Kreispokal: Westfalenligist DSC verliert beim Landesligisten SV Heide mit 1:2
Titelverteidiger Delbrück ist raus

Paderborn (WB/pk). „Damit hat keiner gerechnet.“ Markus Driller, Trainer des SV Heide Paderborn, war auch am Tag danach immer noch ein bisschen davon überwältigt, was seiner Mannschaft am Abend zuvor gelungen war.

Donnerstag, 10.09.2020, 12:28 Uhr aktualisiert: 11.09.2020, 08:08 Uhr
Delbrücks Trainer Detlev Dammeier bemängelte die fehlende Cleverness. Foto: Jörn Hannemann
Delbrücks Trainer Detlev Dammeier bemängelte die fehlende Cleverness. Foto: Jörn Hannemann

Da hatte Landesligist SV Heide den Westfalenligisten Delbrücker SC in der 1. Runde des Kreispokals mit 2:1 (0:0) besiegt. Während Heide in der 2. Runde am 24. September beim Bezirksligisten SV Atteln antritt, ist für den DSC, der den Pokal zuletzt zweimal in Folge gewann, der Wettbewerb vorbei. „Heide war sehr engagiert, wir haben viele Torchancen verschenkt und waren nicht clever genug“, monierte Delbrücks Coach Detlev Dammeier, während Driller voll des Lobes für seine Mannschaft war: „Wir hatten auch das Glück des Tüchtigen, aber haben uns den Sieg erarbeitet. Was die Mannschaft gerade in der zweiten Hälfte für ein Gesicht gezeigt und sich dafür belohnt hat, war eine Werbung für den SV Heide und macht mich stolz. Ab jetzt sind wir die Gejagten.“

Siegtor durch Nowakowski

Wenn das starke Delbrücker Nachwuchstalent Damian Biniek eine seiner vielen Möglichkeiten genutzt oder Schiedsrichter Tim Feldmann nach einem Foul an Biniek in Durchgang eins auf Elfmeter entschieden hätte, wäre es womöglich anders gekommen. Als Tobias Henksmeier nach einer Stunde zum 0:1 traf, schien dennoch alles klar. Doch Luca D’Angelo quasi im Gegenzug und der eingewechselte Marwin Nowakowski (82.) drehten die Partie.

Hövelhof setzt sich durch

In der zweiten Partie am Mittwoch blieb die Überraschung aus. Landesligist Hövelhofer SV setzte sich beim A-Ligisten SG Haaren-Helmern mit 2:1 (1:0) durch und zog standesgemäß in die nächste Runde ein, in der A-Ligist TuS Egge Schwaney auf den HSV wartet. Auf dem Sportplatz in Haaren brachte Sebastian Räker die Gäste mit dem Pausenpfiff in Front, Kevin Malena erhöhte auf 2:0 (53.). Der Anschlusstreffer von Dominik Dahl (88.) kam zu spät.

In der 1. Runde des Kreispokals der Frauen stehen am Sonntag diese Partien auf dem Programm: BSV Fürstenberg – SC GW Paderborn, SG Tudorf/Alfen - SuS Westenholz, DJK Kleinenberg - SF Oesterholz-Kohlstädt. Anstoß ist jeweils um 15 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7576171?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker