Mo., 14.01.2019

Tennis: Karlo Cubelic hat doppelten Grund zum Feiern Ein Sieg zum Geburtstag

Der Moment des Triumphes: Sebastian Emmerich (links) herzt das spätere Geburtstagskind Karlo Cubelic nach dem verwandelten Matchball des entscheidenden Doppels beim 4:2 gewonnenen Westfalenliga-Duell des TC Grün-Weiß Paderborn mit dem TC Iserlohn.

Der Moment des Triumphes: Sebastian Emmerich (links) herzt das spätere Geburtstagskind Karlo Cubelic nach dem verwandelten Matchball des entscheidenden Doppels beim 4:2 gewonnenen Westfalenliga-Duell des TC Grün-Weiß Paderborn mit dem TC Iserlohn. Foto: Agentur Klick

Paderborn (WB/AK). Die beiden Paderborner Top-Tennis-Teams haben am vergangenen Samstag in der Hallen-Wettspielzeit überzeugt. Besonders die Westfalenliga-Herren des TC Grün-Weiß Paderborn glänzten beim mit 4:2 (2:2) gewonnenen Heimduell gegen den TC Iserlohn. Die Verbandsliga-Damen des TC Rot-Weiß Salzkotten erspielten sich beim TC Hansa Dortmund ein 3:3 (2:2).

Zum großen Jubel nach dem 4:2 (2:2) der GW-Herren über den bis dahin noch verlustpunktfreien Meisterschaftsanwärters TC Iserlohn gesellte sich wenig später auch noch ein Geburtstagsständchen. Zwar hatte Cubelic zuvor sein Einzel an Position zwei unglücklich gegen Lukas Ollert (im April 2018 die Nummer 655 der ATP-Weltrangliste) 3:6, 7:6 (5) 10:12 verloren. Doch nach dem verwandelten Matchball im letzten noch laufenden und mit 6:2, 7:6 (5) gewonnenen Doppel an der Seite von Spielpartner Sebastian Emmerich über Ollert/Marc-Julien Gelhaus war 20 Minuten vor Mitternacht die Enttäuschung darüber wie weggeblasen. Erschöpft und freudetrunken fielen die beiden Matchwinner zunächst sich und dann ihren Mitstreitern in die Arme. Das Geburtstagsständchen war um exakt 0 Uhr noch auf dem Platz fällig und klang besonders fröhlich: Cubelic feierte am Sonntag seinen 21. Geburtstag.

Erst der Siegpunkt, dann das Geburtstagsständchen

Keine Frage, dass der überraschende Heimerfolg gegen Iserlohn ein ideales Geburtstagsgeschenk war. Mehr als sechseinhalb Stunden Spielzeit beharkten sich beide Teams in einer bis zum Schluss spannenden und hochklassigen Begegnung. Obwohl knapp, war der Sieg der Gastgeber am Ende aufgrund überragender Leistungen in den Doppeln verdient. Zuvor hatten Henrik Rodenbüsch (4:6, 6:3, 10:4 über Gelhaus) und Philipp Scholz durch ein beeindruckendes 6:4, 7:6 (3) über Antal van der Duim (2016 ATP-214) mit ebenfalls tollen Leistungen für die Einzelpunkte der Gastgeber gesorgt. Das Duo Scholz/Fabian Frank spielte danach ebenso wie aus einem Guss und bereitete durch ein 6:2, 4:6, 10:8 über van der Duim/Robin Sanz den Boden für die ausgelassene Feierstunde um Mitternacht.

Salzkottener Damen bleiben ungeschlagen

Die Damen des TC Rot-Weiß Salzkotten (4:2 Punkte) bleiben nach ihren 3:3 am dritten Saisonspieltag in Dortmund weiterhin ungeschlagen und dem Spitzenreiter TSC Hansa (5:1 Punkte) in der Tabelle der Verbandsliga-Gruppe 4 auf den Fersen. In den Einzeln waren für den TC Rot-Weiß, der in Dortmund ohne seine Nummer eins Jessica Kuni auskommen musste, Anna Finke (6:2, 5:7, 10:8) im Spitzeneinzel und Emma Rehermann (6:4, 6:0) an Position drei erfolgreich. Die Doppel untermauerten die Ausgeglichenheit beider Teams an dem Tag: Während Doppel eins glatt an die Gastgeberinnen ging, sorgten Finke/Rehermann (6:2, 6:0) ebenso deutlich für den dritten Sälzer Matchgewinn. »Wir haben unser Ziel, in Dortmund nicht zu verlieren, erreicht«, konstatierte RW-Mannschaftsführerin Ellena Volmer, »aber es wäre sogar noch für uns drin gewesen«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318612?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F