>

Di., 12.05.2015

Finke Baskets bleiben nach erfolgreichem Berufungsverfahren nun doch in der ProA-Liga  Verspäteter Klassenerhalt 

Erst der Abstieg, dann die Ungewissheit, jetzt der Jubel: Die Finke Baskets um Thomas Bropleh (vorne) bleiben Pro A-Ligist.

Erst der Abstieg, dann die Ungewissheit, jetzt der Jubel: Die Finke Baskets um Thomas Bropleh (vorne) bleiben Pro A-Ligist. Foto: Oliver Schwabe

Von Matthias Wippermann

Paderborn (WB). Ein Basketball-Traditionsstandort atmet auf. Die Finke Baskets spielen auch in der kommenden Saison in der ProA. Das teilte gestern das Schiedsgericht der 2. Basketball-Bundesliga mit.

 Seit 31 Jahren spielen die Paderborner in der 1. oder 2. Liga – diese Erfolgsgeschichte schien nach der Spielwertung der Partie gegen Chemnitz vom 13. März, dem Punktabzug und daraus resultierenden Abstieg zu enden. Doch die Baskets gingen erfolgreich in Berufung.

»Es ergaben sich neue Sachverhalte, die zum Zeitpunkt der ursprünglichen Entscheidung vom 25. März nicht offenkundig waren«, teilte Daniel Müller, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga, mit. Das Urteil, die Baskets hätten die Verzögerung des Spielbeginns von mehr als 15 Minuten zu vertreten, konnte nicht mehr aufrecht erhalten werden. »Wir haben im Rahmen des Berufungsverfahrens die kompletten Geschehnisse des Abends mit Zeugenaussagen detailliert dargestellt. Unsere intensive und sachorientierte, zugleich aber auch hartnäckige und unaufgeregte Arbeit und Argumentation hat überzeugt. Mein besonderer Dank gilt Rechtsanwalt Horst Kletke, der unsere Interessen gegenüber der Liga und dem Schiedsgericht äußerst kompetent und konsequent vertreten hat«, sagte Baskets-Präsident Christoph Schlösser.

 »Die Erleichterung ist riesig«

 Aufgrund eines Computer-Zwangsupdates und eines damit verbundenen Ausfalls der Anzeigetafeln begann die Partie gegen Chemnitz erst um 19.55 Uhr statt um 19.30 Uhr. Chemnitz legte bereits vor dem verspäteten Anwurf fristgerecht Einspruch auf die Spielwertung ein, dem stattgegeben wurde. Doch am Montag hob die 2. Basketball-Bundesliga die Entscheidung auf, und mit dem ursprünglichen Ergebnis von 69:62 wurde Paderborn in der aktualisierten Tabelle vom Abstiegsplatz 15 auf Rang zwölf hochgestuft. Zweiter Absteiger neben Schlusslicht Team Ehingen Urspring sind die Cuxhaven BasCats. »Das Urteil ist rechtskräftig«, betonte Müller.

 »Die Erleichterung ist natürlich riesig. Jetzt gilt es, alle Anstrengungen auf die kommende Saison zu richten«, meinte Schlösser und fügte an: »Um im Bild des Windows-Updates zu bleiben, das zu dem ursprünglichen Entscheid geführt hat, hoffe ich, dass uns die Sponsoren, Fans und alle Paderborner helfen, frischen Wind durch das nun wieder geöffnete ProA-Fenster in das Haus der Saison 2015/16 wehen zu lassen.«

 Nun haben Sportdirektor Dirk Happe und Headcoach Uli Naechster, der momentan im Urlaub in den USA ist, Planungssicherheit und können Verhandlungen über Vertragsverlängerungen und mit potenziellen Neuzugängen führen. »Wir haben ja schon erste Gespräche geführt und würden gerne Kapitän Morgan Grim, Reggie Willhite und auch Thomas Bropleh behalten. Morgan gefällt es bei uns sehr gut, und es wäre ein gutes Zeichen, wenn ein Amerikaner im dritten Jahr bei uns spielen würde. Zum Glück haben wir nicht zuviel Zeit verloren, die Verhandlungen mit den Importspielern beginnen ohnehin erst Ende Mai, Mitte Juni«, sagte Happe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3249677?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F