Sa., 18.05.2019

Baseball: Untouchables-Coach Speer erwartet bei den Stealers zwei spannende Spiele Hamburgs Pitcher in den Griff kriegen

Die Untouchables Paderborn, hier Daniel Hinz, wollen mit zwei Siegen in Hamburg ihre Play-off-Ambitionen nähren.

Die Untouchables Paderborn, hier Daniel Hinz, wollen mit zwei Siegen in Hamburg ihre Play-off-Ambitionen nähren. Foto: André Adomeit

Paderborn (WB/tim). Nach dem lockeren Auftakt in die Rückrunde der Baseball-Bundesliga am vorigen Wochenende sind die Untouchables Paderborn am Samstag (12 Uhr) bei den Hamburg Stealers gefordert. Mit zwei Erfolgen gegen den Tabellenfünften können die U’s einen großen Schritt in Richtung Play-offs machen.

Nach dem Split im Hinspiel (ein Sieg, eine Niederlage) sind die Ostwestfalen vor den Norddeutschen aber gewarnt. »Das werden zwei spannende Spiele auf hohem Niveau«, meint Untouchables-Coach Jendrick Speer, der an die beiden Partien im Paderborner Ahorn-Ballpark insgesamt gute Erinnerungen hat: »Wir haben damals gut gespielt und waren die bessere Mannschaft, haben das zweite Spiel aber leider verschenkt. Das müssen wir besser machen, weil Hamburg auf keinen Fall zu unterschätzen ist.« Nach einem klaren 14:4-Sieg zum Auftakt, verloren die Paderborner anschließend mit 2:6.

Hamburg hat sich nach kleiner Schwächephase zurückgemeldet

Die Stealers sind passend zum Duell mit den Untouchables wieder gut in Form: In der Vorwoche stellten sie dies eindrucksvoll unter Beweis, als sie dem amtierenden Deutschen Meister aus Bonn einen Split abtrotzten und nach dem 3:2-Sieg im ersten Spiel das zweite Duell nur knapp mit 1:2 verloren. »Die Stealers hatten zuletzt eine kleine Schwächephase, haben sich durch die Spiele gegen Bonn aber zurückgemeldet. Das ist definitiv ein Play-off-Anwärter, der nicht umsonst da steht, wo er steht. Sie werden versuchen, uns bei ihnen zuhause das Spiel so schwer wie möglich zu machen.« Speziell Hamburgs Pitcher Darren Lauer hat es Speer angetan: »Er hat uns im zweiten Spiel damals vor Probleme gestellt und sehr gut geworfen. Auch gegen Bonn hat er eine gute Leistung gezeigt. Ihn müssen wir in den Griff kriegen. Aber auch für die erste Partie haben sie sich auf der Pitcher-Position im Vergleich zum Hinspiel noch einmal verstärkt.«

»Wenn wir gewinnen, sind wir auf Kurs«

Entscheiden die U’s dennoch beide Spiele im hohen Norden für sich, beträgt der Vorsprung auf Rang fünf satte fünf Siege bei zehn ausstehenden Partien. »Wenn wir gewinnen, sind wir auf jeden Fall auf Kurs. Wenn wir unser Potenzial abrufen, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir mit zwei Siegen nach Paderborn zurückkehren werden«, kündigt Speer an, der mit seiner Mannschaft aktuell punktgleich mit den Solingen Alligators (Samstag zu Hause gegen Köln) auf Rang zwei liegt.

Der Rückstand auf Spitzenreiter Bonn, der es mit den viertplatzierten Dohren Wild Farmers zu tun bekommt, beträgt lediglich zwei Siege. Allerdings haben die Capitals auch schon zwei Partien mehr absolviert als die Verfolger.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6620088?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F