SV Atteln 21, TuS GW Henglarn und SC Rot-Weiß Husen machen gemeinsame Sache
Trio im Altenautal will 2021 fusionieren

Paderborn -

Im Altenautal tut sich was. Der SV Atteln 21, TuS GW Henglarn und SC Rot-Weiß Husen 1925 planen für 2021 die Zusammenlegung der einzelnen Klubs zu einem gemeinsamen Sportverein Atteln/Henglarn/Husen.

Montag, 23.11.2020, 03:04 Uhr aktualisiert: 23.11.2020, 07:46 Uhr
Die Vorsitzenden Rüdiger Düchting (SV Atteln), Antonius Kloppenburg (TuS Henglarn) und Thomas Münstermann (SC Husen, von links) haben mit den Vorständen ein Konzept für den gemeinsamen Verein ausgearbeitet.
Die Vorsitzenden Rüdiger Düchting (SV Atteln), Antonius Kloppenburg (TuS Henglarn) und Thomas Münstermann (SC Husen, von links) haben mit den Vorständen ein Konzept für den gemeinsamen Verein ausgearbeitet. Foto: Johanna Pietsch

Die Fusionsversammlung zur Abstimmung soll im April stattfinden. Das angestrebte Gründungsdatum ist der 1. Mai 2021. Mit dieser Maßnahme soll das bisherige Sportangebot gesichert und erweitert sowie Strukturen optimiert werden. „Wir wollen zukünftig miteinander statt neben- und gegeneinander antreten“, erklären die drei Vereinsvorstände. Bei einer Infoveranstaltung wollen sie sich den Fragen der Mitglieder stellen.

Bereits in den vergangenen eineinhalb Jahren sind die Verantwortlichen der drei Sportvereine bei diversen Projekten und Sitzungen des Stadtsportverbands aufeinandergetroffen und haben häufig für ein gemeinsames Ziel zusammengearbeitet. „Auch bei unseren Planungen zur Revitalisierung und Erweiterung der Fußballanlage zu einer Mehrgenerationen-Multifunktionssportstätte haben wir bereits die Vorstände aus Henglarn und Husen eingebunden und das Projekt von vornherein als Nutzungsfläche für das gesamte Altenautal deklariert“, erklärt Rüdiger Düchting, erster Vorsitzender des SV Atteln.

Eine Fusionsbestrebung im Fußballbereich stehe aufgrund der fehlenden Kadersicherheit schon seit längerer Zeit im Raum. In Beratungssitzungen mit Unterstützung der Vereinsberaterin Karin Schulze Kersting folgte daraufhin die Idee zur Gesamtfusion. Aktuell haben die Vereine jeweils zwischen 400 und 450 Mitglieder. Durch die Vereinigung würde eine deutlich größere Gemeinschaft aus Sportbegeisterten und Ehrenamtlichen entstehen, was den Erhalt des Vereins und den Ausbau der Angebote erleichtern könnte. „Eine Fusion würde eine Erweiterung der Möglichkeiten und Kenntnisse in allen Bereichen darstellen. Wir könnten unsere eigenen Ressourcen nutzen, um neue Übungsleiter und Trainer auszubilden und diese dann auch gezielt und langfristig einsetzen. So sorgen wir für die Zukunftsfähigkeit des Freizeitsports im Altenautal“, begründet der erste Vorsitzende vom SC Husen, Thomas Münstermann, die Überlegungen. „Jeder Sportverein hat aktuell eigene Steckenpferde. Zusammen können wir einen großen Verein mit leistungsgerechten Angeboten in allen Sportbereichen bilden.“

Alle aktuellen Abteilungen, Mannschaften und Kurse sollen erhalten bleiben. Mit einer Mitgliedschaft würde den Teilnehmern das Angebot aller drei Vereine zugänglich gemacht werden. Im Bereich Fußball soll es voraussichtlich drei Seniorenmannschaften geben. Diese würden zur neuen Saison die Startplätze der aktuellen Teams – derzeit Bezirksliga, Kreisliga A und Kreisliga B. Die langjährige Zusammenarbeit der JSG Altenautal mit dem SV Etteln soll weitergeführt und ausgebaut werden. Da die jeweiligen Sportplätze und Vereinsgebäude ohnehin Eigentum der Stadt Lichtenau sind, müsste hierfür lediglich eine neue Nutzungsvereinbarung aufgesetzt werden.

„Seit mehr als 40 Jahren arbeiten wir erfolgreich im Jugendbereich zusammen. In der Vergangenheit wurde des Öfteren über eine engere Partnerschaft der drei Sportvereine diskutiert. Es freut mich nun, dass wir aus den vielen Ansätzen ein konkretes Projekt vorstellen können. Ich hoffe, dass die Mitglieder ebenso begeistert sein werden, wie wir es sind“, erzählt der erste Vorsitzende des TuS Henglarn Antonius Kloppenburg.

Für die Zukunft denken die aktuellen Vorstände auch schon über eine Erweiterung des sportlichen Angebots nach: Neben einem Mountainbike-Trail entlang des Hainbergs und einem Calis-thenics Park sollen Lauf- und Wandertreffs sowie weitere Trendsportarten angestoßen werden. „Wir möchten den Fokus langfristig auf Sport als Prävention und Gesundheitsförderung legen. Deshalb ist es uns besonders wichtig, etwas für jede Altersstufe von jung bis alt anzubieten. Das ist aktuell bei allen drei Vereinen lückenhaft“, findet Düchting.

Die Infoveranstaltung ist für Freitag, 4. Dezember, um 18.30 Uhr in der Altenauhalle in Atteln geplant. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten die Vereine um eine vorherige Anmeldung per Telefon oder per E-Mail an: info@sc-husen.de, vorstand@sv-atteln21.de oder tushenglarn@gmail.com.

Unter den derzeitigen Bedingungen kann es kurzfristig zu Änderungen kommen. Die Generalversammlungen der bisherigen Vereine im Januar sollen Möglichkeit zur weiteren Diskussion bieten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7689517?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Seehofer für «volle Härte» gegen Antisemitismus
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei einer Pressekonferenz.
Nachrichten-Ticker