Di., 19.05.2020

Tischtennis: Die Brüder Thorsten und Julian Ahlemeyer feiern gemeinsamen Aufstieg Im Keller mit Papa Paul fing alles an

Zwei Brüder, eine Leidenschaft: Thorsten (hinten) und Julian Ahlemeyer sind dem Tischtennis seit Jahrzehnten treu.

Zwei Brüder, eine Leidenschaft: Thorsten (hinten) und Julian Ahlemeyer sind dem Tischtennis seit Jahrzehnten treu. Foto: Oliver Schwabe

Von Peter Klute

Paderborn(WB). 18 Spiele, 18 Siege: Mit einer makellosen Bilanz bis zum Saisonabbruch aufgrund der Corona-Krise ist die 1. Herrenmannschaft der TuRa Elsen als Meister in die NRW-Liga aufgestiegen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Einen großen Anteil daran haben Thorsten (42) und Julian Ahlemeyer (31). Zum ersten Mal spielten die Brüder in einer Mannschaft und dann gleich dieser Triumph. Womöglich war es aber auch ein Aufstieg zum Abschied und gleichzeitig schon das Ende des gemeinsamen sportlichen Weges.

Zwei Brüder, eine Leidenschaft. „Schuld“, dass Thorsten und Julian Ahlemeyer ihr Glück an der grünen Platte fanden, war Vater Paul. „Er hat letztens noch erzählt, dass er, als Thorsten fünf Jahre alt war, mit ihm schon vor dem Frühstück in den Keller gegangen ist und Tischtennis gespielt hat“, sagt Julian. Da war er selbst noch gar nicht geboren. Dass Paul Ahlemeyer, inzwischen 71 Jahre alt, seine Söhne mit zum Tischtennis nahm, war kein Zufall. Er selbst jagt bis heute beim SV RW Bentfeld dem kleinen weißen Ball nach und war lange Jahre Leiter der Tischtennis-Abteilung des SV Wewer. „Er hat uns all die Jahre begleitet und schaut immer noch bei unseren Spielen zu“, sagt Thorsten.

Seit vergangenen Sommer muss Paul Ahlemeyer an den Wochenenden nur noch zu einem Spiel fahren, wenn er seine beiden Söhne in Aktion sehen will. Während Thorsten nach den ersten Schritten in Wewer in der Jugend zur DJK Delbrück wechselte und sich in seinem ersten Herrenjahr der TuRa Elsen (ein Jahr 2. Mannschaft in der Landesliga, denn der Sprung in die Erste) anschloss, wählte Julian Ahlemeyer von Wewer aus den Weg zur DJK (heute TTC) Paderborn. Maßgeblich beteiligt daran war sein Freund Steffen Klahold. „Das war 1999, ich musste ein Probetraining bei Kurt Wolff absolvieren“, erinnert sich Julian, der als Sozialarbeiter bei der Stadt Paderborn angestellt ist. Er bestand und kämpfte sich über die Jugend hoch bis in die 1. Mannschaft, mit der er es bis in die NRW-Liga schaffte. „Da wollte ich Thorsten nach Paderborn holen, aber es hat nicht geklappt“, blickt Julian zurück.

 

Seit 2019 sportlich vereint

Seit 2019 sind sie in Elsen vereint. „Wir hatten das Ziel aufzusteigen und waren natürlich auf der Suche nach Verstärkungen. Da habe ich Julian ein bisschen eingeheizt“, verrät Thorsten, von Beruf Industriemechaniker. Julian hatte sich bei der DJK „sehr wohlgefühlt“, aber nach dem Abstieg aus der NRW-Liga mit Paderborn erfüllte er sich den Wunsch, einmal mit seinem Bruder in einer Mannschaft zu spielen. „Das wollten wir schon immer“, sagt Julian.

Für die Ahlemeyer-Brüder ging somit ein kleiner Traum in Erfüllung. Und wie war es? „Cool und gar nicht ungewohnt“, sagt Julian und Thorsten fügt hinzu: „Wir haben vorher schon oft zusammentrainiert und uns auch privat immer gut verstanden. Da ist eine gewisse Vertrautheit.“ „Ehrgeizig, fair, verlässlich“: Das sind die Attribute, die beide nennen, wenn sie über den anderen sprechen. Über den Tischtennisspieler und den Menschen. Die Harmonie stimmt. Nur zu einem Doppel Ahlemeyer/Ahlemeyer ist es bislang nicht gekommen. „Obwohl wir beide gute Doppelspieler sind“, sagen sie unisono.

Die Chancen, dass es dazu in der neuen Saison kommen könnte, sind nicht sonderlich hoch. „Zu 100 Prozent steht es noch nicht fest, aber ich möchte runterfahren, weniger Zeit in Tischtennis investieren und mich in die 2. Mannschaft versetzen lassen. Vielleicht komme ich nächstes Jahr wieder zurück, schließlich habe ich schon mal eine Pause gemacht und bin dann wieder voll eingestiegen, nachdem es angefangen hatte, wieder in den Fingern zu kribbeln“, sagt Thorsten. Sechs Tage in der Woche Sport, das ist ihm zu viel geworden. „Ich war zuletzt zusätzlich zum Tischtennis-Training noch zwei- bis dreimal pro Woche im Fitnessstudio, um das Niveau zu halten. Es macht Bock, in dieser Mannschaft zu spielen, aber im Alter geht es nicht mehr so leicht“, sagt er. In der NRW-Liga erst recht nicht, wie Julian weiß: „Da wird ein anderer Ball gespielt, alles andere als der Klassenerhalt als Ziel wäre falsch.“ Zumal neben der Nummer zwei Thorsten Ahlemeyer auch Maximilian Schwerdt (geht beruflich nach Köln) vorerst nicht zur Verfügung steht. Dafür wechselt Thomas Hoffmeister, der einst mit Julian Ahlemeyer für DJK Paderborn in der NRW-Liga spielte, nach Elsen.

Thorsten tritt kürzer

Thorsten tritt kürzer, sein Bruder aber noch mal voll aufs Gas, sehr zum Leidwesen des Fußball-Bezirksligisten SC Borchen. „Der Fußball war im Ranking schon immer ein bisschen hinten dran, aber in der nächsten Saison möchte ich mich ausschließlich auf Tischtennis konzentrieren und eine fußballerische Pause einlegen. Wenn ich feststelle, dass mir etwas fehlt, fange ich wieder an“, sagt Julian. Bislang machte er beides, spielte häufig am Sonntagmorgen Tischtennis und nachmittags Fußball. „Dann hatte ich am Montag einen heftigen Muskelkater.“

Die Geschichte der Ahlemeyers ist besonders, aber nicht einzigartig. Denn mit ihnen gemeinsam stieg ein weiteres Brüderpaar auf: Benedikt und Christopher Lüke.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7414199?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F