12. Salzkotten-Marathon: Jan Kaschura und Elias Sansar feiern Favoritensiege
2559 Teilnehmer: neuer Rekord

Salzkotten  (jm). Der schnellste Koch Deutschlands hat den 12. Klingenthal Sport Salzkotten-Marathon gewonnen. Jan Kaschura (RunArtist Holzminden) benötigte für die 42,195 Kilometer bei heißen Temperaturen trotz zwischenzeitlich »falscher Atmung«, die Bauchschmerzen zur Folge hatten, 2:45:38 Stunden.

Sonntag, 02.06.2019, 16:34 Uhr aktualisiert: 02.06.2019, 16:36 Uhr
Jan Kaschura (links) gewann den Marathonlauf der Männer in 2:45:38 Stunden. Schnellster über die zehn Kilometer war wie erwartet Elias Sansar (rechts) in 32:48 Minuten. Foto: Jörg Manthey
Jan Kaschura (links) gewann den Marathonlauf der Männer in 2:45:38 Stunden. Schnellster über die zehn Kilometer war wie erwartet Elias Sansar (rechts) in 32:48 Minuten. Foto: Jörg Manthey

Der M30-Mann versalzte in seinem 19. Marathon damit dem von Krämpfen geplagten Matthias Nahen (»In der letzten Runde war ich am Limit«) die Suppe. Der siebenmalige Rekord-Champion vom TV Jahn Bad Driburg musste sich deutlich geschlagen mit Rang zwei begnügen (2:52:17/1.M45), war aber nicht unzufrieden. »Ich habe kein Tempotraining gemacht, war nicht in Topform.« Dritter wurde in 2:53,54 Stunden Ondrej Velicka vom Team Salzkotten-Bystrice.

Schnellste Frau war Anja Sauerland von der LG Oerlinghausen in 3:46:47 Stunden.

Der 10 km SAMbase-Lauf sah ebenfalls einen Favoritensieg: Elias Sansar, zwölfmaliger Hermannslaufgewinner, dominierte in starken 32:48 Minuten vor Devon Grass (Björn Grass Running Team/35:56) und Tobias Eßbach (SV Brackwede/36:27). Schnellste Frau über diese Distanz wie im Vorjahr wurde Jessica Volkmann (Teilzeitläufer Bielefeld/41:03).

12. Salzkotten-Marathon

1/35
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey
  • Foto: Jörg Manthey

Organisationsleiter Sascha Wiczynski zeigte sich absolut zufrieden mit dem Verlauf der Rennen.und dem Rahmenprogramm. »Ein rundum gelungenes Familienfest. Es war eine gute Entscheidung von uns, die Starts vorzuverlegen und somit die Läufe zu entzerren.«

Mit insgesamt 2559 Startern, darunter 639 Bambinis, verzeichnete die Veranstaltung einen neuen Teilnehmerrekord. Die beliebteste Distanz war der 5-km-Lauf mit 837 Aktiven vor den 10 Kilometern (576), Halbmarathon (576) und Marathon (88). Außerdem ermittelten 25 Marathon-Staffeln à vier Teammitgliedern ihren Sieger. Die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes mussten zwar gut 15 Patienten wegen akuter Kreislaufprobleme versorgen; es sei aber »nichts Dramatisches« gewesen, berichtete Wiczynski.

Viele Starter lobten die »herausragende Stimmung« an der Strecke. Die Anwohner schenkten den Läufern reichlich »Duschen« zum Abkühlen.

Weitere Ergebnisse – Halbmarathon: 1. Nils Brand (TuS Eintracht Bielefeld/1:19:59 Stunden), 2. Konrad Schulz (Die Unbestechlichen/1:22,03/1.M50), 3. Paul Maksuti (Delbrück läuft/1:22,42/ 1.M35). Frauen: 1. Miriam Hogan (Caritasverband Herford/ 1:36,40/1.W40), 2. Meike Wohlleben (Laufen gegen Leiden/ 1:46,02). 5 km Männer: 1. Henrik Dömer (Gymnasium Antonianum Geseke/18:02 min). Frauen: 1. Kiara Nahen (LC Paderborn/ 20:59).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6660180?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Kein Durchbruch im Tarifstreit für öffentlichen Dienst
Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, am Tagungsort der Tarifverhandlungen in Potsdam.
Nachrichten-Ticker