Sa., 22.06.2019

Tennis: Der DTB hat die endgültigen Platzierungen in den Meldelisten festgelegt Mit Dima gegen den Meister

Steht vor seinem ersten Einsatz in der Top-Liga des deutschen Mannschaftstennis: Dragos Dima, der im Vorjahr mit dem TuS Sennelager die Meisterschaft in der 2. Bundesliga-Nord feierte.

Steht vor seinem ersten Einsatz in der Top-Liga des deutschen Mannschaftstennis: Dragos Dima, der im Vorjahr mit dem TuS Sennelager die Meisterschaft in der 2. Bundesliga-Nord feierte. Foto: Agentur Klick

Sennelager (WB/AK). Drei Wochen vor dem Start in die Premierensaison der Tennisherren des TuS Sennelagers in der 1. Bundesliga (7. Juli bis 11. August) hat der Deutsche Tennisbund die endgültigen Platzierungen der Spieler auf den Meldelisten der Vereine festgelegt.

Demnach wird der Slowake Jozef Kovalik als Nummer eins des TuS aufschlagen. Ausschlaggebend für die Reihenfolge der Spieler auf den Bundesligameldelisten sind deren Weltranglistenpositionen zum Stichtag vor Beginn der Spielzeit. Neuzugang Kovalik bekleidet auf der zu Grunde gelegten ATP-Liste Platz 85 (geschützte Notierung nach Verletzung, gemäß tatsächlichen Punkten ATP-145).

Der Franzose Antoine Hoang, der bei den French Open in Paris die dritte Runde erreichte, ist auf Platz 118 der am zweithöchsten platzierte Akteur. Dahinter folgen bis Meldelistenplatz sechs Norbert Gombos (Slowakei, 200), Alexey Vatutin (Russland, 208), Frederico Ferreira-Silva (Portugal, 324) und Dragos Dima (Rumänien, 327). Insgesamt umfasst die Meldliste 16 Namen. »Unsere Jungs sind im Moment verletzungsfrei und auch spielerisch gut drauf«, fasst Teammanager Marc Renner das Auftreten der Spieler bei den internationalen Turnieren zusammen.

»Turnierverpflichtungen haben immer Vorrang vor Bundesliga-Einsätzen«

Das berge auch einen Unsicherheitsfaktor. »Die Spieler haben sich weiter verbessert und treten bei höherwertigen Turnieren und in immer größerer Entfernung von Paderborn an. Turnierverpflichtungen haben immer Vorrang vor den Bundesliga-Einsätzen«, erklärt Renner. »Folglich müssen wir im Saisonverlauf sehen, wer an den Spieltagen zur Verfügung steht«. Sehr wahrscheinlich ist es laut Renner aber, dass beim ersten Heimspiel gegen den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister TK GW Mannheim (7. Juli, 11 Uhr, auf der Anlage des Paderborner TC Blau-Rot) Dragos Dima im Einzel zum Einsatz kommen wird. Dima errang vor einem Jahr mit dem TuS die Zweitliga-Meisterschaft, entwickelte sich dabei im Teamgefüge zu einem zentralen Akteur und wurde zum verlängerten Arm von Trainer Marius Kur.

Der Termin der ersten Heimpartie gegen Mannheim überschneidet sich mit dem zweiten Tag der Paderborner Kreismeisterschaften bei der TuRa Elsen (6. bis 13. Juli). Die Turnierleitung der Kreismeisterschaften kann zwar auf den Sonntag, 7. Juli, als Spieltag nicht verzichten, möchte jedoch allen Tennisspielern und -interessierten den Besuch der Bundesliga und zugleich die Teilnahme an den Titelkämpfen ermöglichen. »Wir sind flexibel«, sagt Leuer, der Koordinator Sport im Tenniskreis, und ergänzt: »Bei der Anmeldung können die Kreismeisterschaftsteilnehmer Wünsche für Spieltermine oder Abwesenheit nennen, die wir mit großem Entgegenkommen berücksichtigen.« Die Herren-Bundesliga wird von Insidern nicht selten als die beste Liga der Welt bezeichnet. In diesem Jahr haben die zehn Erstligateams 30 Spieler aus den Top 100 der Weltrangliste in den Reihen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6711700?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F