So., 11.11.2018

Auf das 87:79 gegen die Dragons folgt eine 74:75-Niederlage in Kirchheim Der nächste Teil des Lernprozesses

Demetrius Ward (rechts) und die Uni Baskets verlieren zwei Tage nach dem Heimsieg gegen die Artland Dragons (87:79) in Kirchheim mit 74:75.

Demetrius Ward (rechts) und die Uni Baskets verlieren zwei Tage nach dem Heimsieg gegen die Artland Dragons (87:79) in Kirchheim mit 74:75. Foto: Elmar Neumann

Paderborn (WB/en). So erfolgreich es für die Uni Baskets mittlerweile zuhause läuft, so unglücklich gehen ihre ProA-Auftritte in der Fremde über die Bühne. Am Freitagabend feierte die Mannschaft von Headcoach Uli Naechster im Sportzentrum Maspernplatz mit dem 87:79 (41:39) gegen die Artland Dragons den dritten Heimsieg in Serie, am Sonntagabend kassierten die Paderborner bei den Kirchheim Knights eine 74:75 (33:37)-Niederlage.

Für die Baskets war es nach dem 85:89 nach Verlängerung in Baunach das zweite bittere Auswärtserlebnis in Folge und eines, das mit dem letzten Pfiff entschieden wurde. Grant Benzinger hatte 4,2 Sekunden vor Schluss mit zwei Freiwürfen ausgeglichen, als den Hausherren noch ein finaler Angriff blieb, um sich die Overtime zu ersparen. Das gelang, weil die Referees ein Foul von Paderborns Topscorer Connor Wood (22 Punkte) an Kirchheims DaJuan Graf gesehen haben wollten. Da die Baskets die Mannschaftsfoulgrenze längst erreicht hatten, gab es zwei Freiwürfe für die Knights, von denen Graf den ersten traf und den zweiten – 1,1 Sekunden vor der Sirene – absichtlich vorbeiwarf.

Naechster regte sich anschließend aber nicht über diese entscheidende Szene und die Unparteiischen auf, sondern konzentrierte sich in seiner Kritik auf das eigene Team: »Sowohl in der ersten Halbzeit hier in Kirchheim als auch in den ersten zweieinhalb Vierteln gegen die Dragons haben wir nicht unser Spiel durchgesetzt, sondern uns dem Tempo des Gegners angepasst. Das ist wohl ein Lernprozess, den dieses junge Team auch nach neun Spielen noch nicht beendet hat.«

Jetzt kommen die ungeschlagenen Chemnitzer nach Paderborn

Am Freitagabend gegen die Artland Dragons hatte es für die Baskets Mitte des dritten Viertels gar nicht gut ausgesehen (45:56), ehe sie – angeführt von ihrem Energizer Grant Benzinger – eine beeindruckende Aufholjagd starteten und aus den elf Punkten Rückstand zwölf Punkte Vorsprung machten (80:68/38.). Wie Benzinger (15) punkteten gegen die Dragons Wood (18), Marc Nagora (14) und Ivan Buntic (13) zweistellig.

Weiter geht es für die Paderborner mit einem ganz besonderen Heimspiel. Am Freitag, 16. November (20 Uhr), erwarten sie die bislang makellosen Niners Chemnitz (8/0). »Ein Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer – das sind die Abende, auf die sich jeder Basketballer, jeder Sportler freut«, sagte Naechster.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6184061?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F