Gastgeber zeigt sich vor dem Duell mit dem SCV in der deutlich besseren Verfassung
Hövelhof geht als Favorit ins Derby

Paderborn (WB/it). Im Mittelpunkt des Interesses der heimischen Landesligafußballfans steht das zweite Paderborner Kreisderby der Saison. Dabei erwartet der Hövelhofer SV den SCV Neuenbeken. Der SV Heide Paderborn empfängt den TuS Bruchmühlen.

Samstag, 10.10.2020, 02:00 Uhr
Jan Pohlmann (links) und der SCV Neuenbeken wollen in Hövelhof ein nickliger Gegner sein und sich endlich belohnen. Foto: Elmar Neumann
Jan Pohlmann (links) und der SCV Neuenbeken wollen in Hövelhof ein nickliger Gegner sein und sich endlich belohnen. Foto: Elmar Neumann

Hövelhofer SV - SCV Neuenbeken (So., 16 Uhr). Für die Gäste ist dies bereits der zweite Kreisvergleich in dieser Serie. An Spieltag eins empfing man Westenholz an der Beke und verlor trotz eines deutlichen Übergewichts an Großchancen mit 0:2. Auch in den darauffolgenden vier Partien gelang es nicht, Zählbares zu erspielen. „Wir müssen unsere Situation so annehmen und dürfen nicht weiterhin unsere Großchancen vergeben. Wir sind in Hövelhof ganz sicher nicht chancenlos, aber der HSV, der aktuell sehr gut drauf ist, ist der klare Favorit. Wir erarbeiten für uns einen Spielplan und Lösungen“, meint SCV-Trainer Marco Cirrincione. Seine personelle Situation gegenüber dem Pokalspiel gegen den HSV hat sich weiter verschlechtert. „Dennoch müssen wir damit beginnen, uns für unseren Elan und unsere Leidenschaft mit Punkten zu belohnen. Wir müssen dieser mit erfahrenen Westfalenliga- und Landesligaspielern gespickten Mannschaft ein nickliger und unangenehmer Gegner sein“, sagt der Coach.

„Nicht von Hektik anstecken lassen“

Auch sein HSV-Pendant fiebert der Begegnung entgegen. „Ich freue mich auf das Kreisderby. Wir sind in einer guten Verfassung, aber die jüngsten guten Ergebnisse helfen uns am Sonntag nicht“, meint Björn Schmidt. Und er ist sich der Schwere der Aufgabe voll bewusst: „Neuenbeken hat eine unbequeme Spielweise und versucht mit taktischen Fouls den Gegner aus dem Tritt zu bringen. Sowohl das aktive Personal als auch die Zuschauer sind auf Hektik ausgelegt. Davon dürfen wir uns nicht anstecken lassen.“ Schmidt setzt dabei auf die Fortsetzung der jüngst erlangten Stabilität. Dabei fehlen ihm lediglich Simon Tepper sowie Irfan Hajdarevic, der sich im Pokalspiel beim SCV verletzt hat.

„Eine Schippe drauflegen“

SV Heide Paderborn - TuS Bruchmühlen (So., 15 Uhr). Mit zuletzt zwei Siegen in Folge schneidet Heide nach fünf Spielen von den Paderborner Vereinen tabellarisch am besten ab. Nun wartet mit dem TuS Bruchmühlen ein für die Platzherren gänzlich unbeschriebenes Blatt. „Bruchmühlen ist für uns schwer einzuschätzen, da sie bislang sehr wechselnde Ergebnisse erzielt haben. Auch wenn die Aufgabe auf dem Papier einfacher erscheint, werden wir uns genauso vorbereiten, wie wir dies auch gegen Maaslingen tun würden“, sagt Trainer Markus Driller. Er hat für das Spiel aber auch eine klare Erwartung an seine Spieler: „Wir müssen gegenüber der Partie gegen Steinhagen noch eine Schippe drauflegen, denn da war noch viel Luft nach oben. Wir sollten an die Leistungen in den Spielen zuvor anknüpfen“, so Driller. Am Sonntag ist einzig der Einsatz von Darwin Lange gefährdet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624695?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Bundespräsident macht Bevölkerung Mut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf.
Nachrichten-Ticker