Sa., 02.02.2019

Uni Baskets in Karlsruhe – erneute Aushilfslizenz für Ole Wendt Viel Lob für Mixich

Baskets-Guard Daniel Mixich (links mit der Nummer 6) ist derzeit nur schwer zu stoppen und möchte auch in Karlsruhe glänzen.

Baskets-Guard Daniel Mixich (links mit der Nummer 6) ist derzeit nur schwer zu stoppen und möchte auch in Karlsruhe glänzen. Foto: Elmar Neumann

Von Timo Schäfers

Paderborn (WB). Der Lauf der Karlsruhe Lions ist beeindruckend. Neun Siege aus den vergangenen zehn Zweitligaspielen sind in der ProA unübertroffen, da kann nicht einmal Spitzenreiter Chemnitz mithalten. Die Uni Baskets rechnen sich beim formstärksten Team der Liga am Samstag (19.30 Uhr) aber dennoch etwas aus.

»Ich habe diese Phrase in dieser Saison schon häufiger bemüht, sie ist aber absolut zutreffend: In dieser Liga kann jeder jeden schlagen, deshalb trauen wir uns auch gegen Karlsruhe etwas zu«, kündigt Baskets-Headcoach Uli Naechster an und weiß dennoch um die enorme Stärke der Lions: »Karlsruhe gehört zu den athletischsten Mannschaften der Liga. Da gilt es vor allem unter den Körben dagegenzuhalten. Zudem dürfen wir keine offenen Würfe zulassen.« Speziell im Reboundduell sieht der Coach einen Schlüssel, da in der Europahalle die beiden Teams aufeinandertreffen, die es in der laufenden Spielzeit am häufigsten von außen versuchen.

"

In dieser Liga kann jeder jeden schlagen.

Uli Naechster

"

Obwohl die Löwen aktuell zu den stärksten ProA-Teams gehören, haben sie in dieser Saison auch schon schwere Zeiten hinter sich. Zum Start errangen die Karlsruher aus zehn Spielen lediglich zwei Siege, was Headcoach Michael Mai den Job kostete. Für ihn übernahm im November der erfahrene Kroate Ivan Rudez, mit dem der Erfolg den Weg nach Baden zurückfand. Das lag neben dem routinierten Headcoach, der bis 2018 Nationaltrainer der Slowakei war, auch an zwei starken Nachverpflichtungen: Davonte Lacy und Carl Embo. Speziell Lacy trägt massiv zum Höhenflug der Lions bei und ist mit 15,2 Punkten im Schnitt bester Werfer seiner Mannschaft.

Mixich hat zwölf seiner jüngsten 16 Dreierversuche verwandelt

Einen Aufwärtstrend hat in den vergangenen Wochen auch Paderborns Daniel Mixich erlebt. Der Guard, der im Sommer aus Chemnitz an die Pader wechselte, traf seit Dezember zwölf seiner 16 Versuche von der Dreierlinie, avancierte in Nürnberg mit 19 Punkten zum Matchwinner und überzeugte auch zuletzt in Hanau mit elf Zählern. »Daniel hat seine Rolle gefunden und spielt momentan stark«, lobt auch Naechster, der nichts dagegen hätte, wenn der 21-Jährige seinen Lauf auch gegen die Löwen fortsetzen würde.

Einsatz von Aushilfskraft Ole Wendt sehr unwahrscheinlich

Derweil ist mit Ole Wendt ein neuer Name auf der Spielerliste der Uni Baskets aufgetaucht. Allerdings sind Einsätze des Ex-Erstligaspielers, der seine Profikarriere verletzungsbedingt früh beenden musste, unwahrscheinlich. »Ole bekommt, wie in der Vorsaison, eine Aushilfslizenz. Als Spieler der zweiten Mannschaft kann er somit theoretisch fünfmal aushelfen. Wir gehen aber nicht davon aus, dass dieser Fall eintritt«, erklärt Naechster. Die Nominierung des 26-Jährigen ist vielmehr eine Vorsichtsmaßnahme, falls sich ein weiterer Spieler der Baskets verletzen sollte. Den Zeitpunkt der Nominierung Wendts erklärt Geschäftsführer Dominik Meyer wie folgt: »Wir dürfen selbst Aushilfsspieler nach dem 31. Januar nicht mehr nachmelden und sichern uns so ab.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6362592?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F