ProA-Heimspiel der Uni Baskets gegen Eisbären Bremerhaven fällt aus
Dominik Meyer müht sich um „Ersatzgegner“

Paderborn -

Nach der Partie bei Phoenix Hagen (28. November) muss auch das ProA-Heimspiel der Uni Baskets Paderborn am 5. Dezember gegen die Eisbären Bremerhaven ausfallen. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei den Nürnberg Falcons (9. Dezember) ebenfalls nicht gespielt werden kann, ist groß.

Donnerstag, 26.11.2020, 17:00 Uhr aktualisiert: 26.11.2020, 17:04 Uhr
Bedröppelte Mienen bei den Uni Baskets: Nach dem Hagen-Spiel fällt auch die ProA-Partie gegen die Eisbären Bremerhaven aus. Das folgende Duell in Nürnberg wackelt ebenfalls.
Bedröppelte Mienen bei den Uni Baskets: Nach dem Hagen-Spiel fällt auch die ProA-Partie gegen die Eisbären Bremerhaven aus. Das folgende Duell in Nürnberg wackelt ebenfalls. Foto: Manthey

Zwiegespaltene Gefühle bei den Uni Baskets Paderborn: Nach den Beschlüssen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zur Eindämmung der Corona-Pandemie herrscht wohl Gewissheit, dass der Profisport in diesem Jahr nicht mehr auf die Rückkehr von Fans in die Stadien und Hallen hoffen, jedoch zumindest den Spielbetrieb mit „Geisterspielen“ fortsetzen darf. Allerdings ist an einen regulären Meisterschaftsspielbetrieb aktuell nicht zu denken.

Nachdem schon die Paderborner Auswärtspartie an diesem Samstag bei Phoenix Hagen abgesagt worden ist (wir berichteten), ist nun auch das Heimspiel der Uni Baskets gegen die Eisbären Bremerhaven (ursprünglich Samstag, 5. Dezember) schon verlegt werden. „Es ist die identische Begründung wie im Fall Hagen. Da kommen Jungs aus der Quarantäne zurück, aber die können den erforderlichen Medizincheck nicht rechtzeitig abwickeln. Die Gesundheit der Spieler hat klar Vorrang“, berichtet Geschäftsführer Dominik Meyer.

Sowieso sind die Eisbären durch die Corona-Pandemie hart getroffen worden. Zwar darf ein Großteil der Mannschaft nach zweiwöchiger Quarantäne und mittlerweile drei Spielabsagen seit Donnerstag wieder das Training aufnehmen. Dafür muss sich der Klub für die kommenden Monate eine neue Heimspielstätte suchen. Die Stadthalle Bremerhaven soll noch im Dezember zu einem Impfzentrum gegen das Coronavirus umgebaut werden. Voraussichtlich bis Ende April 2021 werden dort keine Sportveranstaltungen möglich sein.

Das nächste Meisterschaftsspiel der Uni Baskets sollte demnach am Mittwoch, 9. Dezember (19.30 Uhr), bei den Nürnberg Falcons BC steigen. Doch auch dahinter steht ein ganz dickes Fragezeichen. Die Mittelfranken befanden sich seit dem 9. November in Quarantäne, nachdem fast die gesamte Mannschaft positiv auf denSars-COV-2-Erreger getestet wurde. „Jeder hatte Symptome, die zum Teil auch stärker ausfielen“, berichtet Trainer und Geschäftsführer Ralph Junge. Dessen düsterer Ausblick: „Aktuell gehen wir von mehreren Wochen aus, bis wieder an ein reguläres Liga-Spiel zu denken ist.“ Junge vertritt eine klare Meinung: „Einen vorzeitigen Saisonabbruch halte ich für sehr schwer umsetzbar und vermittelbar. Aber man sollte in meinen Augen den Abstieg in diesem Jahr aussetzen.“

Dominik Meyer ist dabei, nach einem „Ersatzgegner“ zumindest für den 5. Dezember zu fahnden. „Ich telefoniere rum, kann aber noch nichts sagen. Eigentlich wollte ich das Nürnberg-Spiel gerne vorziehen, aber das hat sich ja wohl erledigt. Es ist ein bisschen blöd, dass wir in dieser Phase nacheinander die drei Mannschaften als Gegner haben, die besonders von Covid-19 betroffen sind.“

Meyer nimmt es aber sportlich. „So lange wir von dem Virus verschont bleiben, nehme ich das gerne in Kauf.“ Gleichzeitig hofft er, dass er Spielvorverlegungen festmachen kann. „Denn irgendwann wird‘s knackig, dann spielen wir immer Mittwoch und am Wochenende.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7696434?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Bundesarbeitsministerium plant Homeoffice-Vorgaben
In Zeiten von Corona;: Ein Mann arbeitet zu Hause an einem Laptop in seinem Homeoffice.
Nachrichten-Ticker