Do., 12.09.2019

Die Herren des TSV Schloß Neuhaus sind zum ersten Mal in der Landesliga am Ball »Wir wollen begeistern und mitreißen«

Landesliga-Aufsteiger TSV Schloß Neuhaus: (hinten von links) Nico Kuhlenkamp, Dominik Schuster, Christian Gettert, Noah Sternberg, Dumitru Cemirtan, Fabian Schuster, Felix Czaja, Julian Schmidt; (vorne von links) André Born, Laurenz Langer, Dominik Lange, Christian Rösler, Ruben Süß, Mattis Lippe, Frank Johannknecht, Alexander Stammen, Trainer Michael Steffen.

Landesliga-Aufsteiger TSV Schloß Neuhaus: (hinten von links) Nico Kuhlenkamp, Dominik Schuster, Christian Gettert, Noah Sternberg, Dumitru Cemirtan, Fabian Schuster, Felix Czaja, Julian Schmidt; (vorne von links) André Born, Laurenz Langer, Dominik Lange, Christian Rösler, Ruben Süß, Mattis Lippe, Frank Johannknecht, Alexander Stammen, Trainer Michael Steffen.

Von Markus Schlotjunker

Schloß Neuhaus (WB). Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte spielen die Handballherren des TSV Schloß Neuhaus in der Landesliga. In der vergangenen Saison feierte der TSV als Meister souverän mit zehn Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten den Aufstieg aus der Bezirksliga.

»Es ist schön, dass es jetzt los geht«, sagt TSV-Trainer Michael Steffan. »Wir müssen uns natürlich erst einmal an die Spielklasse gewöhnen, weil das ja Neuland für uns ist, aber eine gute Rolle spielen wollen wir von Anfang an«, erklärt der Coach. Dafür sei gleich das erste Spiel zuhause gegen den TuS SW Wehe (So., 18 Uhr) eine Standortbestimmung. »Wehe war in der vergangenen Saison Dritter und ist für mich in dieser Spielzeit neben Handball Bad Salzuflen ein Favorit für den Aufstieg«, meint Steffan. Zur Premiere stellt sich also gleich ein Top-Gegner in der Andreas-Winter-Halle vor.

"

Es ist schön, dass es jetzt los geht.

Michael Steffan

"

Apropos: Daheim in Schloß Neuhaus will der TSV den Grundstein für das oberste Ziel, den Klassenerhalt, legen. »Zuhause wollen wir mit unserem temporeichen Spiel das Publikum begeistern und mitreißen, um gemeinsam wichtige Punkte zu holen«, setzt Steffan auf eine hoffentlich große Unterstützung von der Tribüne. Die Euphorie im Umfeld sei kurz vor dem Start der Saison jedenfalls schon sehr groß, berichtet der Trainer. Um mit Tempo anzugreifen und erfolgreich abzuschließen, ist reichlich Training von Nöten, deswegen legte Steffan den Fokus während der Vorbereitung auch auf diesen Mannschaftsteil. Dort wurde das Positionsspiel vertieft, wurden Konzepte und Abläufe einstudiert. Der Angriff soll die Fans begeistern, Prunkstück war in der Aufstiegssaison aber die Abwehr und soll es auch in der Landesliga bleiben. In der Bezirksliga hatte Schloß Neuhaus die wenigsten Gegentore (im Schnitt pro Spiel unter 20), was vor allem an der körperlichen Robustheit lag. »Darauf bauen wir auch in dieser Spielzeit. Wir haben hinten einen massiven Block, in dem jeder Spieler mindestens 1,90 Meter groß ist«, sagt der TSV-Trainer. Die drei Schuster-Brüder Dominik, Felix und Fabian sowie Julian Schmidt und Dumitru »Dima« Cermitan sollen die Defensive dichtmachen. Einzig das, was zwischen Abwehr-Bollwerk, das auf eine klassische 6:0-Formation ausgerichtet ist, und Tempo-Angriffen liegt, macht Steffan etwas Sorge: »Im Umschaltspiel haben wir derzeit noch Luft nach oben.«

Die Vorbereitung lief nicht optimal

Gegenüber dem Kader der Vorsaison gab es kaum Veränderungen, dennoch muss sich die Mannschaft einspielen, die Vorbereitung lief aber nicht so optimal, da immer wieder Spieler wegen Verletzung oder Urlaub ausfielen. Neuzugang Fabian Schuster stieß erst in der zweiten Phase dazu, Christian Gettert und Felix Czaja fielen fast die Hälfte der Vorbereitung aus. »Zum Saisonstart hin ist aber ein positiver Trend erkennbar. Es werden wohl alle Spieler zur Verfügung stehen. Nur hinter dem Einsatz von Gettert steht noch ein Fragezeichen«, sagt Steffan. Seine Zuversicht speist sich auch aus der knappen Niederlage gegen den arrivierten Landesligisten TV Verl. Trotz personeller Unterbesetzung hielten die Schlossherren gut mit.

Fabian Schuster mit seinen Brüdern Dominik und Felix vereint

Richtig neu beim TSV sind eigentlich nur der Halbrechte Frank Johannknecht (SV Spexard) und Torwart Christian Rösler (HC Steinheim). Rückraumspieler Fabian Schuster, der früher unter anderem für Oberligist HSG Augustdorf/Hövelhof spielte, ist der Bruder von Dominik und Felix, die bereits länger für den TSV auflaufen. Rechtsaußen Kai Malina wurde reaktiviert und Alexander Stammen aus der Zweiten hochgezogen. Zeigen die Schlossherren das, was ihr Trainer sehen will, nämlich Kampf, Einsatz und Leidenschaft, sollten die nötigen Punkte geholt werden.

TSV-Kader: Ruben Süß, Mattis Lippe, Christian Rösler (HC Steinheim) – Andre Born, Nico Kuhlenkamp, Felix Czaja, Dominik Schuster, Dominik Lange, Fabian Schuster (vereinslos), Frank Johannknecht (SV Spexard), Laurenz Langer, Kai Malina (reaktiviert), Christian Gettert, Felix Schuster, Julian Schmidt, Dumitru Cermitan, Alexander Stammen (TSV II)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6919500?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F