So., 17.02.2019

Uni Baskets unterliegen in Ehingen mit 85:96 Starker Gegner, schwache Quote

Zwölf Punkte, sieben Assists, neun Rebounds: Demetrius Wards Zahlen in Ehingen können sich sehen lassen, die Niederlage vermag aber auch er nicht zu verhindern.

Zwölf Punkte, sieben Assists, neun Rebounds: Demetrius Wards Zahlen in Ehingen können sich sehen lassen, die Niederlage vermag aber auch er nicht zu verhindern. Foto: Elmar Neumann

Paderborn (WB/en). Nach der spektakulären 100:113-Niederlage nach zweimaliger Overtime in der Hinrunde müssen sich die Uni Baskets dem Team Ehingen Urspring auch beim Wiedersehen geschlagen geben.

Diesmal genügten 40 Minuten, um den Gewinner zu ermitteln. Die Gastgeber setzten sich mit 96:85 (47:41) durch. »Wir haben gegen eine starke Mannschaft verloren, die aus ihren Möglichkeiten vielleicht sogar ligaweit am meisten macht«, sagte Headcoach Uli Naechster, der aber auch kritische Worte für die eigene Leistung fand: »Wir wollten dem Gegner unser Spiel aufzwingen und das Tempo drosseln. Wenn man jedoch sieht, dass wir am Ende 96 Punkte kassiert haben, muss man feststellen, dass uns das nicht gelungen ist.«

"

Wir haben gegen eine starke Mannschaft verloren.

Uli Naechster

"

Die 690 Zuschauer in der Halle am Johann-Vanotti-Gymnasium erlebten einen ausgeglichenen Beginn. Mit den Punkten zum 17:15 (7.) sollte Matt Klinewski die Gäste allerdings zum letzten Mal in Führung gebracht haben. Nach Wiederbeginn schien das Pendel dann eindeutiger in Richtung Ehingen auszuschlagen. Der Tabellenvierte zog auf 14 Punkte davon (67:53/28.), ehe Gianni Otto mit dem letzten Wurf des dritten Durchgangs auf 70:55 stellte.

Buntic und Foreman führen die Gäste noch einmal heran

Doch statt sich geschlagen zu geben, formierten sich die Baskets noch einmal zu einem Gegenangriff. Mit jeweils sechs Punkten waren Darnell Foreman und Ivan Buntic die Protagonisten der Paderborner Aufholjagd, die erst beim Zwischenstand von 75:72 (35.) für Ehingen endete. Als die Hausherren ganz aus der Spur zu geraten drohten, fanden sie ihrerseits treffende Antworten. Während die Baskets nun wieder die eine oder andere klare Chance liegen ließen und weiter unter ihrer schwachen Dreierquote (6/28) litten, erarbeitete sich das Team von Trainer Domenik Reinboth erneut einen Zehn-Zähler-Vorsprung. Als Marc Nagora beim Stand von 88:80 zu Beginn der letzten Minute einen weiteren freien Dreier vergab, zeichnete sich der Ausgang des Duells immer präziser ab.

Baskets verwandeln nur sechs von 28 Dreiern

Enger wurde es auch deshalb nicht mehr, da Ehingens Tanner Leissner (23 Punkte, 7/7 Freiwürfe) und Tim Hasbargen (19 Punkte, 8/8 Freiwürfe) den Paderborner Fouls jegliche Wirkung nahmen, indem sie an der Linie keine Nerven zeigten. »Für die zweite Hälfte muss ich den Jungs einen großen Kampf bescheinigen. 15 Offensivrebounds und 18 Ballgewinne sind gute Werte, aber wenn wir uns in eine Situation bringen, in der wir fast 100 Punkte für einen Sieg brauchen, müssen wir an der Dreierlinie zumindest Normalform erreichen und davon waren wir heute doch ein ganzes Stück entfernt«, sagte Naechster.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6399126?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F