DJK Mastbruch nach dem 2:1 gegen Delbrück II neuer Bezirksliga-Tabellenführer
Malossek trifft seinen Ex-Club

Paderborn (WB). Die DJK Mastbruch ist neuer Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga 13. Die Busacca-Elf besiegte den Delbrücker SC II im Topspiel mit 2:1 und überholte damit den Gegner. Nun punktgleich mit dem DSC II ist der Tabellendritte SV Atteln nach dem 5:0-Sieg gegen den SV GW Anreppen. In einem weiteren Kreisderby gewann der SC Borchen beim Schlusslicht SC Ostenland mit 6:0, während die TuRa Elsen beim 8:4-Sieg in Marsberg überraschte.

Montag, 19.10.2020, 02:00 Uhr
Direkt nach seinem Tor zum 2:0 läuft Mastbruchs Dominik Malossek (links) zu seinem Trainer Roberto Busacca. Foto: André Adomeit
Direkt nach seinem Tor zum 2:0 läuft Mastbruchs Dominik Malossek (links) zu seinem Trainer Roberto Busacca. Foto: André Adomeit

DJK Mastbruch - Delbrücker SC II 2:1 (1:0). 270 Zuschauer sahen auf dem Mastbrucher Kunstrasenplatz ein echtes Spitzenspiel auf hohem Niveau. Bereits nach 120 Sekunden ging die DJK nach einer Kombination über die linke Seite durch Niklas Leppich mit 1:0 in Front. In der 13. Minute hatte Delbrücks Maxim Jung die große Gelegenheit zum 1:1, ehe für die Gastgeber Dominik Malossek (15.) und Moritz Berger (18.) die Chancen zum 2:0 vergaben. In der 20. Minute hatte der gute Schiedsrichter Kevin Oschinski aus Verl beim vermeintlichen 2:0 von Jan Kell eine Abseitsstellung gesehen. Fünf Minuten später rette DSC-Kapitän Matthias Halfmann einen Schuss von Kell auf der Linie.

Fußball-Bezirksliga: DJK Mastbruch - Delbrücker SC II 2:1

1/21
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit
  • Foto: André Adomeit

Drei Minuten nach der Pause kam dann der große Auftritt von Dominik Malossek. Der 25-Jährige traf gegen seinen Ex-Club nach einem Abstimmungsfehler in der DSC-Abwehr mit einem herrlichen Schuss in den Winkel zum 2:0. Nur 120 Sekunden später setzte Mastbruchs Leppich den Ball an den Pfosten, ehe Delbrücks Bager Ogan (52.) knapp über das DJK-Tor köpfte. Zehn Minuten später zielte Ogan besser, als er den Ball über Keeper Lukas Raspel zum 2:1 ins Tor lupfte. 25 Minuten vor Schluss stellte die DJK auf die Viererkette um. In der 73. Minute verpasste der seit Wochen in Topform spielende Malossek dann die Vorentscheidung, als er mit einem Elfmeter an Delbrücks Torwart Maximilian Vlachos scheiterte. Mastbruchs Moritz Berger (87./90.) vergab noch zwei große Chancen zum 3:1, ehe der 2:1-Sieg um 16.48 Uhr feststand „Es war ein sehr gutes Spiel auf hohem Niveau von zwei äußerst fairen Mannschaften. Wir hätten allerdings noch höher gewinnen müssen“, meinte DJK-Trainer Roberto Busacca. „Der Mastbrucher Sieg ist aufgrund der starken ersten Halbzeit verdient“, sagte Delbrücks Coach Benjamin Braune.

Der Mastbrucher Sieg ist verdient.

Benjamin Braune

SC Ostenland - SC Borchen 0:6 (0:2). Das Schlusslicht aus Ostenland muss weiter auf den ersten Punktgewinn warten. Während die Elf von Daniel Brökelmann bisher auswärts dreimal gut mithielt und nur knapp verlor, läuft es auf dem heimischen Sportplatz noch schlechter. Nach Borchener Toren des überragenden Luca Cazacu (10./49./72./73.) sowie von René Wedel (26.) und Till Budde (85.) hat der Aufsteiger nun in vier Heimspielen unglaubliche 24 Gegentore kassiert. „Ich bin heute komplett zufrieden. Das war eine sehr starke Mannschaftsleistung von uns“, freute sich hingegen der Borchener Trainer Max Franz nach dem vierten Auswärtssieg in Folge.

SV Atteln - SV GW Anreppen 5:0 (1:0). Die Gäste hatten durch den im Sommer vom FC Hövelriege ins Römerdorf zurückgekehrten Steven Bowman (20./25.) zwei Chancen zur Führung, ehe der SV Atteln durch das zweite Saisontor von Timo Becker (29.) zur 1:0-Pausenführung kam. In der Halbzeit hatte Attelns Coach Frank Ewert mit der Einwechselung von Dennis Makosch ein glückliches Händchen, denn dem 27-Jährigen gelangen in den Minuten 53, 86 und 90 drei Tore. Der ebenfalls eingewechselte Marco Backhaus (75.) hatte zwischenzeitlich zum 3:0 getroffen. „Unser Sieg ist auch in der Höhe verdient. Die Systemumstellung in der Halbzeit hat gefruchtet. Die vier Treffer der Einwechselspieler sprechen für die Qualität unseres Kaders“, lobte Attelns B-Lizenz-Inhaber Ewert. „Ich bin sehr enttäuscht. Meine Mannschaft ist nach dem 0:3 komplett eingebrochen. Allerdings hat Atteln auch stark gespielt“, resümierte Anreppens Bernd Schrewe.

Es war ein kurioses Spiel.

Daniel Borsch

VfB Marsberg - TuRa Elsen 4:8 (0:5). In Marsberg sahen 95 Zuschauer ein Ergebnis, das man sonst eher vom Eishockey oder vom Tischtennis kennt. Bereits zur Pause führte die TuRa durch Treffer von Patrick Teixeira-Pereira (13.), Leon Hottenträger (16./39.), Sebastian Neubert (36.) und Oliver Lummer (42.) mit 5:0, Obwohl erneut Hottenträger (47.) zum 6:0 traf, wurde es nach vier VfB-Toren (54./57./64./80.) noch einmal spannend. Nach weiteren Toren von Teixeira-Pereira (83.) und Adebola Adejoju (90.) stand der überraschende 8:4-Sieg der TuRa fest. „Es war ein kurioses Spiel. In der ersten Hälfte haben wir aus sechs Chancen fünf Tore gemacht. Nach dem Wechsel haben wir beim Stand von 6:0 wohl im Unterbewusstsein etwas zurückgeschaltet“, bilanzierte Elsens Trainer Daniel Borsch, der sich über die Ampelkarte seines Spielers Moussa Keita (wegen Ballwegwerfens) in der Nachspielzeit ärgerte.

Viktoria Rietberg - SC RW Verne 4:2 (1:2). Obwohl Verne durch Philipp Hertrich (15.) und Jonathan Salmen (28.) schon mit 2:0 führte, reichte es nicht zum vierten Saisonsieg. Nach dem 1:2 in der 38. Minute kam Rietberg besser ins Spiel und nach 54 Minuten zum 2:2-Ausgleich. Trotz einer Roten Karte gegen einen Rietberger (65.) kamen die Gastgeber durch einen Doppelschlag (70./74.) in Unterzahl noch zum 4:2-Sieg. „Leider wurden wir in Überzahl zweimal ausgekontert“, ärgerte sich Vernes 1. Vorsitzender Wolfgang Spenner.

Wir waren nicht handlungsschnell genug.

Ralf Brake

FSV Bad Wünnenberg/Leiberg - TuS Sennelager 0:2 (0:1). Nach einem Freistoß von TuS-Torjäger Markus Pühs an den Pfosten traf David Hill (25.) zum 1:0. In der 57. Minute gelang dem überragenden Hill per Kopf nach einer Ecke von Leon Agnesen der 2:0-Endstand. Trotz sehr vieler Chancen reichte es für die FSV nur zu einem Lattenschuss von Julian Scholz (62.). Zudem schoss Alexander Hegers (78.) aus einem Meter über das Tor. „Diese Niederlage ist sehr ärgerlich für uns. Wir waren nicht handlungsschnell genug und hätten noch zwei Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen“, sagte FSV-Coach Ralf Brake. „Meine Mannschaft hat meinen Matchplan perfekt umgesetzt. Wir hatten aber auch das nötige Glück auf unserer Seite“, so TuS-Trainer Michael Hartmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7638148?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker