC BW Ostenland – hier nach dem 5:3 im Spitzenspiel gegen Friedrichsdorf – bleibt auf Erfolgskurs (hinten von links): Jan Santüns, Tim Hindera, (vorne von links) Sanne Schra, Karina Wiedemeier (ehemals Büser), Hendrik Wiedemeier, Dominik Ahlheit und Mike Gnanagunaratnam. Foto: SC BW Ostenland
Badminton-Oberligist SC BW Ostenland – hier nach dem 5:3 im Spitzenspiel gegen Friedrichsdorf – bleibt auf Erfolgskurs (hinten von links): Jan Santüns, Tim Hindera, (vorne von links) Sanne Schra, Karina Wiedemeier (ehemals Büser), Hendrik Wiedemeier, Dominik Ahlheit und Mike Gnanagunaratnam. Foto: SC BW Ostenland

Sportwart Tim Fischbach hatte zuvor von einem richtungsweisenden Wochenende gesprochen und spätestens jetzt ist diese Richtung klar: Der ungeschlagene Tabellenführer arbeitet auf die direkte Regionalligarückkehr hin.

In den Einzeln eine Macht

Im Spitzenspiel gegen den TuS Friedrichsdorf lief zunächst nicht alles nach Plan. Vor 40 Zuschauern in der Dreifachsporthalle Delbrück verloren Tim Hindera/Hendrik Wiedemeier das 1. Doppel mit 18:21/20:22, bevor Jan Santüns/Dominik Ahlheit mit dem Sieg im 2. Doppel für den Ausgleich sorgten. Karina Wiedemeier (ehemals Büser) und Sanna Schra kassierten im Damendoppel das 1:2, doch in den Einzeln trumpfte Ostenland dann groß auf. Tim Hindera (1. HE), Hendrik Wiedemeier (2. HE) und der stark aufspielende Jan Santüns (3. HE) sorgten für ein 4:2-Polster, das Karina Wiedemeier mit dem siegbringenden fünften Punkt veredelte. Die abschließende Niederlage des Mixed-Duos Schra/Ahlheit war unter diesen Umständen locker zu verkraften. „Wir haben eine gute Teamleistung gezeigt und nehmen diesen Erfolg gerne mit, um weiter oben mitzuspielen“, sagte Fischbach.

Hinrundenabschluss in Münster

Im Derby gegen den BC Phönix Hövelhof II verteidigte der SCO die frisch verdiente Tabellenführung mit dem fünften Sieg im sechsten Saisonspiel. Im 1. Doppel mussten sich Tim Hindera/Hendrik Wiedemeier dem Phönix-Gespann Sriteja Kummita/Björn Six mit 19:21 im dritten Satz geschlagen geben, doch anschließend punkteten vorerst nur noch die Gastgeber. Dominik Ahlheit/Dominic Lassig besiegten Marvin Barther/David Klein und Karina Wiedemeier/Sanne Schra behaupteten sich gegen Doreen Kortmann/Heike Vogt. In den Herreneinzeln hieß es dreimal 2:0 – für Tim Hindera (gegen Björn Six), Hendrik Wiedemeier (Sriteja Kummita) und Jan Santüns (Marvin Barther) und damit war der Erfolg gegen den Ortsnachbarn perfekt. Im Dameneinzel verkürzte Doreen Kortmann mit ihrem Sieg über Karina Wiedemeier (21:19, 26:24) auf 2:5, ehe das Mixed Sanne Schra/Jan Santüns mit einem Sieg gegen Heike Vogt/David Klein für den 6:2-Endstand sorgte. „Wir gehen mit zwei Siegen gegen sehr schwere Gegner aus dem Doppelspieltag. Jetzt wollen wir auch noch das letzte Hinrundenspiel in Münster erfolgreich bestreiten“, sagte Fischbach. Diese Partie ist für den 8. November angesetzt, die Münsteraner haben seit dem ersten September-Wochenende (3:1 Punkte) noch keine weitere Begegnung absolviert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7639121?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850628%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker