Dressur-Ass vom RV Hövelhof gewinnt Sichtungslehrgang mit Rekordmarke
Lia Welschof löst EM-Ticket

Hövelhof (WB). In diesem Jahr ist angesichts der coronabedingten Einschränkungen und Veranstaltungsabsagen alles anders. So hatte sich auch Lia Welschof, Erfolgsreiterin vom RV Hövelhof, bereits darauf eingestellt, dass sie in ihrem letzten Jahr bei den Jungen Reitern kein großes Championat mehr erleben wird, da die Europameisterschaften zeitweise schon abgesagt waren. Umso größer die Freude, dass es doch eine EM im ungarischen Pilisjaszfalu in der Nähe von Budapest geben wird.

Donnerstag, 23.07.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 23.07.2020, 05:02 Uhr
Lia Welschof und Linus K vertreten Deutschland bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter vom 17. bis 22. August im ungarischen Pilisjaszfalu. Foto: FN/Mirka Nilkens
Lia Welschof und Linus K vertreten Deutschland bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter vom 17. bis 22. August im ungarischen Pilisjaszfalu. Foto: FN/Mirka Nilkens

Vom 17. bis 22. August werden sich hier die besten Jungen Reiter, also Nachwuchsreiter im Alter von 19 bis 21 Jahren, aus ganz Europa messen. Da die bisherigen Sichtungswege in diesem Jahr wegen zahlreicher Turnierabsagen verändert werden mussten, waren die Jungen Reiter im Juni zu einem ersten Sichtungslehrgang vom Bundestrainer eingeladen worden. Die 15 besten Reiter dieses Lehrgangs durften am vorigen Wochenende auf dem Gelände des DOKR in Warendorf ein Sichtungsturnier bestreiten, auf dessen Ergebnissen basierend dann die Nominierung und Teamaufstellung zur EM erfolgt sind.

Solche Bewertungen sind ein Traum.

Lia Welschof

Für Lia Welschof hätte es dabei nicht besser laufen können. Sie siegte mit ihrem Erfolgspferd Linus K in allen drei Prüfungen, die sie bestritt. Dabei erreichte sie in den beiden ersten Wertungsprüfungen, die auf S-Niveau ausgeritten wurden, 76,096 Prozent und 77.632 Prozent. Beide Ergebnisse stellten persönliche Bestleistungen für Welschof in der jeweiligen Prüfungsreihe auf. In der abschließenden Kür am Sonntag übertraf sich das Paar erneut selbst und siegte hier mit 81,542 Prozent. Da war das EM-Ticket für Ungarn gesichert. „Ich bin unglaublich stolz auf die Leistungen am Wochenende und von den so hohen Ergebnissen fast überrascht. Das war ein Traum, solche Bewertungen zu erhalten,“ freut sich die junge Amazone über ihren dreifachen Sieg.

Dabei war es aber nicht nur die Siegesserie mit Linus K, die Lia Welschof besonders gefreut hat. Vielmehr kamen noch die überragenden Leistungen ihres Nachwuchspferdes First Class hinzu, mit dem sie in allen drei Prüfungen ebenfalls am Start war und der sich hier auf den Rängen drei bis vier platzierte.

First Class überrascht alle

„First Class hat an diesem Wochenende alle überrascht und das Feld von hinten aufgerollt. Dass er hier solche Leistungen zeigt und so hohe Bewertungen erhält, freut mich unglaublich. Er wurde einfach von Tag zu Tag sogar noch besser“, resümiert Welschof die Leistungen ihres Zweitpferdes.

Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen hatte bisher die Wallache Linus K und Don Windsor im Bundeskader. First Class wird jetzt sicherlich ebenfalls nach diesen Leistungen in den Fokus geraten sein und nachrücken. So kann sich Lia Welschof freuen, dass sie direkt drei Pferde auf absolutem Spitzen-Niveau hat.

Für die Hövelhoferin wird es die letzte EM im Lager der Jungen Reiter werden. Die talentierte Amazone ist bereits 21 Jahre alt und wird im kommenden Jahr bei den U25-Reitern antreten müssen. Umso größer ist die Freude, dass es auch in diesem Jahr nach den ursprünglichen Absagen doch eine EM geben wird, bei der Lia Welschof schon zu den „alten Hasen“ zählt. In ihrem Team sind nämlich viele neue Gesichter im Vergleich zum vergangenen Jahr. Gemeinsam mit Luca Sophia Collin (Düsseldorf) mit Descolari, Jana Schrödter (Leipheim) mit Frau Holle und Selina Söder (München) mit Rendezvous wird sie die deutschen Farben in Pilisjaszfalu vertreten und versuchen, noch einmal an die Erfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen, wo sie Team-Gold und Einzel-Bronze gewonnen hat.

Eigenständige Anreise

Die EM-Vorbereitung wird jetzt direkt starten und führt Lia Welschof Anfang August noch einmal zu einem Vorbereitungslehrgang mit dem gesamten deutschen Team nach Warendorf. Anschließend reisen alle Reiter Mitte August eigenständig in Richtung Ungarn. „Durch die schnellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie bleibt immer noch ein Restrisiko, dass die EM noch ganz kurzfristig abgesagt wird oder dass wir durch Grenzschließungen und erneute Lockdowns eventuell auch in Ungarn festsitzen, wenn wir schon eingereist sind. Wir planen aber optimistisch, dass wir zur EM fahren können“, blickt Welschof zuversichtlich nach vorne. „Meine Pferde geben mir im täglichen Training mit meiner Mutter so viel zurück. Die Erfolge bestärken uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und immer noch ein bisschen Luft nach oben haben und noch besser werden können. Daran wollen wir auch bis zur EM weiter arbeiten.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7504669?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850629%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker