Sieben-Kontinente-Lauf: Am 27. Juni geht’s los mit Afrika
„Wir treffen damit den Zeitgeist“

Paderborn (WB/jm). Die Medaille ist ein Hingucker. Eine schicke Erinnerung an eine besondere Challenge und daran, Gutes getan zu haben. Alle, die vom 27. Juni bis 5. Juli den ersten Lauf des Sieben-Kontinente-Spendenlauf (7CRun) mit absolvieren, können eine Dekorierung erwerben, die auf neun Zentimetern Durchmesser als Motiv den afrikanischen Kontinent abbildet. Und das ist nur der Auftakt einer attraktiven Sammlung.

Samstag, 13.06.2020, 05:00 Uhr aktualisiert: 14.06.2020, 14:46 Uhr
Am 27. Juni geht’s los: Diese schicke Afrika-Medaille winkt den Teilnehmern der ersten Etappe am Sieben-Kontinente-Lauf. Foto: BRAUN vision
Am 27. Juni geht’s los: Diese schicke Afrika-Medaille winkt den Teilnehmern der ersten Etappe am Sieben-Kontinente-Lauf. Foto: BRAUN vision

Schließlich geht es ein Mal um die ganze Welt: Der in Paderborn geborene Sieben-Kontinente-Lauf ist eine virtuelle Sport-Serie, deren anspruchsvolles Bestreben es ist, die natürlichen Schätze des Planeten Erde mit Spendenprojekten nachhaltig zu bewahren. Dabei geht es um den Erhalt der Natur, den Schutz der Weltmeere oder humanitäre Hilfsprojekte. Jedem Kontinent wird ein eigener Lauf gewidmet mit eigenen Spendenprojekten. Zum Anfang steht also Afrika im Fokus. „Wir treffen mit diesem Lauf den Zeitgeist“, spürt Frontmann Jan Braun ein gewaltiges Interesse. „Und wir haben tolle internationale Botschafter, die unsere Idee weitertragen.“ Diesem erlesenen Zirkel gehört neuerdings auch Mariko Morimoto an, Japans Hoffnung im Dreisprung für Olympia 2021.

„Es geht nicht um Geschwindigkeit. Der Spaß an der Bewegung steht absolut im Vordergrund. Es geht darum, Kilometer für Afrika zu sammeln. Das ist die Challenge“, berichtet Braun. Es dürfe genausogerne gerne gewalkt, gewandert oder das Handbike genutzt werden. Wenn aus lokal global wird: Die 7CRun Sport-Serie ist eine strategische Weiterentwicklung des Oster-Solo-Laufes, bei dem mehr als 10.000 Teilnehmer aus 18 Nationen zum Mitlaufen motiviert werden konnten.

„Die Teilnahme an der gesamten Serie ist kostenlos“, erzählt Jan Braun. Da das Anmeldefenster für das erste gemeinsame Laufevent, für den Kontinent Afrika, erst um den 20. Juni öffnet, ist für den Agenturleiter und Fotografen jede Schätzung einer möglichen 7C-Run-Läuferzahl allenfalls „ein Blick in die Glaskugel“. Er lässt sich überraschen. „Ob 10.000 oder 200.000 – ich bin absolut überzeugt von der Sache und hoffe einfach, dass sich viele begeistern lassen. Wir haben nur diesen einen einzigartigen Planeten, mit dessen Ressourcen wir so dramatisch umgehen. Die Erde braucht jetzt Hilfe.“ Und die Vernetzung wächst spürbar: Jan Braun freut sich, mit den Hamburger Alster-Runnern um Utz Meyer-Reim eine laufgewaltige Sympathisantenschar dazugewonnen zu haben.

Die kürzeste Distanz, die jeder irgendwo im Grünen frei wählt und absolviert, beträgt eine Meile (1,6 km). Nach oben hin gibt es keine Beschränkung, merkt Braun an. Mehrfachstarts sind möglich und sogar erwünscht. Daniela Wurm (Laufladen Endspurt Running Team) empfiehlt: „7CRuns ist eine optimale Möglichkeit für jeden, sieben individuelle, sieben eigene Geschichten zu schreiben.“

Und vom 25. Juli bis 2. August, genau in der Liborizeit, heißt es: „Wir laufen für Europa“. Mehr Infos im Netz: www.7crun.com

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7446436?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker