Do., 28.02.2019

Uni Baskets sind im Heimspiel gegen Hagen auf Revanche aus Klartext vom Kapitän

Auf Baskets-Kapitän Ivan Buntic, hier im Duell mit dem Rostocker und Ex-Paderborner Michael Jost, wartet auch gegen Phoenix Hagen wieder viel Arbeit.

Auf Baskets-Kapitän Ivan Buntic, hier im Duell mit dem Rostocker und Ex-Paderborner Michael Jost, wartet auch gegen Phoenix Hagen wieder viel Arbeit. Foto: Elmar Neumann

Von Elmar Neumann

Paderborn (WB). Die Schlusssekunden des ersten Westfalen-Derbys dieser ProA-Saison am 8. Dezember hat Ivan Buntic noch genau im Kopf: »Erst verdaddeln wir den Ball, dann gibt es Einwurf für Hagen. Dominik Spohr begeht einen Schrittfehler, der nicht geahndet wird. Wir boxen nicht aus und Jannik Lodders verwandelt den Korbleger. Alles in allem: Das war eine richtig blöde, weil unglückliche Niederlage.«

Auf eine weitere so bittere Erfahrung wie beim 82:83 in Hagen würde nicht nur der Kapitän der Uni Baskets beim Wiedersehen mit den Feuervögeln am Freitag (20 Uhr, Sportzentrum Maspernplatz) zu gerne verzichten. Mehr noch: »Wir haben da eine Rechnung zu begleichen«, sagt Headcoach Uli Naechster vor dem ersten Teil des letzten Doppelspieltags dieser Saison. Bevor es am Sonntag (17.30 Uhr) in Tübingen um Punkte geht, liegt der volle Fokus auf Phoenix.

"

Das war eine richtig blöde, weil unglückliche Niederlage.

Ivan Buntic

"

Das denkwürdige Hinrundenduell hat sich der Trainer am Dienstagabend noch einmal in Gänze zu Gemüte geführt und dabei zwei völlig unterschiedliche Gesichter seines Teams gesehen. Zunächst das gar nicht hübsche, das es den Hagenern ermöglichte, bis auf 63:41 (24.) davonzuziehen, dann das äußerst ansehnliche, das die letzten 15 Minuten der Partie bis auf die bereits erwähnten finalen Momente dominierte: »Das war eine unserer besten Halbzeiten der gesamten Saison. Wir tun gut daran, uns in Erinnerung zu rufen, wie es uns da gelungen ist, über die Intensität zurück ins Spiel zu finden.«

Phasen fehlender Intensität waren es, die es den Paderborner Gegnern in den vergangenen drei Partien zu leicht machten, jeweils mindestens 90 Punkte zu erzielen. Zwei dieser Spiele gingen verloren. Vorne läuft es häufig mindestens passabel. In der Defensive leisten sich die Baskets zu häufig folgenschwere Nachlässigkeiten. Das gilt es ab sofort zu vermeiden. Deutlicher als Buntic kann man nicht werden: »Wir müssen in der Defense einfach den Arsch hoch bekommen und wieder intensiver spielen. Es muss jetzt jeder verstanden haben, dass es darum geht, Punkte zu verhindern.« Als Kapitän sieht sich der Brettspieler besonders gefordert: »Es sollte sich jeder angesprochen fühlen, aber ich werde versuchen, mit gutem Beispiel voranzugehen.«

"

Wir müssen in der Defense einfach den Arsch hoch bekommen.

Ivan Buntic

"

 

Leicht wird es nicht, denn gerade unter den Brettern haben die Hagener mit Alex Herrera (2,06 Meter und 116 Kilogramm) sowie Javon Baumann (2,03 Meter und 115 Kilogramm) jede Menge motivierte Masse zu bieten. Das nötigt Respekt ab, aber auch nicht mehr. »Am Freitag geht es weniger um Taktik oder einzelne Spieler, sondern vor allem darum, als Mannschaft rauszugehen und das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen«, formuliert Naechster einen Plan, den Buntic unbedingt umsetzen will: »Von unglücklichen Niederlagen haben wir mehr als genug.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6425898?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F