Fr., 14.09.2018

Uni Baskets wollen sich gegen den Ligarivalen ein gutes Gefühl holen Generalprobe gegen Hagen

Headcoach Uli Naechster erwartet im letzten Testspiel gegen Ligarivale Phoenix Hagen eine überzeugende Leistung der Uni Baskets.

Headcoach Uli Naechster erwartet im letzten Testspiel gegen Ligarivale Phoenix Hagen eine überzeugende Leistung der Uni Baskets. Foto: Agentur Klick

Paderborn (WB/en). Sechs Tage vor dem Pro A-Auftakt mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger FC Schalke 04 absolvieren die Uni Baskets ihre Generalprobe. Am Sonntag, 16. September (15.30 Uhr), treffen sie in der Rundsporthalle Haspe im Programm des Haxa-Cups auf den Zweitligarivalen Phoenix Hagen.

»Das wird gegen eine sehr gefestigte Hagener Mannschaft, die viele Spieler aus der vergangenen Saison halten konnte, ein richtiger Härtetest «, sagt Paderborns Headcoach Uli Naechster. Voller Einsatz und hohe Intensität dürfen erwartet werden, jede Karte wird am Sonntag aber noch nicht auf den Tisch gelegt. »So kurz vor dem ersten Ligaspiel gegen einen Konkurrenten zu testen, bedeutet, dass man eventuell nicht alle taktischen Raffinessen auspackt«, sagt Phoenix-Trainer Kevin Magdowski, der mit seiner Mannschaft jedes der sechs Vorbereitungsspiele gewonnen hat. Naechster weist zwar darauf hin, dass das direkte Duell mit Hagen erst relativ spät in der Saison anstehe (Hinspiel am 8. Dezember in Hagen), aber er sagt auch: »Man weiß ja nie, wer bei einem solchen Spiel sonst noch alles zuguckt.«

Playmaker Demetrius Ward verpasst auch die Partie gegen Phoenix

Wer auch immer zusieht, wird sich von Demetrius Ward keinen aktuellen Eindruck machen können. Der Paderborner Playmaker, der sich vor zwei Wochen beim Vorbereitungsturnier in Iserlohn eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hatte, wird erst in der kommenden Woche wieder in das Training einsteigen, um dann bestenfalls für das Schalke-Spiel Einsatzfähigkeit vermelden zu können. Fehlen werden in Haspe auch Finn Fleute (Bänderverletzung) und Christopher Kleinkes (Kieferverletzung). Da die Paderborner Reserve parallel ein Testspiel austrägt, kann es sein, dass die Uni Baskets nur zu acht anreisen. Am Vorhaben ändert das nichts. »Wir wollen defensiv vor allem im Eins-gegen-eins einen guten Job machen, uns in der Offensive freie Würfe erarbeiten und uns ein gutes Gefühl für das erste Spiel holen«, sagt Naechster.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6049136?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F