Kreispokal: Delbrück-Bezwinger unterliegt dem Bezirksligisten mit 1:3
SV Atteln wirft SV Heide raus

Paderborn (WB/en). Zum Auftakt des Kreispokals hatte sich der SV Heide Paderborn noch darüber freuen dürfen, Titelverteidiger und Westfalenligist Delbrücker SC aus dem Wettbewerb geworfen zu haben. In Runde zwei war es nun der Landesligist, der sich einem klassentieferen Konkurrenten geschlagen geben musste. Das Team von Trainer Markus Driller verlor die Partie beim heimstarken Bezirksligisten SV BW Atteln mit 1:3 (0:1).

Freitag, 25.09.2020, 14:24 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 14:26 Uhr
Trainer Markus Driller ist mit dem SV Heide in der zweiten Runde des Kreispokals ausgeschieden. Auf die Überraschung gegen Delbrück folgte eine 1:3-Niederlage in Atteln. Foto: Elmar Neumann
Trainer Markus Driller ist mit dem SV Heide in der zweiten Runde des Kreispokals ausgeschieden. Auf die Überraschung gegen Delbrück folgte eine 1:3-Niederlage in Atteln. Foto: Elmar Neumann

„Wir hatten das Matchglück, das du an so einem Pokalabend brauchst, haben letztendlich – gerade aufgrund der zweiten Halbzeit – aber verdient gewonnen“, sagte Attelns Trainer Frank Ewert. Die Gäste waren zunächst das dominierende Team, wandelten die Überlegenheit aber nicht in Zählbares um und so waren es die Blau-Weißen, die nach einem sehenswerten Angriff durch einen Treffer des Ex-Heiders Dennis Makosch mit 1:0 in Führung gingen (32.). „Keine Frage, das war durchaus überraschend, aber ab diesem Makosch-Moment hat sich auch bei unseren Zuschauern die Stimmung verändert und sie haben uns durch den Abend getragen“, sagte Ewert.

Entscheidung durch Doppelschlag

Nach Wiederbeginn profitierten die Seinen vom starken Keeper Max Spenner und davon, dass Luca D’Angelo einen Elfmeter verschoss. 20 Minuten vor Schluss setzten die Attelner dann zum entscheidenden Doppelschlag an. Niklas Makosch (71.) und Patrick Wöhning (73.) stellten auf 3:0, das einzige Paderborner Tor (Mike Franz/87.) kam deutlich zu spät. „Unsere geschlossene Abwehrarbeit war der Schlüssel zum Erfolg. Wir sind sehr glücklich, im Achtelfinale zu stehen und hoffen natürlich, dass unser Weg auch da noch nicht endet“, sagte Ewert. Während der Finalist von 2019 nun auf den Ligarivalen SC RW Verne trifft, steigt das Topspiel der Runde der letzten 16 in Westenholz, wo es zwischen den Gastgebern und Neuenbeken zum Landesligaduell kommt.

2. Runde: SV Sudhagen - SC GW Espeln 3:2, TuS Egge Schwaney - Hövelhofer SV 1:2, SG Wewelsburg-Ahden - SuS Westenholz 1:3 n. E., SC GW Paderborn - SV Upsprunge 6:8 n. E., SV BW Etteln - FC Dahl-Dörenhagen 2:1, SG Boke-Bentfeld - BV Bad Lippspringe 3:2, CSC Paderborn - SG Tudorf-Alfen 0:6, SV Steinhausen - SC RW Verne 8:10 n. E., SV BW Atteln - SV Heide Paderborn 3:1, SG Meerhof-Essentho - SCV Neuenbeken 0:4, VfB Salzkotten - TuRa Elsen 2:3, SG Harth-Weiberg - SV Sande 3:1, SG Scharmede-Thüle - SF BW Paderborn 5:0, Suryoye Paderborn - TSV Wewer 7:9 n. E., SC Kurden Paderborn - DJK Mastbruch 0:9, FC Westerloh-Lippling - FSV Bad Wünnenberg-Leiberg 1. Oktober.

Achtelfinale (Donnerstag, 19. November, 19 Uhr): SG Boke-Bentfeld - DJK Mastbruch, SuS Westenholz - SCV Neuenbeken, SC RW Verne - SV Atteln, SV Sudhagen - SG Tudorf-Alfen, SG Harth/Weiberg - Hövelhofer SV, Sieger FC Westerloh-Lippling / FSV Bad Wünnenberg-Leiberg - TuRa Elsen, SV Etteln - SV Upsprunge, SG Scharmede-Thüle - TSV Wewer.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7602082?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker