American Football: Elsen Knights nehmen in dieser Saison unter dem Dach der TuRa erstmalig am Spielbetrieb teil
Ritter kämpfen in der siebten Liga

Paderborn (WB). Klar, die Paderborn Dolphins bleiben in der Domstadt weiter der unangefochtene Platzhirsch im American Football. Ihr Alleinstellungsmerkmal müssen sie allerdings abgeben. Mit den offiziell am 9. April 2019 gegründeten Elsen Knights – der Name ist eine Verbeugung vor Elsens Historie als altem Rittergeschlecht – nimmt unter dem Dach von TuRa Elsen in dieser Saison ein zweites Footballteam am Spielbetrieb des American Football & Cheerleading Verbandes NRW teil. Zunächst in der siebten, der untersten Klasse.

Samstag, 22.02.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 22.02.2020, 16:48 Uhr
Dünn besetzte Ritterspiele: Das Aufgebot des künftigen NRW-Ligisten Elsen Knights beim jüngsten Scrimmage gegen die Herne Black Barons. Foto:
Dünn besetzte Ritterspiele: Das Aufgebot des künftigen NRW-Ligisten Elsen Knights beim jüngsten Scrimmage gegen die Herne Black Barons.

Dort haben die Abteilungs-Ritter zehn Schlachten zu schlagen. Gegner in der zweigeteilten NRW-Liga werden in der Gruppe Ost die Coesfeld Bulls, Dorsten Reapers, Iserlohn Titans sowie die OWL-Vertreter Kachtenhausen White Hawks und Minden Wolves sein. Erster Kickoff ist am Sonntag, 26. April, im Iserlohner Hemberg-Stadion. Das erste Heimspiel auf dem Rasenplatz in Sande ist terminiert für Samstag, 2. Mai (15 Uhr), gegen die Coesfeld Bulls.

Wenige, aber starke Schultern

Das Coaching ruht auf wenigen, „aber dafür starken Schultern. Alle im Vorstand sind auch Trainer“, erklärt Steffen Schnitzmeier. Der 23-Jährige ist Headcoach und 1. Vorsitzender der Knights und hat wie einige andere, etwa der Sportlichen Leiter Tim Tschischke, der selber in der D-Line steht, früher mal bei den Dolphins mittrainiert. In seiner Auftaktrede anlässlich der Vereinsgründung hatte Schnitzmeier schelmisch angemerkt: „Die Überlegung einer Kooperation mit einem Paderborner Verein, dessen Name nicht genannt werden darf oder Ihr wisst schon wen wurde nach kurzer Überlegung naiv über Board geworfen. Wir schaffen das allein!“

Bei den Dolphins werde „deutlich leistungsbezogener gearbeitet. Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz. Wir sind eine Plattform für alle, die Bock haben auf Football. Der Spaß steht eindeutig im Vordergrund. Das haben wir uns auf unsere Fahnen geschrieben“, so Schnitzmeier weiter.

Luis Kotthoff ist Quarterback

Noch kommen die Ritter über das Siegel „Hobbyteam“ kaum hinaus. Aber Potenzial sei vorhanden. „Wir wollen das Ganze in der NRW-Liga erstmal einschätzen können, aber möglichst oben mitspielen.“ Steffen Schnitzmeier hofft, dass er nicht selbst eingreifen muss und an der Seitenlinie bleiben kann; des besseren Überblicks wegen. Quarterback ist mit Luis Kotthoff ein noch recht unerfahrener Spieler, der sich aber „supergut entwickelt hat“, wie Schnitzmeier findet.

Im Zeichen der pinkfarbenen Schleife: Beim „Pink Ribbon Charity Bowl“, einem jährlichen Benefizspiel der Iserlohn Titans zu Gunsten der Pink Ribbon Deutschland (Brustkrebs-Früherkennung), konnten etwa zehn Elsener Jungs im Oktober 2019 gegen Black Venom Wesseling Spielpraxis sammeln. Dass die Partie für den nicht eingespielten Personal-Mix aus Iserlohn und Elsen 0:71 verloren ging, war zweitrangig.

Seit Anfang Januar bereiten sich inzwischen 50 Spieler auf die Saison vor. Benjamin Notzke, Defense Back-Coach und darüberhinaus für die Öffentlichkeitsarbeit sowie Teamware zuständig, hat die neuen Jerseys bestellt.

23 Mann beim ersten Scrimmage in Herne

Am vergangenen Sonntag gab ein erstes Trainingsspiel, im Branchenjargon „Scrimmage“ genannt, bei den Herne Black Barons einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand. Obgleich lediglich 23 Mann die Ritterspiele im Pütt absolvieren konnten, zeigte sich Steffen Schnitzmeier zufrieden. „Wir haben uns trotz deutlicher Unterzahl – einige mussten somit in der Offense und in der Defense spielen – als Team gut präsentiert und konnten den Gegner einige Male in Verlegenheit bringen. Das war recht erfrischend, genauso wie das positive Herner Feedback.“

Im nächsten Jahr soll in Elsen auch eine Jugendabteilung aufgebaut werden. Footballinteressierte sind stets willkommen. Vor allem „schwere Jungs“. Trainiert wird jeweils montags und mittwochs von 18.45 Uhr bis 20.30 Uhr auf dem unteren Kunstrasen des Dreizehnlindenstadions in Elsen. Schnitzmeier: „Ich freue mich wahnsinnig auf die Saison. Niemand weiß, was die Zukunft bringt, aber viele und ich auch haben eine Familie in den Knights gefunden.“ Infos im Netz: www.tura-elsen.de/football

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7279725?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Macht dunkle Haut verdächtig?
Polizisten kontrollieren Dunkelhäutige: Ist der Anlass für die Überprüfung nur die Hautfarbe, ist die Kontrolle illegal. Foto: Imago
Nachrichten-Ticker