Jugendfußball: U19 und U17 treten in einer Einfachrunde an
Bundesligen mit nur 16 Spieltagen

Paderborn (WB/pk). Die A- und B-Junioren des SC Paderborn müssen sich nach dem direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga auf eine verkürzte Saison einstellen.

Sonntag, 26.07.2020, 18:00 Uhr
Paderborns U19-Coach Bernd Wiesner sieht die neue Bundesliga-Saison kritisch. Foto: Strenge
Paderborns U19-Coach Bernd Wiesner sieht die neue Bundesliga-Saison kritisch.

Laut Rahmenterminplan des Deutschen Fußball-Bundes wird die neue Saison im Oberhaus sowohl bei der U19 als auch bei der U17 in einer Einfachrunde durchgeführt. Das bedeutet, es gibt bei 17 teilnehmenden Mannschaften jeweils nur 16 Spiele (achtmal auswärts, achtmal zuhause). Start ist am 20. September, die U19-Saison endet am 17. April 2021, die der U17 bereits am 20. März 2021. Ab der Saison 2022 sollen in beiden West-Staffeln wieder 14 Mannschaften an den Start gehen. 2021 soll es je vier, in der Saison danach fünf Absteiger geben.

„Natürlich wünschen wir uns für unseren Nachwuchs so viele Spielminuten wie möglich, das gilt insbesondere für die Bundesliga. Aber die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass wir vernünftig und flexibel vorgehen müssen, um eine größtmögliche Sicherheit für die Durchführung der Saison zu gewährleisten. Dafür müssen alle Beteiligten Verständnis aufbringen“, sagt Christoph Müller, NLZ-Leiter des SCP.

U19-Trainer Bernd Wiesner findet auch kritische Worte. „Ich verstehe den DFB. Die Besten werden durch die Youth League, Länderspiele und Lehrgänge genug Praxis haben, aber bei der breiten Masse sehe ich das Problem, dass 16 Spiele nicht reichen werden, um sich optimal auf die erste Saison beiden Senioren vorzubreiten.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7509098?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker