Viele Mannschaften haben nachträglich abgemeldet, vor allem in den Altersklassen
Mehr als 40 Prozent spielen nicht mit

Paderborn (WB/AK). Mehr als 40 Prozent der ursprünglich zum Mannschaftsspielbetrieb in den Ligen des Westfälischen Tennisverbandes (WTV) gemeldeten Teams machen einen Rückzieher und haben die Möglichkeit genutzt, sich nachträglich vom Spielbetrieb der aufgrund der Corona-Krise vom Verband als „Übergangssaison“ (ohne Abstieg, mit Aufstieg) deklarierten Spielzeit abzumelden.

Donnerstag, 28.05.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 28.05.2020, 05:03 Uhr
Aktiv dabei: Die Westfalenliga-Herren 30 des TC Rot-Weiß Salzkotten mit Mannschaftsführer Stephan Eckelt (links) und Nazar Szpak spielen vom 13. Juni an die Tennis-Mannschaftswettspielrunde. Foto: Agentur Klick
Aktiv dabei: Die Westfalenliga-Herren 30 des TC Rot-Weiß Salzkotten mit Mannschaftsführer Stephan Eckelt (links) und Nazar Szpak spielen vom 13. Juni an die Tennis-Mannschaftswettspielrunde. Foto: Agentur Klick

Im März hatte der WTV den für Anfang Mai vorgesehenen Start der Spielklassen von Westfalenliga abwärts bis zum 8. Juni ausgesetzt. Mit nun 58 Prozent der ursprünglich gemeldeten Teams geht es in der zweiten Juni-Woche los. Laut einer Mitteilung des WTV „wollen in OWL 61,5 Prozent der Mannschaften zum Schläger greifen. Vor allem in den höheren Altersklassen gab es erwartungsgemäß und durchweg viele Abmeldungen“.

Sennelagers Frauen das höchstspielende Team

Die Topteams im Kreis Paderborn spiegeln die durchschnittliche westfalenweite Resonanz der Mannschaften auf das Vorgehen des WTV wider. Von den drei auf Verbandsebene spielberechtigten Teams treten Herren-Westfalenligist TuS Sennelager II und Damen-Verbandsligist TC Rot-Weiß Salzkotten nicht an. Damit ist die neu in den Spielbetrieb gemeldete und vom WTV in die Verbandsliga eingestufte Frauschaft des TuS Sennelager in ihrer Premierensaison auf Anhieb die höchstspielende Vertretung aus dem Kreisgebiet. Sennelagers Reserve und die Sälzer Damen befinden sich jedoch in der Minderheit der Mannschaften, die sich in der offenen Altersklasse vom Spielbetrieb der Westfalen- und der Verbandsliga zurückgezogen haben (fünf Abmeldungen, 41 Teilnahmen).

TC Rot-Weiß Salzkotten spielt nicht

Anders sieht es im Bereich der Altersklassen aus, wo die Anzahl der zurückziehenden Mannschaften immer größer wird, je höher die Altersklassen werden. Von den Damen 30 an aufwärts fällt beinahe der gesamte Spielbetrieb aus. In nur drei von 19 Gruppen können (mehrere) Begegnungen stattfinden. Das einzige spielberechtigte Team aus dem Kreisgebiet, die Verbandsliga-Damen 40 des TC Rot-Weiß Salzkotten, hat sich für die Nicht-Teilnahme entschieden. Im Bereich der männlichen Altersklassen fallen laut aktuellem Stand der Neuauslosung – die endgültigen Spielpläne stehen spätestens am 3. Juni fest – elf von 33 Gruppen den Abmeldungen komplett zum Opfer. In acht Gruppen können mehrere Begegnungen aufgrund fehlender Teams nicht stattfinden.

„Oldies“ starten am 10. Juni

Aus dem Kreis Paderborn haben in der Westfalenliga die Herren 50 des TC Grün-Weiß Paderborn, die Herren 60 des TC Rot-Weiß Salzkotten und die Herren 75 des Paderborner TC Blau-Rot zurückgezogen. Die Verbandsliga-Herren 40 der DJK Mastbruch und Verbandsliga-Herren 50 des Paderborner TC Blau-Rot sowie die Westfalenliga-Herren 30 des TC Rot-Weiß Salzkotten und Westfalenliga-Herren 40 des TC Grün-Weiß Paderborn treten an. Die ersten Begegnungen auf Verbandsebene (Altersklassen 65 und aufwärts) finden statt am Mittwoch, 10. Juni. Die Altersklassen 30 bis 60 beginnen am 13. Juni, die offenen Klassen am 14. Juni. Das Saisonfinale steigt am ersten September-Wochenende. Die Jugend beginnt erst nach den Sommerferien.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7425784?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker