Paderborner erwarten als Dritter den Ligazweiten SC RW Maaslingen
SV Heide der Außenseiter im Topspiel

Paderborn (WB/it). Nach sechs Spieltagen der Fußball-Landesliga schneidet bislang, etwas überraschend, der SV Heide Paderborn von den vier heimischen Vertretern am besten ab. Dies soll auch nach dem schweren Heimspiel gegen den Zweiten RW Maaslingen so sein.

Samstag, 17.10.2020, 03:00 Uhr
Trainer Markus Driller sieht seinen SV Heide (weiße Trikots) gegen Maaslingen in der Außenseiterrolle. Foto: Elmar Neumann
Trainer Markus Driller sieht seinen SV Heide (weiße Trikots) gegen Maaslingen in der Außenseiterrolle. Foto: Elmar Neumann

SV Heide Paderborn - SC RW Maaslingen (So., 15 Uhr). Zum Spitzenspiel des Wochenendes erwartet der Dritte an der heimischen Rothe den aktuellen Tabellenzweiten der Staffel 1. „Gegen diese Spitzenmannschaft sind wir der klare Außenseiter, denn trotz unseres bislang guten Abschneidens haben wir nicht vergessen, wo wir herkommen“, meint Heides Coach Markus Driller. Er wünscht sich von seiner Mannschaft die Leidenschaft, die sie in den zweiten 45 Minuten im Spiel gegen Bruchmühlen an den Tag gelegt hat. „Wir müssen gegen Maaslingen 90 Minuten lang hellwach sein und nicht wie gegen Bruchmühlen nach einer Viertelstunde mit 0:2 zurückliegen“, so der Coach.

FC Bad Oeynhausen - Hövelhofer SV (So., 16 Uhr). HSV-Trainer Björn Schmidt sieht nach dem 0:0 gegen Neuenbeken wenig Verbesserungspotenzial. „Wir haben gegen Neuenbeken vieles richtig gemacht. Wenn wir in Bad Oeynhausen ähnlich gut spielen wie am vergangenen Wochenende, haben wir gute Chancen, am Sonntag drei Punkte zu holen“, sagt der Hövelhofer Coach. Er hält viel vom Team aus der Bäderstadt und weiß, dass es eine gute Defensivleistung braucht, um zu punkten. Dafür soll den gegnerischen Offensivkräften wenig Räume gegeben werden. Irfan Hajdarevic befindet sich wieder im Training.

SpVg. Beckum - SuS Westenholz (So., 15 Uhr). Nach dem enttäuschenden 2:3 gegen Dornberg fordert Trainer Peter Berhorst am Sonntag ein anderes Auftreten seiner Spieler. „Wir müssen gegen Beckum von Anfang an da sein und nicht die ersten 30 Minuten verschlafen. Wir haben nur Chancen zu punkten, wenn wir 100 Prozent bringen“, appelliert Ber-horst. Er warnt seine Spieler vor der starken Offensive des Gegners, aus der Frederik Falk mit bislang fünf Toren herausragt. Berhorst hofft auf den Einsatz des angeschlagenen Robin Rolf.

TuS Bruchmühlen - SCV Neuenbeken (So., 15 Uhr). Nach dem ersten Zähler gegen Hövelhof wollen die Neuenbekener ihren Aufwärtstrend fortsetzen. „Das 0:0 war leistungsgerecht. Wenn unsere Ergebnisse immer leistungsgerecht gewesen wären, hätten wir einige Punkte mehr auf dem Konto, denn auch gegen Verl und Holsen wäre mehr möglich gewesen“, sagt Coach Marco Cirrincione. Er sieht Bruchmühlen aufgrund der sehr unterschiedlichen Ergebnisse als „Wuntertüte. Sie verlieren 0:7 gegen Hövelhof, gewinnen aber 3:1 gegen Kirchlengern. Wir wollen uns auf jeden Fall mit dem ersten Sieg belohnen“, sagt der Trainer, der mit dem rotgesperrten Oliver Werner auf einen weiteren Spieler verzichten muss.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7635015?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker