Di., 16.04.2019

Volleyball: Damen des SC Grün-Weiß Paderborn bleiben in der Regionalliga Zum richtigen Zeitpunkt »da«

Da strahlen Katharina Schlichting (Mitte) und ihre Mitstreiterinnen vom SC GW Paderborn: Dank des 3:0-Heimsieges über Werth/Bocholt konnte der Regionalliga-Verbleib festgezurrt werden.

Da strahlen Katharina Schlichting (Mitte) und ihre Mitstreiterinnen vom SC GW Paderborn: Dank des 3:0-Heimsieges über Werth/Bocholt konnte der Regionalliga-Verbleib festgezurrt werden. Foto: Agentur Klick

Paderborn (WB/ve). Die Volleyballerinnen des SC Grün-Weiß Paderborn haben den Klassenverbleib in der Regionalliga geschafft. Dank des 3:0-Sieges über die SG SV Werth/TuB Bocholt belegt der Aufsteiger sogar den siebten Platz in der Endabrechnung. Regionalliga-Absteiger VBC Paderborn trat zum letzten Saisonspiel beim Meister FCJ Köln nicht an, weil ein Auto im Stau festsaß.

Damen-Regionalliga

SC Grün-Weiß Paderborn - SG SV Werth/TuB Bocholt 3:0. Voll motiviert und bestens aufgelegt präsentierten sich die Grün-Weißen im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt den knapp 200 Zuschauern. Mit 25:19 ging der erste Durchgang an den Gastgeber. Der zweite Satz war lange ausgeglichen, doch am Ende jubelten die Paderborner über die 2:0-Führung (25:21). Im dritten Satz lief alles wie am Schnürchen und das Team von Trainer Vlatko Joveski gewann mit 25:18. »Ich war mir schon im ersten Satz sicher, dass wir gut drauf sind. Die starke Leistung hat sich bis zum Ende fortgesetzt. Wir haben zum genau richtigen Zeitpunkt gezeigt, was wir können«, freute sich GW-Coach Vlatko Joveski.

Einziger Wermutstropfen: Carola Eisenblätter verletzte sich bereits im Pokalspiel gegen VoR Paderborn am Samstag am Knie.

Das ausgefallene Spiel Köln – VBC Paderborn wird 3:0 (25:0, 25:0, 25:0) für Köln gewertet.

Pokalfinale Damen

VoR Paderborn - SC Grün-Weiß Paderborn 3:1. Deutlich mit 25:14 gewann VoR in Minden den ersten Durchgang. Doch die Grün-Weißen gaben sich nicht so schnell geschlagen und gewannen den zweiten Satz mit 26:24. VoR zeigte im zweiten und dritten Durchgang wieder seine Klasse und gewann jeweils mit 25:18. »Wir waren athletisch besser und haben in allen Mannschaftsteilen ein Quäntchen sicherer agiert«, erzählte VoR-Trainerin Susanna Turner. VoR darf nun nach den Sommerferien in der nächsten Pokalrunde auf einen attraktiven Gegner aus der 2. oder 3. Liga hoffen.

Kaya Barker absolvierte ihr letztes Spiel für den Paderborner Regionalkader. Sie spielt als Kaderathletin in der kommenden Saison beim Stützpunkt Münster in der dritten Liga.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6546185?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F