Sa., 16.02.2019

Headcoach und Sportdirektor Naechster möchte den Kern das Teams halten Noch müssen die Planungen warten

Headcoach und Sportdirektor Uli Naechster möchte mit den Uni Baskets auch noch die letzten Zweifel am ProA-Verbleib ausräumen.

Headcoach und Sportdirektor Uli Naechster möchte mit den Uni Baskets auch noch die letzten Zweifel am ProA-Verbleib ausräumen. Foto: Elmar Neumann

Paderborn (WB/en). Erst möchte Uli Naechster mit den Uni Baskets auch die letzten theoretischen Zweifel am ProA-Verbleib ausräumen, dann wird der Headcoach und Sportdirektor in Personalunion die Planungen für die kommende Saison konkretisieren.

»Wenn der Klassenerhalt perfekt ist, werden wir mit allen Spielern sprechen. Da es menschlich in dieser Saison sehr, sehr gut läuft, gibt es keine Veranlassung, sich mit jemandem nicht zu unterhalten«, sagt Naechster vor dem 23. Spieltag, an dem Paderborn vom Team Ehingen Urspring erwartet wird (Sonntag, 17 Uhr).

Stand jetzt haben die Baskets weder einen Trainer, noch einen Sportdirektor und auch keinen Spieler für die Saison 2019/2020 unter Vertrag. Naechster hofft nach dem großen Umbruch vor dieser Spielzeit aber, nun den Kern halten zu können: »Wenn es uns gelingen sollte, mit fünf, sechs Spielern zu verlängern, wäre das sehr gut. Bestenfalls entwickelt sich wieder so eine Dynamik wie zwischen den Saisons 2015/16 und 2016/17. Auch damals haben sich die Spieler extrem gut verstanden und in solchen Situationen bleibt schon mal einer hier, weil ein anderer wieder zugesagt hat, und schlägt dafür ein finanziell besseres Angebot aus.«

"

Wir haben also etwas überperformed.

Uli Naechster

"

Vor drei Jahren konnten die Baskets einen Stamm um Leistungsträger Matt Vest halten, holten Till Gloger als Verstärkung hinzu und hätten sich anschließend in der mit Abstand erfolgreichsten Saison der jüngeren Vergangenheit (16/14 Siege) fast für die Play-offs qualifiziert. Letzmals war Paderborn 2011/12 unter den Top8 zu finden. Seitdem wird der ehemalige Erstligist im Schnitt mit elf Siegen pro Saison Zwölfter. »Wenn man Rang zwölf als Maßstab nimmt, waren wir im Mittel immer zwei, drei Plätze besser, als man es bei unserem Budget hätte erwarten können. Wir haben also etwas überperformed. Das ist erst mal gut, aber wir wissen, dass wir uns als Verein besser aufstellen müssen«, sagt Naechster.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6393543?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F