Fr., 17.05.2019

Volleyball-Relegation: Damen der SG Sande/VoR II schaffen Verbandsliga-Aufstieg Beeindruckende Willensstärke

Die Volleyballdamen der SG Sande/VoR II haben den Verbandsliga-Aufstieg geschafft. Stehend von links: Nicole Bathe, Melanie Reimann, Lisa Agnesen, Trainer Alexandros Sarmas, Anna Heggen, Leona Bunte und Viktoria Mirvoda. Knieend von links: Evelyn Vogel, Maida Bibic, Theresa Stiewe, Chantal Cramer, Saskia Kleiner und Freya Rensing. Es fehlen Lisa Langfort und Nina Thoelke.

Die Volleyballdamen der SG Sande/VoR II haben den Verbandsliga-Aufstieg geschafft. Stehend von links: Nicole Bathe, Melanie Reimann, Lisa Agnesen, Trainer Alexandros Sarmas, Anna Heggen, Leona Bunte und Viktoria Mirvoda. Knieend von links: Evelyn Vogel, Maida Bibic, Theresa Stiewe, Chantal Cramer, Saskia Kleiner und Freya Rensing. Es fehlen Lisa Langfort und Nina Thoelke.

Paderborn (WB/ve). Zwei Paderborner Damen-Volleyballteams dürfen nach erfolgreichen Relegationsspielen jubeln. Die SG Sande/VoR II schlägt in der kommenden Saison als Aufsteiger in der Verbandsliga auf, VoR Paderborn II bleibt in der Landesliga. Auch die Delbrücker Herren jubeln über den Aufstieg.

Die Oberliga-Reserve der SG hinterließ gleich im ersten Spiel einen starken Eindruck. Gegen den BSV Ostbevern II gab es zwar ein relativ klares 3:0 (25:15, 25:23, 25:19), doch Trainer Alexandros Sarmas sprach von einem harten Brocken, der mit jungen Talenten gespickt war. Zuspielerin Anna Heggen zeigte eine starke Leistung. Einen Tag später war der SC Halle der Gegner, Tabellenachter der Verbandsliga. Hier wurde das Team von Sarmas, der das Volleyball spielen beim SC Halle gelernt hat, deutlich mehr gefordert. Diesmal war die junge Zuspielerin Maida Bibic im Einsatz. Nach 2:0-Führung (25:22, 25:21) gewann Halle den dritten Durchgang mit 25:19. Doch im vierten Satz jubelte die SG nach dem 25:15-Erfolg. »Die Willensstärke meiner Mannschaft war beeindruckend. Wir haben auch in Drucksituationen genau das richtige unternommen«, freute sich Sarmas.

SC Grün-Weiß gewinnt Paderborner Endspiel

Um einen Platz in die Landesliga gab es ein reines Paderborner Endspiel. Zuvor hatten der Bezirksligazweite, SC Grün-Weiß Paderborn II, mit 3:2 (20:25, 25:10, 23:25, 25:19, 15:11) und der Landesligadrittletzte, VoR Paderborn II, mit 3:0 (25:17, 25:22, 25:8) gegen den SV 1860 Minden II gewonnen. Am Sonntag wurde es ein streckenweise spannendes Match. Nach dem knappen 25:23 für VoR im ersten Durchgang wurde die Regionalliga-Reserve immer stärker, gewann die weiteren Sätze mit 25:21 und 25:15 und sicherte sich den Ligaverbleib.

Jubel auch bei der Reserve der Herren der DJK Delbrück. Der Tabellenzweite der Landesliga 8 setzte sich in den Relegationsspielen durch. Zunächst wurde der Vizemeister der Landesliga 7, der TuS Hattingen, im Heimspiel klar mit 3:0 geschlagen (25:16, 25:19, 25:18). Einen Tag später erwischte die Drittliga-Reserve einen schlechten Start beim TuS Hattingen (9:25). Doch es wurde immer souveräner und nach den 25:19, 25:23 und 25:22-Erfolg war der Aufstieg perfekt. »Wir haben uns im Saisonverlauf kontinuierlich gesteigert und sind verdient aufgestiegen. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Die langjährige Trainingsarbeit wurde belohnt“, sagte Spielertrainer Arne Steffen, der bei den Relegationsspielen vom Coach der »Ersten« Uli Kussin unterstützt wurde.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617361?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F