Sofort: BC Phönix Hövelhof zieht seine Mannschaft aus der Regionalliga West zurück
„Uns blieb nichts anderes übrig“

Hövelhof (WB). Seit Anfang August haben die Verantwortlichen des BC Phönix Hövelhof, allen voran Sportwart und Trainer Martin Brameyer, versucht, eine Einreiseerlaubnis für ihre serbischen Leistungsträger Ilija Pavlovic (28) und Andrija Doder (21) sowie deren neu verpflichtete Landsfrau Sara Loncar (17) zu erwirken. Zunächst warteten sie vergeblich auf eine Rückmeldung, zuletzt standen sie regelmäßig mit der Bundespolizei im Austausch. Ein positiver Bescheid ist aber weiterhin nicht in Aussicht und diese Gewissheit zeitigt nun schwerwiegende Konsequenzen: Der Club hat seine erste Mannschaft aus der Regionalliga West zurückgezogen.

Mittwoch, 21.10.2020, 20:17 Uhr aktualisiert: 21.10.2020, 20:30 Uhr
Andrija Doder (rechts) und Ilija Pavlovic waren beim BC Phönix Hövelhof wieder als Punktegaranten eingeplant. Den Serben wird aber weiterhin die Einreise verwehrt und vor allem deshalb hat Hövelhof sein Drittligateam jetzt zurückgezogen. Foto: Elmar Neumann
Andrija Doder (rechts) und Ilija Pavlovic waren beim BC Phönix Hövelhof wieder als Punktegaranten eingeplant. Den Serben wird aber weiterhin die Einreise verwehrt und vor allem deshalb hat Hövelhof sein Drittligateam jetzt zurückgezogen. Foto: Elmar Neumann

„Diese Entscheidung ist uns natürlich alles andere als leicht gefallen. Letztlich blieb uns aber nichts anderes übrig. Wir waren zu diesem Schritt gezwungen, weil wir den Gesamtspielbetrieb im Verein nicht gefährden wollten“, sagt Brameyer. Neun O19-Teams waren es, nun sind es noch acht. In den ersten vier Meisterschaftsspielen hatte die Phönix-Führung die coronabedingten Personalprobleme mit zahlreichen Umstellungen und allerlei Austauschaktionen kompensieren können. Doch jetzt war die Grenze der Kreativität erreicht.

Akteure drohten sich festzuspielen

Am kommenden Wochenende hätte auf die Hövelhofer in der Regionalliga ein Dreierpack gewartet, wie ihn Trainer Brameyer in seiner langen Laufbahn noch nicht erlebt hat: drei Drittligaspiele in drei Tagen – Freitag in Hohenlimburg, Samstag in Wipperfeld und Sonntag zuhause gegen Lüdinghausen. Von Seiten der Bundespolizei hieß es abermals, dass das Engagement bei einem Badminton-Regionalligisten nicht ausreiche, um das Trio aus dem Risikogebiet Serbien aufgrund beruflicher Verpflichtungen in Deutschland einreisen zu lassen. „Zwei Begegnungen hätten wir erneut personell bestücken können, aber bei Partie Nummer drei hätte das nicht funktioniert, ohne dass sich der eine oder andere Akteur festgespielt hätte und nicht mehr in seinem ursprünglichen Team einsetzbar gewesen wäre“, sagt Brameyer. Dieses Szenario galt es unbedingt zu vermeiden – da waren Akteure und Funktionäre einer Meinung – und daher hat der BC Phönix seine Vorzeige-Mannschaft „mit Mail vom 19. Oktober“ aus der Regionalliga zurückgezogen. Die am höchsten spielende Hövelhofer Vertretung ist nun die in der Oberliga aktive Reserve, in der ab Mitte November, mit Rückrundenbeginn, auch die Asse der bisherigen Ersten aufschlagen dürfen.

Das ist für uns schwer nachvollziehbar.

Martin Brameyer

Stand jetzt ist die vierte Saison für den BC Phönix Hövelhof die vorerst letzte auf dritthöchstem nationalen Niveau. Was passiert, wenn die Spielzeit aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen abgebrochen und annulliert werden muss, vermag Brameyer nicht zu sagen. Der Sportwart weiß jedoch, was er sich vom Verband gewünscht hätte: „Trotz der Pandemie sind die Ersatzspielerregelungen so geblieben, wie sie immer waren. Es gab keinerlei Erleichterungen. Das haben wir häufig kritisiert und wir haben auch konkrete Vorschläge eingereicht, die allen Vereinen zugute gekommen wären. Diese sind aber leider ungehört geblieben, obwohl klar ist, dass die Spielerinnen und Spieler jetzt schon beim kleinsten Schnupfen nicht antreten können. Das ist für uns schwer nachvollziehbar.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7642646?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4850629%2F
Ärger wegen Termin-Chaos in NRW
Die Termine waren nicht ausgebucht, aber das System war am Ende.
Nachrichten-Ticker