Hövelhofs Trainer Björn Schmidt wünscht sich auch Stabilität und Widerstandsfähigkeit
„Mehr Leidenschaft“

Hövelhof (WB). Mit dem Minimalziel Klassenverbleib und großer Vorfreude startet Fußball-Landesligist Hövelhofer SV in diese besondere Saison 2020/21. Natürlich ist die Hoffnung groß, dass es von September an sportlich deutlich besser läuft, als dies in der abgebrochenen Serie der Fall war. In der vergangenen Saison schwebte der HSV mit im Schnitt einem Zähler pro Partie in großer Abstiegsgefahr. „Wir brauchen mehr Stabilität, Leidenschaft und Widerstandsfähigkeit in unseren Spielen“, wünscht sich Trainer Björn Schmidt, der auf der Waldkampfbahn in seine vierte Amtszeit geht.

Dienstag, 25.08.2020, 06:00 Uhr
Neuzugänge beim Fußball-Landesligisten Hövelhofer SV, von links: Trainer Björn Schmidt, Philipp Klaus, Sebastian Räker, Sergio Pinto, Benedikt Heppe, Dominique Soethe und Co-Trainer Stephan Höcker. Es fehlt James Ndubueze. Foto: Manuel Schlichtung
Neuzugänge beim Fußball-Landesligisten Hövelhofer SV, von links: Trainer Björn Schmidt, Philipp Klaus, Sebastian Räker, Sergio Pinto, Benedikt Heppe, Dominique Soethe und Co-Trainer Stephan Höcker. Es fehlt James Ndubueze. Foto: Manuel Schlichtung

Dabei spielt er vor allem auf die Gegentore an, die sein Team jeweils spät im Spiel kassiert hat. „Wir müssen mehr dagegenhalten“, fordert der Coach, der sich nach schwierigen Wochen der Ungewissheit umso mehr auf den Start der neuen Serie freut. Und die will er bestmöglich abschließen. „Wir streben natürlich nach dem Maximum. Aber unser Minimalziel ist der Klassenerhalt. Wenn man bedenkt, dass es in dieser Serie fünf Absteiger gibt, ist der Klassenerhalt schon mit einem Platz im unteren Mittelfeld gleichzusetzen“, sagt der HSV-Coach mit einem Augenzwinkern.

Ausgeglichene Staffel

Er geht von einer ausgeglichenen Staffel aus, denn ohne Espelkamp und Peckeloh, ohne Westfalenligaabsteiger und dafür vier Bezirksligaaufsteigern rückt die Liga mit nun 18 Mannschaften näher zusammen. Schmidt nennt den FC Kaunitz und den FC Nieheim als Titelkandidaten. Den beiden heimischen Aufsteigern SV Heide Paderborn und SCV Neuenbeken traut er, anders als einem normalen Aufsteiger, eine gute Rolle in der Staffel I zu.

Der Hövelhofer SV wird mit leicht verändertem Kader in die neue Runde starten. Sechs Abgänge mit namhaften Spielern wie Nico Thieschnieder, Oliver Werner und Daniel Lienen stehen fünf Zugänge gegenüber. Dabei kehrt Torwart Dominique Soethe nach Hövelhof zurück, wo er bereits in der Saison 2015/2016 19-Mal zwischen den HSV-Pfosten stand.

„Wir haben die Änderungen im Kader bewusst so initiiert und das Team mit frischem Blut durchmischt. Ich bin mit dem neuen Kader sehr zufrieden, auch wenn wir wegen der fehlenden Quantität größere Verletzungen vermeiden sollten“, meint der Trainer. Dafür habe er bereits mit seinem Trainerteam die Belastungen umgestellt. Auf eines hat Schmidt bei seinen Zugängen aber besonderen Wert gelegt: „Diese Spieler haben alle eine hohe Qualität, sodass sie uns sofort weiterhelfen und direkt den Sprung in die Stammelf schaffen können.“

Schmidt bleibt gelassen

Gelassen bleibt Schmidt hinsichtlich des aktuellen Infektionsgeschehens. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir die Saison auch zuende spielen können. Im Kreis Paderborn sind die positiven Fälle überschaubar, und bei Quarantänefällen gibt es genügend Flexibilität im Spielplan. Zudem gibt es für das Geschehen auf den Sportplätzen ein Hygienekonzept mit unterschiedlichen Zonen“, so der Coach.

Zum Ende der ersten Vorbereitungsphase wurde beim HSV im Training etwas Neues ausprobiert. Unter Anleitung der Yoga- und Pilatestrainerin und Ehefrau des Coaches Aylin Schmidt ließ man eine Trainingseinheit mit Yoga ausklingen. „Durch die vielfältigen körperlichen Beanspruchungen sind Entspannungsübungen und gezielte präventive Muskelaktivierung umso wichtiger“, sagt Aylin Schmidt.

Das Personalbuch

Abgänge: Marian Max Münker (Bad Lippspringe), Malte Müller (SV Heide), Frank Seltrecht (SV Marienloh), Nico Thieschnieder (FC Kaunitz), Daniel Lienen (GW Espeln), Oliver Werner (SCV Neuenbeken)

Zugänge: Dominique Soethe (SV Nieheim), Sergio Pinto (Delbrücker SC), Philipp Klaus (RW Erlinghausen), Benedikt Heppe (TSV Wewer), James Ndubueze (FC Nieheim)

Kader ohne Zugänge: Jonas Martens, Dominik Meyer, Azad Dogan, Lars Knitter, Willi Lemke, Chris Malena, Maik Peters, Tim Dirkes, Maximilian Kaspar, Moritz Zimmermann, Sebastian Laigle, Kevin Malena, Marlon Göke, Sefkan Dogan, Simon Tepper, Matthias Riemer, Jan Henke, Ibrahim Kaba, Noel Kampmeier, Julian Liemke, Ron Balke

Torwart: Dominique Soethe, Dominik Meyer, Simon Tepper

Abwehr: Azad Dogan, Lars Knitter, Willi Lemke, Chris Malena, Maik Peters, Matthias Riemer, Sefkan Dogan, Moritz Zimmermann,

Mittelfeld: Tim Dirkes, Maximilian Kaspar, Jonas Martens, Jan Henke, Noel Kampmeier, Ron Balke, Sergio Pinto, Philipp Klaus, Irfan Hajdarevic

Angriff: Sebastian Laigle, Kevin Malena, Julian Liemke, Ibrahim Kaba, Benedikt Heppe, James Ndubueze

Trainer: Björn Schmidt (4. Saison)

Saisonziel: Klassenerhalt

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7548665?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850629%2F
Ärger wegen Termin-Chaos in NRW
Die Termine waren nicht ausgebucht, aber das System war am Ende.
Nachrichten-Ticker