Fr., 13.09.2019

Paderborn Dolphins erwarten Aachen Vampires – Vizepräsident unterzieht sich Kreuzbandoperation Knie-OP: Jason Irmscher wird D-Line-Coach

Saison beendet – nicht nur für 2019, sondern auch für 2020. »Vize« Jason Irmscher wechselt in den Trainerstab.

Saison beendet – nicht nur für 2019, sondern auch für 2020. »Vize« Jason Irmscher wechselt in den Trainerstab. Foto: Jörg Manthey

Paderborn  (WB/jm). Die Paderborn Dolphins können ihr Saisonfinale in der Football-Regionalliga West ganz entspannt angehen. Als Gegner im »Homecoming Game«, unter diesem Motto wird im Branchenjargon das letzte Heimspiel zelebriert, wird der Tabellenletzte Aachen Vampires am Sonntag (15 Uhr) im Hermann-Löns-Stadion erwartet. Klar ist, dass sich die Delfine mit einem Sieg selbst einen versöhnlichen Saisonausklang bescheren wollen. Schon das Hinspiel (38:10) war eine recht klare Angelegenheit.

»Wir haben ein nettes Vorprogramm. Jeder, der nicht kommt, verpasst etwas. Das wird ein angenehmer Sonntag«, sagt Vizepräsident Jason Irmscher geheimnisvoll. Er wird der D-Line nicht mehr zur Verfügung stehen; nicht bloß für dieses Match, sondern auch für die gesamte Saison 2020. »Im Januar steht eine Kreuzbandoperation an. Die Schmerzen sind inzwischen echt stark«, erklärt Irmscher, der dabei ist, »ein paar Kilos abzunehmen, um den Druck vom Knie zu nehmen.« Fest steht bereits, dass Irmscher im nächsten Jahr als D-Line-Coach fungieren wird. »Wir wollen unseren Staff erweitern.« Bereits drei Wochen nach der Saison beginnt bei den Dolphins die Offseason, die vom 1. Oktober an ein intensives Athletik- und Krafttraining vorsieht.

»Wir haben uns nicht so schlecht verkauft«

Egal, wie’s letztlich ausgeht: Paderborn wird in der Abschlusstabelle Dritter hinter dem Meister Essen Cardinals (Gegner in der Aufstiegsrelegation zur GFL 2 Nord: Ost-Primus Berlin Adler) und »Vize« Bielefeld Bulldogs bleiben. Damit ist das vor Serienbeginn ausgegebene Minimalziel umgesetzt worden, auch wenn der ein oder andere vielleicht insgeheim mit der direkten Rückkehr in die Zweitklassigkeit kokettiert hatte. »Wir haben uns nicht so schlecht verkauft«, findet Jason Irmscher. »Alles in allem sind wir zufrieden, auch wenn die Leistung natürlich ausbaufähig ist. Teilweise sind wir mehr oder weniger an uns selbst gescheitert und haben uns unter Wert verkauft.«

Im Juli hatte der Gegner das Spiel kurzfristig abgesagt

Es ist am Sonntag der zweite Anlauf. Im Juli hatte der Gegner das Spiel mangels einsatzfähigen Personals kurzfristig abgesagt. Die gebeutelten Aachener konnten bislang erst einen Sieg einfahren: 33:13 gegen die Bonn Gamecocks.

Der Vorstand befindet sich aktuell in zahlreichen Perspektivgesprächen. Alle Umfragen deuten auf eine große Kontinuität im Spielerkader hin. Irmscher: »Wir haben minimale Veränderungen, studien- oder berufsbedingt vielleicht ein, zwei Abgänge.«

US-Headcoach JJ Fayed besitzt einen Zweijahresvertrag. Die Kontrakte von Defense Koordinator Zac Saleski und Quarterback Kyle Faunce laufen aus. »Wir setzen uns gleich am Montag mit unseren Amerikanern zusammen, tauschen uns aus und hören uns ihre Vorstellungen an«, sagt Irmscher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6921552?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F